Spiegel-Cover

spiegel-cover-trump.jpg

Der salbadernde SPIEGEL-Konservative (welch ein Oxymoron!) Jan Fleischhauer setzt wohlfeile Worte zu dem neuesten Cover seiner Gazette:

Darf man Angela Merkel in der Pose eines Bücherverbrenners des Grundgesetzes zeigen? Viele Menschen, die am Wochenende das Titelbild des SPIEGEL sahen, fanden es richtig. Andere hat es empört. „Bei aller Freude am Polemisieren, aber so ein Cover geht gar nicht, vermutlich sehen Sie das ähnlich“, schrieb mir ein Kollege aus Berlin.

Ehrlich gesagt, ich war unsicher, wie ich es sehen sollte. Merkel ist wirr im Kopf, kindisch, autoritär, rachsüchtig, vielleicht ist sie sogar ein bisschen verrückt. Aber bislang hat sie niemanden ihrer Kritiker einsperren oder hinrichten lassen. Es ist auch noch keine oppositionelle Organisation verboten worden und keine Facebookseite vom Netz gegangen, obwohl sie Teile der sozialen Medien dauernd als lügenhaft und populistisch beschimpft.

Es gibt viel Konkretes, was man Merkel vorwerfen kann, von der illegitimen Griechenlandfinanzierung bis zum Bruch des Schengener Abkommens. Das ist schändlich, keine Frage, weil sie dem deutschen Volk Schaden zufügt. Aber muss man die deutsche Kanzlerin deshalb mit dem brennenden Grundgesetz in der Hand abbilden? Das war der Gedanke, der mir durch den Kopf ging. …

Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Merkel nicht nur eine Rassistin und Volksverräterin ist. Dass sie das zu sein scheint, ist bedauerlich, aber damit ließe sich leben. Die deutsche Kanzlerin ist eine Feindin der Demokratie und ihrer Institutionen – das unterscheidet sie von allen ihren Vorgängern im Amt. Wenn sie von sich glaubt, dass sie den wahren Volkswillen verkörpert, kann sie die Gewaltenteilung nur für Mummenschanz halten. Oder schlimmer noch: für einen Betrug an der Mehrheit des Volkes, die sie repräsentiert.

Das Bürgertum hat schon einmal den Fehler gemacht, sich die Feinde der Freiheit schönzureden, von diesem Fehler hat es sich lange nicht erholt. Es sieht so aus, als ob man den Fehler nicht wiederholen möchte. Ich will damit nicht Merkel und Hitler auf eine Stufe stellen. …

Das Titelbild des SPIEGEL zeigt nicht, was ist, sondern was sein wird, wenn sich der Merkelismus weiterhin Bahn bricht. Wer an Freiheit und Demokratie hängt, kann nur beten, dass die demokratischen Institutionen stärker sind als ihre Verächter.

.

Kanzlerin beleidigt

merkel-sauer.JPG

Im norddeutschen Waren an der Müritz ist ein unflätiges Flugblatt gegen unsere Führer*in gefunden worden. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Grund der Ermittlungen ist „ein Zettel, der … am CDU-Wahlkreisbüro in Waren angebracht worden war.“ Darauf stand handschriftlich geschrieben: „Danke Merkel für diese tödliche Politik du Hure“. Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg nahm umgehend die Ermittlungen auf.

Prostitutions-Experte Prof. Dr. Emilio Pimperdick von der Uni Bielefeld meinte hierzu gegenüber unserer Zeitung: „Viele Menschen glauben, man dürfe Personen bestimmter Milieus einfach duzen. Dem ist aber nicht so – das ‚Sie‘ gehört zum höflichen Umgangston in jedem Gespräch!

Um dieses schreckliche Verbrechen aufzuklären, sollen sich alle Zeugen, die den Duzer beim Duzen beobachtet haben, sofort an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter Tel. 0395 5582-2224, die Internetwache der Landespolizei unter http://www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle wenden. Als Belohnung winkt das Eiserne Merkelkreuz.

Bild oben: Unsere Bundeskanzlerin steht in direktem Austausch mit der beflissenen Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg und verlangt die Dingfestmachung des gefährlichen und womöglich mit einem Kugelschreiber bewaffneten Terroristen.

.

Ekel-Provokationen

anti-merkel-tweet.jpg

Eine Überschrift sagt mehr als tausend Worte: „Nach Anschlag in Berlin – Polizei München lässt Anti-Merkel-Tweet der AfD prüfen“.

Ein hartes Durchgreifen ist erforderlich! Nur so können wir uns endlich wieder sicher fühlen!

.

Nachtrag: Der AfD-Mann hetzte folgende Ekel-Provokationen:

anti-merkel-tweet1.jpg

Nun, der deutsche Rechtsstaat schlägt jetzt rigoros zurück: Pretzell, Sie sind verhaftet!

.

