Der Schulzzug trollt

pieces-of-shit.jpg

Das SED-Parteiorgan jubiliert und preiset den Herrn:

SPD-Kanzlerkandiat Martin Schulz kommentiert aus dem fernen Berlin, »die Feinde der Demokratie« hätten eine Niederlage eingesteckt.

AfD: + 6,2 % (drin)
SPD: – 1,0 %
Linke: – 3,2 %
Grüne: – 1,0 % (draußen)
Piraten: – 6,7 % (draußen)

Da hat er denn wohl Recht, der Schulze.

Parteivize Ralf Stegner hält trotz des enttäuschenden Ergebnisses am „Schulz-Effekt“ fest. Dieser sei „ganz gewaltig sogar“, sagte er im ZDF.

Mächtig gewaltig, Egon! Zumindest im SPD-Elfenbeinturm.

.

Eil Merkel!

tt.jpg

Erinnert sich noch jemand an die „Front deutscher Äpfel“. Das waren von Politik und Medien gepämperte Spaßmacher, die vor einigen Jahren mit gefälschten NS-Fahnen (statt des Hakenkreuzes zeigten die einen Apfel) irgendwelchen NPD-Demonstrationen hinterhertrotteten. Lang ist’s her! Sang und klanglos sind sie abgetreten, ihrem Führer gefolgt.

Aber nun sie sind offenbar wieder auferstanden aus Ruinen, mit neuem Elan huldigen sie jetzt der GröKaZ, unserer Führerin Merkel. Seltsamerweise ohne weiteres Echo aus den Zwangsabgaben- und Wahrheitsmedien, lediglich RT-deutsch sendete eine Live-Übertragung von der heutigen „Eil Merkel!“-Demonstration. Ach ja, und die BLÖD-Zeitung merkt am Ende eines Jubelperserberichtes etwas verkniffen an:

heil-merkel-demo.jpg

Aus etwa zweihundert Personen werden „einige Dutzend“ und aus einer gebrochenen deutschen Druckschrift eine „Runenschrift“. Ginge es um eine Gegenveranstaltung zur recht populären AfD, würde die Wahrheitspresse auch überregional schlagzeilen: „Hunderte Gegendemonstranten protestieren kreativ gegen …“ und heute-show oder extra3 oder wie die Regierungskomikformate alle heißen würden sich vor Schenkelklopfern und nassen Höschen nicht mehr einbekommen.

Aber sei’s drum: Es ist wunderschön, daß die „Front deutscher Äpfel“ wieder für deutsche Faschistenführer aufmarschiert, und wenn sie weiter so wächst wie bisher, dann kann die GröKaZ mit ihrem treuesten Gefolge im September einen fulminanten Reisparteitag abhalten. Und wenn nicht sie, dann die Type mit der Schnapsnase. Ein hundertfach durch die Straßen hallendes „Heil Schulze!“ ist eines GröKaZ mindestens ebenso würdig.

.

Shit for Schulz

pieces-of-shit.jpg

Jeder kann mitmachen. Die Inspiration kommt aus dem analdemokratischen Teil der USA.

.

100 %

martin-schulz-100-prozent.jpg

.

Loser

Schul-messias.jpg

Was ein Liveticker so vermeldet:

20:45 Uhr: Schulz wünscht sich Niederlage von Geert Wilders
Noch gibt es keine Ergebnisse aber erste Statements aus der Bundespolitik. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wünscht sich eine Niederlage des Rechtspopulisten Geert Wilders.“Ich hoffe sehr, dass einer der hauptverantwortlichen Hetzer gegen die europäische Zusammenarbeit heute die Wahl verlieren wird“, sagte er bei einer SPD-Veranstaltung in Wolfenbüttel.

Hoffen und Harren hält manchen zum Narren. Eine halbe Stunde später:

21:15 Uhr: Sozialdemokraten sind die großen Verlierer
Völlig abgesackt: Die Sozialdemokraten haben laut der ersten Prognose ein desaströses Ergebnis erzielt. Nur neun Parlamentssitze wird die PvdA voraussichtlich erhalten – das wäre ein Minus von sage und schreibe 29 Mandaten im Vergleich zur Wahl im Jahr 2012.

Aber der Schulz-Zug rollt. Die Medien machen einen Vollpfosten zum Messias und Millionen Fliegen können sich laut Umfragen nicht irren.

.

Foltergeist

.

