Rußlandlied

In Krisensituationen hat es sich bewährt, auf Bewährtes zurückzugreifen. Deshalb beschloß die BRD-Kriegsministerin, das alte Soldatenlied „Von Finnland bis zum Schwarzen Meer“ (Rußlandlied) den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und beauftragte dafür die SS-Veteranen des BRD-Literaturbetriebs, Günter Grass und Erwin Strittmatter. In der Kriegsausgabe der Aktuellen Kamera wurde gestern Abend der mitreißende Text veröffentlicht:

Den Marsch von Frau Merkel begonnen,
 Im Blauhemd der eFDeJot.
Vollenden die bunten Kolonnen
das Menschenbeglückungs-Gebot!

Von Finnland bis zum Schwarzen Meer:
Vorwärts! Vorwärts!
Vorwärts nach Osten, du schwules Heer!
Gay-Pride das Ziel, Cola und Bier!
Merkel, befiehl – wir folgen dir!

Die Schimpfkanonade nach Osten,
Ins russische Land hinein.
 Journalist_innen, auf eure Posten!
Der Sieg wird unser sein!

Von Finnland bis zum Schwarzen Meer:
Vorwärts! Vorwärts!
Vorwärts nach Osten, du schwules Heer!
Gay-Pride das Ziel, Cola und Bier!
Merkel, befiehl – wir folgen dir!

Die oben eingebettete und bei Youtube dargebotene Version des Liedes dient selbstverständlich nur dokumentarischen Zwecken über die Verwerflichkeit deutschen Herrenmenschendünkels.

.

Merkel gestürzt

Merkel Po-falla

Merkel gestürzt“ schlagzeilen die Schlagzeilen. Ein eklatanter Fehltritt, und schon macht sie den Po-Falla. Schreckensbleich erschien umgehend eine Abordnung von 100 Sternsingern aus dem Abendland zu einer Audienz. All ihre Untertanen leiden mit ihr, bangen um sie, schließen sie in ihre Fürbitte ein: „Herr, erlöse uns von dem Übel“.

Vorsicht!

Vorsicht bei Gesprächen

Die Gurkenkommission der EU beschloß in einer kurzfristig einberaumten Sondersitzung, daß ab 1.11.2013 alle Mobiltelefone mit Warnhinweisen versehen werden sollen. Diese würden daran erinnern, daß Ferngespräche sowohl für Aktivtelefonierer, als auch für Passivmithörer unkalkulierbare Risiken bergen.

Die Aufdrucke mit Warnungen wie „Vorsicht bei Gesprächen, Freund hört mit“ oder „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“ oder „Nichts gesagt ist besser als viel geredet!“ müssen zukünftig deutlich auf jedem Endgerät angebracht sein. Kommissionspräsidentin Mandy McHandy stellt hierzu fest: „Nachdem bekannt wurde, daß die mächtigste Frau der Welt von ihren Freunden ausgehorcht wurde, darf niemand mehr seinen Freunden trauen.

Alle EU-Bürger sind aufgerufen, ihre Endgeräte bis zum 31.10.2013 auf Kosten des Adressaten an ihre zuständigen Geheimdienstzentralen zu senden. Dort werden sie mit Sicherheitschips ausgerüstet und mit dem deutlich lesbaren Wahnhinweis versehen.

Rauschangriff

Ozapft is Merkel

Einen kleinen Überblick über die Meldungen im rauschenden Äther bzgl. des kleinen Lauschangriffes auf die Bundeskanzlerin bietet das Portal Zynaesthesie:

„… habe Uhl gefordert, zur Wahrung des Gleichgewichts endlich eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung zu beschließen, damit nicht nur die USA…“

„… sehr gut vorbereitet. Nach Medienberichten habe Obama bereits mehrere Minuten vorher gewusst, dass Merkel sich bei ihm beschweren…“

„… von erheblicher Wichtigkeit, weshalb IM Friedrich diesmal zwei bis drei Wochen auf den Stufen des Heimatschutzministeriums kampieren müsse, um den Verantwortlichen zu sprechen, der die Aktion in Europa…“

„… auf Nachfragen der Bundesregierung bestätigt, dass nur der etwas befürchten müsse, der etwas zu verbergen habe. Die NSA verfolge damit weiterhin den Kurs einer…“

„… als politische Notwendigkeit bezeichnet. Da das Ergebnis der Bundestagswahl eine Opposition hervorgebracht habe, die nicht mehr in der Lage sei, die Kanzlerin angemessen zu überwachen, müsse die Demokratie aus einer internationalen…“

„… zu einer Kurzschlussreaktion gekommen. Kauder habe öffentlich geäußert, dass deutsche Bäckereien aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Amerikaner mehr…“

„… nur durch einen Zufall ins Fadenkreuz der Ermittlungen geraten sei. Die Verwechslung von NSU und NSA sei verantwortlich für den jetzigen…“

„… und vieles mehr…“

Freundschaft!

Obama Merkel NSA
Langsam wird’s langweilig: Schon im Juli giftete Merkels Sprecher Steffen Seibert in Richtung Uncle Sam: „Abhören von Freunden, das ist inakzeptabel, das geht gar nicht.“ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ergänzte seinerzeit: „Das kann unter Freunden so nicht hingenommen werden.“ Vor einer Woche setzte Franzosenpräsident Hollande seinen traurigen Hundeblick auf, weil doch das Ausspionieren der Franzosenregierung „inakzeptabel unter Freunden und Alliierten“ sei.

