Trumps Rede in Florida

Ich möchte ohne den Filter der Lügenpresse mit euch sprechen“, sagt US-Präsident Donald Trump zu tausenden Zuhörern in Florida. „Sie sind Teil des korrupten Systems.

Wenn Medien die Menschen belügen, werde ich sie niemals damit laufen lassen. Und ich werde alles mir Mögliche tun, daß sie nicht einfach so davonkommen. Die haben ihre eigene Agenda, und ihre Agenda ist nicht eure Agenda!

.

Experten-Expertise

toralf-staud-experte

Für was der Brötchenschreiber Toralf Staud nicht schon alles Experte war: Für Mopeds, für Nazis, für das Klima … Nun ist er AfD-Extremismus-Experte und darf für DIE ZEIT hautnah vom Extremismuskongreß der AfD berichten. Den hatte die junge Partei organisiert, um Koryphäen wie den Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt, den Soziologen Uwe Kemmesies vom BKA, den dänischen Psychologen Nicolai Sennels, den Freiburger Staatsrechtler Dietrich Murswiek, den Trierer Theologieprofessor Wolfgang Ockenfels und die kurdischstämmige Friedensaktivistin Leyla Bilge zu Wort kommen zu lassen, wohl auch, um Extremismen erkennen und sich von diesen abgrenzen zu können.

Nur Toralf Staud durfte nicht reden, dabei wurde der schon sehr oft in der Wahrheitspresse als „Experte“ bezeichnet, so daß er eigentlich alle anderen mit seinen Expertisen überstrahlen könnte. Derart rücksichtslos degradiert beließ es Staud dabei, durch das Publikum zu schleichen und sich dessen Mimik und Gestik zu notieren. Völlig überfordert von dem Gedanken, daß Kritik etwas Befruchtendes sein könnte und man einem Kritiker für dessen Hinweise auch dankbar sein kann, wunderte sich der „Journalist“ schier fassungslos darüber, daß die AfD-Anhänger bei Patzelts Warnungen vor einer sich radikalisierenden AfD applaudierten und glaubt nun fest daran, die hätten seine Kritik nicht verstanden.

In irgendeiner Raucherecke aber fand Staud, wonach er suchte – einen Extremisten:

In der Raucherecke draußen vor dem Hoteleingang konnte man einen älteren Herrn – die Tagungsgäste waren fast ausschließlich Männer – von seinem Vater, von der Ostfront und von Volksdeutschen reden hören. Der Herr forderte, man müsse heutzutage Courage zeigen.

Konnte man hören! Irre! Ein alter, weißer Mann, womöglich heterosexuell, der den faschistischen Begriff „Volksdeutsche“ in den Mund nahm und Courage forderte! Das ist doch Extremismus hoch Zehn!

Aber natürlich bestand das gesamte Publikum aus Extremisten, so zumindest läßt sich die Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten, Vermutungen und Verdächtigungen interpretieren, die Staud gegen üppiges Honorar an die nichtsahnende Postille aus Hamburg vertickte und die sich nun über den Löffel barbiert vorkommen dürfte. In den Kommentarspalten zumindest johlt und klatscht es über das Staud’sche Elaborat, daß einem der arme Tropf fast leidtun möchte. Aber der muß doch auch von irgendwas leben!

Wer jede Andersartigkeit als bedrohlich empfinde“, wer also Menschen wegen ihrer politischen Einstellung, wegen ihres Bewahrungswillens, ihres Patriotismus und ihrer Heimatliebe „anfeinde, der zeige Merkmale des Extremismus“, soll Politikwissenschaftler Patzelt.sinngemäß gesagt haben. Staud merkt an, daß „Extremismus nicht erst bei körperlicher Gewalt anfängt“. Da kann er sich an seine eigene Nase fassen, die ist lang genug. Und sich vielleicht einen Job suchen, für den er qualifizierter ist. Melker in der LPG beispielsweise oder Würstchenverkäufer in Würselen.

.

Polterabend

deniz-yucel-verbrecher

Man stelle sich vor, irgendein in der Türkei lebender deutschstämmiger Hans Wurst würde unter der Tarnbezeichnung „Journalist“ nicht nur Propaganda für die dubiose Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) betreiben, sondern in türkischen Zeitungen gegen seine Gastgeber hetzen:

Der baldige Abgang der Türken aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. … Nun, da das Ende der Türkei ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald zwischen Europa und Asien entstehen wird: Zwischen Bulgarien und Iran aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? Egal. Etwas Besseres als die Türkei findet sich allemal.

Daß dieser Volksverhetzer seine Völkermordphantasien in türkischen Zeitungen ungeschoren schreiben dürfte, ist eigentlich unvorstellbar. Naheliegender und in eines Landestyrannen Sinne wäre Hetze im Stürmer-Stil gegen Oppositionelle:

So etwa die oberkruden Ansichten der leider zu erfolgreichen politischen Aktivistin Meltem Oral, die man … eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf … und der man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge ihr Werk gründlicher verrichten.