Schulzkult

martin-schulz.jpg

Konsumiert man die Wahrheitspresse, dann fühlt man sich aufgeklärt über die Persönlichkeiten dieser Welt. Putin ist ein böser Diktator, der die Krim überfällt, die aufgeklärte Menschheit bedroht, homophile Russ*innen knechtet und via rechter Fernsehkanäle und Internet-Bots die Deutschen zu einer russenfreundlichen Meinung verführen will. Ebenso widerlich sind die osteuropäischen Diktatoren, allen voran dieser Viktor Orban. Ganz tief unten in der Mediengunst stehen auch der österreichische Fast-Präsident Norbert Hofer, die Chefs der stärkten Parteien Frankreichs und Hollands sowie maßgebliche britische Politiker, welche eine unangenehme Volksabstimmung gewonnen hatten, um Großbritannien aus dem Einfluß der EUdSSR zu lösen.

Starke Freunde benötigt die sich mächtig wähnende Bundesrepublik nicht mehr, Isolation ist ihr selbstgewählter Weg. Sie fühlt sich dafür aber befähigt, die gesamte Dritte Welt bei sich beherbergen. Manche nennen das auch Größenwahn.

Kein einziges gutes Sterbenswörtchen widmet man auch dem amerikanischen „Trumpeltier“, mithin nunmehr und vorerst dem mächtigsten Mann der Welt. Er sei hysterisch, unflätig, dumm, arrogant, sexistisch, rassistisch, rabiat … und überhaupt wäre er nur von jener Hälfte Amerikanern gewählt worden, die männlich, alt, weiß, triefig, alkoholsüchtig und unterbelichtet wären.

Ganz andere Töne liest man hingegen über den männlichen, alten, weißen, triefigen, alkoholsüchtigen und unterbelichteten Buchhändler aus Würselen, welchen die trotz geistig und körperlich verfetteten Personals an chronischer Schwindsucht leidende SPD mit letzter Kraft ihrem Publikum servierte. Der verkörperte Unsympath und gelernte Trunkenbold brillierte bislang als Drückeberger und Dummschätzer, wird aber umso mehr von den vereinten Wahrheitsmedien als grandioser Hoffnungsträger gefeiert und bejubelt. Er allein ermögliche es, die steil nach oben kletternden Umfragewerte der kalten Führerin und ihrer CDU zu bremsen und zur SPD umzulenken.

Das SPEIGEL beschreibt den medial inszenierten Schulzkult so: „Wer lange genug jubelt, wird ein Fan“.

Wiederum überhaupt nichts Gutes erfährt der gläubige Untertan über alles, was in der Bundesrepublik irgendwie Opposition, also „Räächts“ ist: Streit, Inkompetenz, Rassismus, Sexismus, Verfassungsfeindlichkeit, Menschenhaß usw. usf. – die übliche Inkarnation des Häßlichen. Wobei die induzierten Skandälchen gewissen Schemata folgen: Irgendeine belanglose Aussage wird so verdreht und interpretiert, daß sie mit Auschwitz, dem NS oder irgendwelchen Mordphantasien in einen bösen Zusammenhang gebracht werden kann. Wehrt sich der Delinquent gegen die Unterstellung, wird sein „Zurückrudern“ verhöhnt, außerdem wird ihm vorgeworfen, er würde diese widerwärtigen Skandale bewußt streuen. Dann empört sich der gewohnte Klüngel tagelang über die braunstinkenden Parias und versichert sich gegenseitig seines Gutseins, linke „Experten“ dürfen sich derweil öffentlichkeitswirksam exponieren und salbadernd vor faschistischen Gespinsten und Gespenstern warnen.

Reine und rigorose Negativberichterstattung. Die SPEIGEL-Analyse läßt sich hinsichtlich des medialen Oppositionellen-Bashings auch umkehren: „Wer lange genug haßt und verachtet, wird ein Feind“. Ein Fanatiker, der aus guten Gründen gegen das imaginierte Böse kämpft. Hatten wir alles schon mehrmals.

Und so wird die buntschillernde Wahrnehmungsblase des arbeitsamen und medienbeflissenen Bundesbürgers dicker und trüber. Das freilich führt zur Spaltung der Gesellschaft: Die einen sehen nicht mehr, was außen passiert und gebärden sich mehr und mehr als Mitglieder einer irren und totalitären Gutmenschensekte, wohingegen andere ein ungutes Gefühl beschleicht und sie das Bedürfnis verspüren, die geistige und mentale Isolationsblase zu durchstechen. Plopp.

.