Nun ist Angela Merkel empört, weil ihr Dandy ausgehorcht wurde: „Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht“, zitiert sie ihren Sprecher mit fünfmonatiger Verspätung. Und selbst die SED-Obmänn_in Katja Kipping pflichtet bei: „Das wäre der schwerste anzunehmende Vertrauensbruch unter Freunden.

Freunde haben die! Daß die BRD-Obrigkeit mittels eines riesigen Geheimdienstapparates die eigenen Bürger ausspioniert, ist nachvollziehbar, schließlich haben Regenten und Stimmvieh keine Blutsbrüderschaft miteinander geschlossen. Daß aber auch die imperiale Macht und ihre getreuen Vasallen im Verhältnis „Herrscher und Beherrschte“ zueinander stehen, wollte am gestrigen Abend der Unterhaltungsmoderator Karl Valentin verdeutlichen, als er in die traute Runde dümmlich-entsetzter Politikergrimassen rief: „Hey, ihr Bücklinge – ihr habt den Krieg verloren!

Das kleinere Übel

Merkel Fortschritt

Körpergröße Angela Merkel: 165 cm
Körpergröße Peer Steinbrück: 186 cm

Fazit: Die Deutschen haben das kleinere Übel gewählt.

[Hier die interaktive BRD-Karte: Wahlkreise nach Parteien.]

Merkel Dick

Merkel Dick

Ab jetzt wieder vier Jahre lang im Kino: Merkel Dick. Noch mehr Kinowerbung, die einem spanisch vorkommt, gibt es hier.

Einheitspartei

Merkel Steinbrück Stinkefinger Vulva

Steinbrücks Stinkefinger passt haargenau in Merkels berühmte Handvulva“, konstatiert das Gebärdensprache-Board PPQ. Das kommt nicht von ungefähr. So planen CDU und SPD nach der Bundestrogwahl das Zusammenschmelzen der beiden großen Volksparteien zu einer Einheitspartei. Seitdem die CDU sozialdemokratisch-grüne Politik betreibe und die SPD unter Schröder neoliberal-militaristische Positionen umsetzte, seien die Unterschiede marginal und lediglich in Gebärden wie Merkels Handvulva oder Steinbrücks Stinkefinger erkennbar, sagte der frisch geklonte Regierungssprecher Fipsi Merkbrück gestern in Berlin.

Auf dem Vereinigungsparteitag zur Sozialistischen Einheitspartei Buntschlands sollen denn auch, in bewährter Tradition, beide Parteisymbole zu einem verschmolzen werden. Dabei symbolisiert Steinbrücks teure Uhr am unteren Rand des Parteilogos den Reichtum, der zukünftig auch die niederen Schichten der Bevölkerung erreichen werde. Der Stinkefingerzeig hingegen weise nach oben in die Zukunft und zu mehr Offenheit und Toleranz. Alles dies Streben für eine schönere und gerechtere Welt werde umhegt und behütet von Muttis Schoß.

SEB

Jeder zahlt

CDU Die Gier im Blick

Auch die CDU plakatiert ihre äußerst fotogene Merkel und merkt an, daß ihren gierigen Augen nichts entgeht: kein Steuersünder, kein Internetverbrecher und keine Möglichkeit, notleidenden Banken mit Milliardenbeträgen unter die Arme zu greifen. Zahlen sollen wir auch zukünftig, vor allem die Zeche, aber das ist nicht neu. Sonst gibt es zur drögen CDU-Wahlkampagne nicht viel zu sagen.

Zum Glück hat die SPD das Ruder übernommen und knüpft mangels eigener Aussagen und Politikerfratzen die Merkel an jede Laterne. Ein Kompetenzteam soll die CDU sogar haben – was die wirre SPD nicht alles behauptet!

SPD Merkels Kompetenzteam

Kriegshysterie

Danke! Befreier!

Hurra, Hurra, Hurra! Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keinen Assad! Und nun endlich geht es waffenklirrend in den Kreuzzug gegen Chemieverbrecher und Bluttyrannen. Für Freiheit und Demokratismus – Seid bereit! – lohnt sich der Heldentod.

Jetzt ist keine Zeit mehr für Krämerseelen – Gold gab ich für Eisen, meine Arbeitskraft für die Bankenrettung und mein junges Leben für die FDGO! Jetzt ist kein Platz mehr für Defaitisten und kleinliche Meckerer: Nach den Schlachten von Bagdad und Kabul erwartet uns in Damaskus der Endsieg. Und morgen die ganze Welt!

Jetzt ist die Zeit der Helden: Wer redlich seine Steuern zahlt, der Obrigkeit treu gehorcht und jeden Gesellschaftsverräter anzeigt, kann mit dem Zivilcouragekreuz zweiter Klasse ausgezeichnet werden.

Wie sprach unsere heißgeliebte Kanzlerin: „Ich kenne keine Deutschen mehr, kenne nur noch Parteien!“ Für Merkel, Pulk und Schwesterland – hurra – vom Wahlkampf direkt in den Syrienfeldzug!

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 204 Followern an