Wenn diesem offenbar geistesgestörten Hans Wurst schon nicht in der Türkei wegen des ersten Zitats von einem aufgebrachten Volksmob der Garaus gemacht würde, oder wegen des zweiten Zitats von militanten Oppositionellen, so täten spätestens im freiesten Rechtsstaat aller Zeiten und Welten, der BRD, die Handschellen klicken. Anklagepunkte: Volksverhetzung, Werbung für terroristische Vereinigungen, usw. usf.

Nun ist der Fall aber umgekehrt, der dummdreiste Typ heißt Deniz Yücel, er hetzt gegen Deutschland und den kritischen Bestsellerautor Thilo Sarrazin, macht Werbung für die kurdische Terrororganisation PKK und sitzt nun in einem türkischen Gefängnis. Und obwohl der Typ in Mordphantasien gegen Völker und Menschen schwelgte, entblöden sich deutsche Hetzmedien, Lügenpolitiker und ihr debiles Gefolge nicht, diesem notorischen Wiederholungstäter ihre Solidarität zu bekunden und den türkischen Staatschef zu beleidigen.

Das sagt viel darüber aus, in welchen Sphären sich die Herrscher- und Medienkaste der Bundesrepublik bzw. der Schrumpel-EU mitsamt den ihr treu ergebenen Untertanen bewegt. Im geopolitischen Polterabend hat die größenwahnsinnige linksdeutsche Schickeria nach Rußland (Putin), Osteuropa (Orban usw.), Britannien (Brexit), den USA (Trump) nun auch die Türkei und deren Sultan zum Feind erkoren. Frankreich und Holland könnten alsbald folgen.

Am deutschen Gutmenschenwesen soll die Welt genesen – diese will sich aber von dem moralisierenden Herrenmenschendünkel nicht unter Druck setzen lassen. Tritt der Paradigmenwechsel in der BRD nicht bald ein, wird das für die Bundesrepublik katastrophale Folgen haben.

.

Etikettierung

hoecke-nazi.jpg

Die bösartige Unterstellung gehörte seit jeher zu den Herrschaftsinstrumenten bösartiger Machthaber, um Widersacher zu beseitigen. Ganz finster schlug der Hexenhammer zu, als zur besseren Dressur von Untertanen die reine Schikane entdeckt wurde.: „Glaubt er an Gott an den Allmächtigen?“ – „Natürlich, Bischof, ich habe nie anders geglaubt.“ – „Er ist damit ein Lügner, und wer lügt, ist vom Satan besessen, in das Fegefeuer mit ihm, sein Hab und Gut sei der Kirche zugeführt.“ Der Delinquent hätte auch „Nein, ich hasse Gott!“ sagen können, dann wäre er zweimal ins Fegefeuer gekommen. Einmal ist natürlich angenehmer.

Ist der AfD-Mann Björn Höcke nun ein Nazi oder kein Nazi? Schließlich hat der gesagt, daß die Deutschen die in Denkmal gegossene Schande nicht für immerdar heimsuchen solle, sondern sie sich auch auf die positiven Aspekte ihrer Geschichte besinnen dürften. Und sowas haben die Nazis auch gesagt, da sind sich die Wahrheitsmedien von BILD bis SPIEGEL einig. Hitler wollte das Holocaustmahnmal von Anfang an nicht und hat sich immer dagegen gewandt, mittlerweile aber seinen Frieden mit dem  „wahrrrrhaft grrroßarrtigen Monnument“ gemacht. Nur Höcke stänkert noch, folglich ist Höcke schlimmer als Joseph Goebbels und Adolf Eichmann zusammen.

In prekären geistigen Verhältnissen dahinvegetierende Experten debattieren nun in Talgshows darüber, wie man am erfolgreichsten Faschisten wie Trump, Putin und Höcke bekämpft, und der Staatskomiker Jan Dümmermann ballert einen Schenkelklopfer nach dem anderen über diese drei rechten Tölpel ins johlende Publikum.

Aber hat der FAZ-Kommentator Recht, wenn er meint: „Warum fragt man nicht den Historiker Höcke präzise nach seiner Weltanschauung? … Warum Vermutungen, wenn man als Journalist fragen kann?“ Nun, weil das nicht Aufgabe investigativer Journalisten ist.* Die liegen lieber im Busch und fotografieren den Höcke in Unterhosen oder bei Gymnastikübungen, das gibt bessere Schlagzeilen, als ihn einfach mal zu fragen. Die Antwort wäre auch gar nicht pressetauglich. Solle man etwa titeln: „Höcke doch kein Nazi“?**

Und würde man ihm glauben? Natürlich nicht. Dem grünen Özdemir würde man doch auch nicht glauben, wenn der auf die Frage „Sind Sie japanischer Abstammung?“ mit „Nein, bin ich nicht!“ antworten täte. Schließlich haben ihn investigative Journalisten schon beim Sushi-Essen erwischt, außerdem wird berichtet, daß er hin und wieder ganz höflich sein kann. Also ist der Özdemir Japaner, gleich, wie er selbst die Sache sieht! Wenn man nur ganz dolle will, daß er einer ist.

