Polterabend

deniz-yucel-verbrecher

Man stelle sich vor, irgendein in der Türkei lebender deutschstämmiger Hans Wurst würde unter der Tarnbezeichnung „Journalist“ nicht nur Propaganda für die dubiose Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) betreiben, sondern in türkischen Zeitungen gegen seine Gastgeber hetzen:

Der baldige Abgang der Türken aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. … Nun, da das Ende der Türkei ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald zwischen Europa und Asien entstehen wird: Zwischen Bulgarien und Iran aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? Egal. Etwas Besseres als die Türkei findet sich allemal.

Daß dieser Volksverhetzer seine Völkermordphantasien in türkischen Zeitungen ungeschoren schreiben dürfte, ist eigentlich unvorstellbar. Naheliegender und in eines Landestyrannen Sinne wäre Hetze im Stürmer-Stil gegen Oppositionelle:

So etwa die oberkruden Ansichten der leider zu erfolgreichen politischen Aktivistin Meltem Oral, die man … eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf … und der man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge ihr Werk gründlicher verrichten.

Wenn diesem offenbar geistesgestörten Hans Wurst schon nicht in der Türkei wegen des ersten Zitats von einem aufgebrachten Volksmob der Garaus gemacht würde, oder wegen des zweiten Zitats von militanten Oppositionellen, so täten spätestens im freiesten Rechtsstaat aller Zeiten und Welten, der BRD, die Handschellen klicken. Anklagepunkte: Volksverhetzung, Werbung für terroristische Vereinigungen, usw. usf.

Nun ist der Fall aber umgekehrt, der dummdreiste Typ heißt Deniz Yücel, er hetzt gegen Deutschland und den kritischen Bestsellerautor Thilo Sarrazin, macht Werbung für die kurdische Terrororganisation PKK und sitzt nun in einem türkischen Gefängnis. Und obwohl der Typ in Mordphantasien gegen Völker und Menschen schwelgte, entblöden sich deutsche Hetzmedien, Lügenpolitiker und ihr debiles Gefolge nicht, diesem notorischen Wiederholungstäter ihre Solidarität zu bekunden und den türkischen Staatschef zu beleidigen.

Das sagt viel darüber aus, in welchen Sphären sich die Herrscher- und Medienkaste der Bundesrepublik bzw. der Schrumpel-EU mitsamt den ihr treu ergebenen Untertanen bewegt. Im geopolitischen Polterabend hat die größenwahnsinnige linksdeutsche Schickeria nach Rußland (Putin), Osteuropa (Orban usw.), Britannien (Brexit), den USA (Trump) nun auch die Türkei und deren Sultan zum Feind erkoren. Frankreich und Holland könnten alsbald folgen.

Am deutschen Gutmenschenwesen soll die Welt genesen – diese will sich aber von dem moralisierenden Herrenmenschendünkel nicht unter Druck setzen lassen. Tritt der Paradigmenwechsel in der BRD nicht bald ein, wird das für die Bundesrepublik katastrophale Folgen haben.

.

Advertisements

11 Antworten

  1. Das hat er nun vom Doppelpaß, wer Türke bleiben will, der muß sich auch an die türkischen Gesetze halten. Die bestrafen Volksverhetzung rigoros, anders als in Deutschland, wo Yücsel ungestraft seine Hetzparolen gegen Deutsche verbreiten durfte.

    https://pbs.twimg.com/media/C5wkoRGXMAEP1OD.jpg:large

  2. Es gibt, ist auf der WELT zu lesen, eine große Welle von Solidaritätsbekundungen für diesen Denis. Wahrscheinlich schwappt diese immer von 23.00 – 04.00 Uhr durch die Straßen der Republik. Tagsüber ist davon nichts zu sehen. Jedenfalls nicht hier.

    Damals, bei „Freiheit für Jupp Angenfort“, „Freiheit für Angela Davis“ oder die Wilmington 10, da hatten die Schüler noch Solidaritätsbriefe zu schreiben, die dann säckeweise den Schergen vor die Füße gekippt wurden. Aber wo heute kein Schüler mehr schreiben kann, sondern nur noch liked oder disliked, wie soll der Denis da je gerettet werden?

  3. Deniz Yücel schrieb…

    „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort „meckern“ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden“.

  4. Soll er doch seinen Hass predigen. Genau wie bei „rechtem Hass“ (soweit echt, so etwas wie „Flüchtlinge vergasen o.ä.“) fällt die Unmenschlichkeit seiner Hetze auf ihn selbst zurück.
    Ansteckend oder überzeugend wirkt so etwas kaum, demaskierend jedoch schon.
    Freilich haben wir wohl wenig Anlass, uns für ihn einzusetzen.

  5. Hat der Mann ein Glück, dass die Deutschen nach seiner Meinung
    ein „freudloses Volk“ wären.

    Wären die Deutschen das nicht, hätten sie die „freudvollen Türken“
    seit langer Zeit in ihre freudvolle Türkei repatriiert.

  6. Das Regime, das für diese türkische Knoblauchwurst einen diplomatischen Skandal vom Zaun bricht, möge abdanken, bevor das Volk aufwacht.

  7. Weitgehend einverstanden, nur ist Sarrazin der Spezialdemokrat nicht als Opposition anzusehen: Er will (auch) den Volkstod, nur nach ihm sollte das Wasser weniger schnell erhitzt werden, auf daß der Frosch nicht doch noch etwas spitzkriegt und aus dem Kessel hupft.

  8. Laut Gedacht: Free Deniz

  9. Ich wünschte, alle würden das schwinden und Ausmendeln der deutschstämmigen Bevölkerung so offen bejubeln wie Yüczel. Dann wüsste wenigstens jeder, woran er ist.
    Stattdessen wird von Integration und Obergrenzen geheuchelt, um den Vorgang abzusichern (und von manchen vielleicht mangels Verstand Integration und Zuwanderungsbegrenzung gefordert).

  10. Auf dem Baugrundstück für eine Moschee errichten Identitäre ein Kreuz

  11. Alle Bürger im Umkreis von Halle sind dazu aufgerufen unserer Kanzlerin, Frau Merkel, einen standesgemäßen und gebührenden Empfang zu bereiten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: