Abscheulich

pieces-of-shit.jpg

Kölner Kirchenfürsten riefen zu einer Teilnahme an einem Aufmarsch in Köln auf, bei dem zwar nur ein Achtel der großspurig angekündigten Teilnehmer zusammentrottelte, bei welchem aber nichts desto trotz AfD-Delegierte unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ mit Schlägen und Holzlatten attackiert wurden. AfD-Vorstandsmitglied Armin Paul Hampel hatte daraufhin alle christlichen AfD-Mitglieder aufgefordert, aus der Kirche auszutreten.

Die SPD-Seifenblase Martin Schulz tut nun empört. Nicht über die brutalen Angriffe auf parteipolitisch engagierte Bürger unter geistlichem Segen, sondern über die Aufforderung zum Kirchenaustritt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen, „unfassbar und abscheulich“.

Möglicherweise wäre es für den Schulzen zur Behebung seiner Wahrnehmungsstörungen empfehlenswert, etwas weniger tief ins Glas zu schauen.

.

Anfang und Ende

refugees-welcome-3.jpg

melissa-hannover.jpg

Melissa S. offenbar vom Syrer Mullham D. erstochen. Mittlerweile geht sowas im Grundrauschen unter. Keine Empörung, keine Konsequenzen, keine Blumenmeere … Normalität. Die Ermordeten_innen bleiben mehr und mehr gesichtslos, sicherlich auch bald namenlos.

.

Kein Kakao

kakao-nazis.jpg

Wer gegen die AfD kämpft, ringt mit dem Teufel“, so oder so ähnlich hatte bereits Julius Streicher die Kampfansage gegen „das Böse, Schlechte und Gemeine“ formuliert. Unterstützt wurde er dabei von der christlichen Kirche, der SAntifa und Kölner Karnevalsvereinen.

Leider, und das ist tragisch, sind zur Dokumentation der Abscheulichkeit des Faschismus und Antisemitismus keine Bilder überliefert, auf welchen der Gauleiter Westmark grinsend mit einem Kind abgebildet ist, das ein Plakat mit der Aufschrift „Kein Kakao für Juden!“ hochhält. Gewiß wäre das in allen Geschichtsbüchern abgebildet, zur Warnung und Mahnung, wohin Ausgrenzung führt, und zur Versinnbildlichung dessen, was politischer Kindesmißbrauch beinhaltet.

Aber was nicht ist, kann immer noch nachgeholt werden. Mit deutscher Gründlichkeit und besser als je zuvor. Schließlich haben wir aus der Geschichte gelernt.

Bild oben: Gauleiter_in Hannelore hielt eine Rede zum Thema „Die AfD ist unser Unglück“. Auch die jüngsten  Pimpf_innen waren hellauf begeistert.

.

Braune Krähen

trauertweet

Ein Bernhard Vit stellte die despektierliche Frage: „Warum gibt es eigentlich in Budapest keine Anschläge?“ Claudia Freitag hat darauf die richtige Antwort: „Weil die eine braune Krähe der anderen kein Auge aussticht?

Aushacken meint sie wohl, aber die intellektuelle Leistung ist dennoch beachtlich: In faschistischen Ländern ohne einen nennenswerten Anteil an Moslems wie Japan, Ungarn oder Polen gibt es deswegen keinen islamischen Terror, weil faschistische Islamisten mit den faschistischen Diktatoren unter einer Decke stecken. Beide Gruppen haben es mit ihrem häßlichen Haß lediglich auf die buntfröhliche Zivilgesellschaft abgesehen.

Aber wir lassen uns die Partylaune nicht vermiesen, wollen weiterhin friedlich unseren Fußball und GNTM genießen und in den Fernsehsessel furzen!

*

W E R B U N G

Einfach und ohne großen Aufwand können Sie Trauer über einen Terrorakt bekunden. Der barrierefreie Trauertweetgenerator hilft Ihnen bei der Erstellung obligatorischer Krokodilstränen.

.

Solidarität

solidaritaet-grenzen

Um Terroristen, Grapschern, Dieben, Meuchlern und anderen Fachkräften das Handwerk zu erleichtern, hatte die Obrigkeit alle Grenzen abgeschafft. Aber bei der Solidarität kennt sie noch welche. Das Brandenburger Tor nicht wegen jeder zur Gewohnheit werdenden Lappalie anzustrahlen, spart außerdem Strom und ist gut für das Klima.

Nachtrag 8.4.17: Und nun noch in den Farben Schwedens … wenn diese Tor-Anstrahl-Frequenz weiterhin exponentiell steigt, dann flackert (resp. flaggert) das Brandenburger Tor in einigen Jahren so fröhlich wie ein Kinofilm und alle Fans von „Bunt statt braun“ können beglückt zuschauen.

Nachtrag 10.4.17: Ägypten darf auch nicht fehlen.

Nachtrag 11.4.17: Fußballfahnen natürlich ebenso nicht. Heute die vom Dortmunder BVB.

.

Der Schulzzug trollt

pieces-of-shit.jpg

Das SED-Parteiorgan jubiliert und preiset den Herrn:

SPD-Kanzlerkandiat Martin Schulz kommentiert aus dem fernen Berlin, »die Feinde der Demokratie« hätten eine Niederlage eingesteckt.

AfD: + 6,2 % (drin)
SPD: – 1,0 %
Linke: – 3,2 %
Grüne: – 1,0 % (draußen)
Piraten: – 6,7 % (draußen)

Da hat er denn wohl Recht, der Schulze.

Parteivize Ralf Stegner hält trotz des enttäuschenden Ergebnisses am „Schulz-Effekt“ fest. Dieser sei „ganz gewaltig sogar“, sagte er im ZDF.

Mächtig gewaltig, Egon! Zumindest im SPD-Elfenbeinturm.

.

Geil Merkel

.