.

* Höcke wurde offenbar doch verhört:

Zuletzt, im Rahmen eines langen Interviews, einige Spiegel-Fragen an Björn Höcke: „Glauben Sie an die Überlegenheit der weißen Rasse?“ „Wechseln Sie jetzt endlich zur NPD?“ „Sollen die Deutschen die Nazidiktatur […] als positiven Teil unserer Geschichte betrachten?“ „Würden Sie, wenn Sie könnten, das Holocaustmahnmal abreißen oder umsetzen?“ (Höcke antwortet übrigens passend: Nicht er, sondern seine journalistischen Gesprächspartner seien von der NS-Zeit besessen: „Es tut mir leid, dass Sie nur in nationalsozialistischen Assoziationsketten denken.“)

** Man schlagzeilt mangels verwertbarem Interview dann kurzerhand mit einer eigenen dummen Frage.

spiegel-stuermer

.

Der Stürmgel

spiegel-stuermer

Wer Artikel des Linksaußen-Wochenblattes SPIEGEL liest, die Hetze, die Diffamierungsabsichten,  die Wortwahl, wird unweigerlich an den STÜRMER erinnert.

spiegel-online.jpg

.

Dauert noch

geschlossen.jpg

Es ist für den Staatsfunk ein schwieriges Unterfangen, regimetreue Bots laufende Jubelkommentare unter die Propagandameldungen absondern zu lassen, um der zwangszahlenden Konsumentenschaft Paroli zu bieten. Zwar sitzen in den Gender-Fakultäten der Universitäten genügend steuergeldbezahlte Trolls, die den ganzen Tag herrschende Ideologie ins Internet verströmen könnten, doch sind diese den in sozialen Medien randalierenden Pegida-Dumpfbacken intellektuell meist unterlegen. Die Schließung der Kommentarfunktion für das Zahlvieh sollte aber nur ein vorübergehendes Problem sein, denn schon bald können sich Kohorten von Neodeutschen aus Afrika als billige Kommentar-Skribenten betätigen.

.

Spiegel-Cover

spiegel-cover-trump.jpg

Der salbadernde SPIEGEL-Konservative (welch ein Oxymoron!) Jan Fleischhauer setzt wohlfeile Worte zu dem neuesten Cover seiner Gazette:

Darf man Angela Merkel in der Pose eines Bücherverbrenners des Grundgesetzes zeigen? Viele Menschen, die am Wochenende das Titelbild des SPIEGEL sahen, fanden es richtig. Andere hat es empört. „Bei aller Freude am Polemisieren, aber so ein Cover geht gar nicht, vermutlich sehen Sie das ähnlich“, schrieb mir ein Kollege aus Berlin.

Ehrlich gesagt, ich war unsicher, wie ich es sehen sollte. Merkel ist wirr im Kopf, kindisch, autoritär, rachsüchtig, vielleicht ist sie sogar ein bisschen verrückt. Aber bislang hat sie niemanden ihrer Kritiker einsperren oder hinrichten lassen. Es ist auch noch keine oppositionelle Organisation verboten worden und keine Facebookseite vom Netz gegangen, obwohl sie Teile der sozialen Medien dauernd als lügenhaft und populistisch beschimpft.

Es gibt viel Konkretes, was man Merkel vorwerfen kann, von der illegitimen Griechenlandfinanzierung bis zum Bruch des Schengener Abkommens. Das ist schändlich, keine Frage, weil sie dem deutschen Volk Schaden zufügt. Aber muss man die deutsche Kanzlerin deshalb mit dem brennenden Grundgesetz in der Hand abbilden? Das war der Gedanke, der mir durch den Kopf ging. …

Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Merkel nicht nur eine Rassistin und Volksverräterin ist. Dass sie das zu sein scheint, ist bedauerlich, aber damit ließe sich leben. Die deutsche Kanzlerin ist eine Feindin der Demokratie und ihrer Institutionen – das unterscheidet sie von allen ihren Vorgängern im Amt. Wenn sie von sich glaubt, dass sie den wahren Volkswillen verkörpert, kann sie die Gewaltenteilung nur für Mummenschanz halten. Oder schlimmer noch: für einen Betrug an der Mehrheit des Volkes, die sie repräsentiert.

Das Bürgertum hat schon einmal den Fehler gemacht, sich die Feinde der Freiheit schönzureden, von diesem Fehler hat es sich lange nicht erholt. Es sieht so aus, als ob man den Fehler nicht wiederholen möchte. Ich will damit nicht Merkel und Hitler auf eine Stufe stellen. …

Das Titelbild des SPIEGEL zeigt nicht, was ist, sondern was sein wird, wenn sich der Merkelismus weiterhin Bahn bricht. Wer an Freiheit und Demokratie hängt, kann nur beten, dass die demokratischen Institutionen stärker sind als ihre Verächter.

.