Wühlarbeit

wahltrend2017.jpg

Des Brezels Frau Ke, anno dunnemal ganz taff bei Podiumsdiskussionen und überall, stammelte während ihrer Weihnachtsansprache 2016, daß es nur so verwundern konnte. Hatte man ihr zugesetzt? Gut, vielleicht waren es auch nur Hormonschwankungen, welche die Feinmotorik beeinträchtigen, welche aber nach einigen Monaten wieder verflattern.

Was jedoch seitdem vonstatten geht, ist das gezielte Diskreditieren der zunächst hoffnungsvollen Alternative von innen her nach dem Prinzip, verbrannte Erde zu hinterlassen. Induzierte Flügelkämpfe zwischen gleichermaßen wichtigen Konservativen und Liberalen sollen den Blick auf das gemeinsame Wollen vernebeln. Möglicherweise – und dieser Begriff impliziert natürlich nur eine Vermutung – ist das Ziel, die Partei bis zum September unter die 5-Prozentmarke zu drücken.

Wer Höcke mit Hitler vergleicht und begnadete Redenschreiber hintergaunert, übernimmt und untermauert die Agitprop einer niederträchtigen Medienmafia, die Ausdünstungen bezahlter Worthülsenexperten und die Wühlarbeit parteipolitisch mißbrauchter Geheimdienste. Womöglich winkt nach getaner Arbeit ein Pöstchen in einer mit einem blauen Auge davon gekommenen Partei, begründet mit dem Argument, in einer dann entweder völlig zerstrittenen Loser-Miniaturpartei oder einer doch noch etwas kräftigeren so dargestellten Nazifaschohitlerrabaukentruppe hätte ein ambitioniertes Traumpärchen mitsamt seinen Gefolgshanseln ja doch keine Zukunft.

*Verschwörungstheorie on* Alles läuft rechtzeitig wieder nach Plan und die Einkäufer dürften sich der Entwicklungen freuen. Den anderen bleibt zu hoffen, daß des Prinzenpärchens Handwerk alsbald gelegt ist und diesem angesichts eines doch noch rechtzeitig mißlungenen Wühlens auch die Erfolgsprämie verwehrt bleibt. *Verschwörungstheorie off*

.

Nachtrag: Die Erklärung Michael Klonovskys lasen wir erst kurz nach unserer oben diktierten Vermutung – welche damit, zumindest in ihren Symptomen, bestärkt wird.

.

Schießbefehl

.

Zurechtweißen

zurechtweissen

Die von bitterbösen Rechthaberextremisten als Lügenpresse titulierte „freie Presse“ hat die AfD-Chefin Frauke Petry unnachahmlich zurechtgeweißt.„Das ist es, was eine freie Presse macht.“ Ob Frauke Petry nun als Schneemann herumlaufen muß, ist nicht überliefert.

.