Brimborium

brimborium1.jpg

brimborium2.jpg

Sie feiern ein Trauerbrimborium und nutzen die Gelegenheit, um sich zu inszenieren. Sie haben zwar die Strukturen gefördert, die solche Attentate erst ermöglichen, aber sind jetzt betroffen, empört und auch ein Stück weit traurig. „Bei so einem Anschlag rücke man zusammen, das gebiete der Anstand“, meint Grünen-Chef Cem Özdemir, „dieser sei nicht überall verbreitet, sagte er mit Blick auf die AfD.“ Özdemir warnt „vor Überreaktionen und dem Schüren ausländerfeindlichen Ressentiments“.

Das Brandenburger Tor erstrahlt umgehend in den Farben der BRD und Berlins, Festgottesdienste finden statt, die Schickeria twittert unentwegt schwülstige Phrasen und kitschige Anteilnahme.

brimborium3.jpg

Die Instrumentalisierung muß spektakulär wirken. Absolute Sicherheit gäbe es aber nicht, und als Konsequenz sollen an Weihnachtsmärkten ab sofort mit Maschinenpistolen bewaffnete Sicherheitskräfte Stellung beziehen. So dürfen die Untertanen beim Fest des Friedens weiterkonsumieren.

Vor genau diesem importierten Terror haben „besorgte Bürger“ seit Langem gewarnt. Aber das ist für die Nomenklatura und ihre Gefolgschaft kein Grund, in sich zu gehen. Sie werden weiterhin gegen die Hellseher der von ihnen zu verantwortenden grausigen Zukunft hetzen und hassen. Das sind sie ihrer Ideologie und ihrem Futtertrog schuldig.

.

Nibelungentreue

merkel-bluthaende.jpg

Schaut man in die Kommentarspalten der Wahrheitspresse und deren Bewertungen, so möchte man meinen, daß die BRD-Führung keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung habe. Umfragen aber beweisen: Mehr als 85 Prozent der Wahlberechtigten stehen hinter dem Parteienblock. Nibelungentreue bis in den Tod!

terror-berlin1.jpg

terror-berlin4.jpg

terror-berlin2.jpg

terror-berlin3.jpg

.

Jungbrunnen

mufl-merkel.jpg

Hussein K. hieß der erwachsene „Minderjährige Flüchtling“ (MUFL), der auf dem Weg ins Fürsorge-Schlaraffenland an der griechischen Steilküste eine Geschichtsstudentin in den Abgrund warf und daraufhin zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde.

Anderthalb Jahre später folgte er dem Ruf Angela Merkels nach orientalischen Fachkräften, um auch an deutschen Studentinnen zu partizipieren, und ließ sich bei der Einfahrt in die BRD von der Merkeljugend mit Teddybären empfangen.  Prompt schlüpfte der illegal über „sichere Drittstaaten“ Eingereiste bei einer afghanischen Pflegefamilie unter, welche für die Unterbringung des Mörders ordentlich Steuergelder kassierte:

Wer einen jungen Flüchtling bei sich aufnimmt, bekommt ein Pflegegeld. Die Höhe ist von verschiedenen Faktoren abhängig wie dem Alter des Kindes und liegt zwischen 1.067 und 1.330 Euro. Der Betrag wird unabhängig vom Einkommen der Pflegeeltern bezahlt und ist steuerfrei.

Nun wird an einem exemplarischen Beispiel alles das vorgeführt, vor dem böse Rechtspopulisten in ihren schmutzigen Fake-News warnten, und was jammert die Endsiegpropaganda?

Was ist schief gelaufen? Der Weg von Hussein K. durch Europa bis nach Deutschland ist eine Verkettung unglücklicher Umstände – die tragisch endet.

Wägen wir einfach mal ab – wenn jemand schreiben würde:

Was ist schief gelaufen? Der Weg des NSU durch Deutschland ist eine Verkettung unglücklicher Umstände – die tragisch endete.

… dann würde der sicherlich als „Extremist“ mit Sympathien für Verbrecher bezeichnet. Warum sollte das für andere, die Vergleichbares propagieren, nicht gelten?

Doch man darf nicht alles schlechtreden. Aufregend ist doch, daß der herbeigerufene Mörder vor drei Jahren in Griechenland schon 17 Jahre alt war, in diesem Jahr in Freiburg aber immer noch 17 Jahre alt ist. „Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold“, meinte der ehemalige Buchändler aus Würselen und designierte BRD-Kanzler Martin Schulz. Möglicherweise ist damit auch der ewige Jungbrunnen gemeint, mit dem viele MUFL für klingelnde Kassen in der Sozialindustrie und bei Pflegefamilien sorgen.

Bild oben: Ein 16-jähriger MUFL möchte in die Pflegefamilie zu Mutti und sendet ein Familienfoto in die Heimat zu Frau und Kindern.

.

Feindpropaganda

Schrecklich ist es, wie die Feindpropaganda Albions die unerschüttliche Treue der deutschen GeFolgsgemeinschaft zu seiner Führer*in zu untergraben versucht. Wir werden das nicht dulden und alle Antennen, derer wir habhaft werden, wieder nach Berlin drehen! Wir vertrauen einzig und allein dem Bundesministerium für Fakten!

.