Angstresistenz

angstresistenz.jpg

Einen richtig guten (weil beispielhaften) Hetzartikel sondert Die ZEIT ab, das Zentralorgan der Erfahrungsresistenten und intellektuell Magersüchtigen. Weil CSU-Chef Seehofer angesichts des Terroranschlages zu einer „Umkehr in der Flüchtlingspolitik“ aufrief, schimpft das Käseblatt: „Da er das zu einem Zeitpunkt tat, da er noch gar nicht wissen konnte, ob der Täter tatsächlich ein Flüchtling ist, war das nicht nur dreist, sondern auch verantwortungslos.

Erinnert sei an die mißglückte Kindstaufe von Sebnitz oder die Hakenkreuzritzung von Mittweida und den allerorten darauf folgenden Forderungen nach einer „Umkehr in der Rechtenduldungspolitik“. Seinerzeit gab es in der etablierten Tintengiftspritzerriege niemanden, der voreilige Schlüsse moniert hätte. Warum aber dann auf einmal so pikiert?

Der ZEIT-Giftmischer Peter Dausend bekommt sich gar nicht mehr ein in seinem Haß auf jene, die schon vor Jahren vor derartigen Terroranschlägen gewarnt hatten und sich nun bestätigt fühlen: „Im Moment der Trauer schlägt die Stunde der Hetzer“, so hetzt er.

Ziehen wir doch einmal einen Vergleich: Einige Bewohner einer Wohngemeinschaft laden einen zwielichtigen Gesellen ein, in der WG unterzuschlüpfen – illegal, versteht sich. Einer hat etwas dagegen, er warnt die anderen, der Neue könnte gefährlich sein. Dann murkst der Neue eine WG-Bewohnerin ab. Der Zweifler sagt: „Da seht ihr, ich hatte gewarnt, ihr tragt Mitschuld.“ Und was machen die anderen? Die senken nicht etwa beschämt ihre Köpfe wegen ihrer Naivität und Blödheit, nein, sie beschimpfen den Zweifler, er solle gefälligst einen auf „Gottesdienst. Trauer. Trost. Zusammenstehen.“ machen und ansonsten sein schändliches Maul halten.

Als im Juli  2005 islamistische Selbstmordattentäter 56 Menschen in Londoner U-Bahn-Zügen und Doppeldeckerbussen töteten, bewunderte die Welt, wie die Briten zugleich voller Anteilnahme und ohne jede Hetze gegen Muslime auf die Anschläge reagierten. Nach den Terrorakten von Paris im Jahr 2015 wurde allerorten gelobt, dass sich die Franzosen ihren Lebensstil und ihre Lebensfreude nicht nehmen ließen.

Nun ja. Die Französlinge leben seitdem im permanenten Ausnahmezustand. Ihr zunehmender Mangel an (linkshedonistischer) Lebensfreude manifestiert sich an steigenden Prozentzahlen für den Front National. Die Briten haben sich gleich ganz von der eurasischen Platte abgeknappst und beobachten die Auswirkungen der bundesrepublikanischen Angstresistenz lieber aus sicherer Entfernung. Und natürlich kann man sich auch auf Weihnachtsmärkten, die von schwerbewaffneten BRD-Truppen bewacht werden, mit Glühwein besaufen. (Nur vielleicht nicht zu viel, denn auf dem Heimweg könnte der Einzelfall lauern.)

Jetzt in Berlin ist es nicht anders als damals in London und Paris: Die Menschen zeigen sich in ihrer übergroßen Mehrheit nicht anfällig für die Parolen der Hetzer und Angstmacher. Und darin offenbart sich nicht nur die Zivilisiertheit der westlichen Gesellschaften. Sondern auch ihre Wehrhaftigkeit.

In diesem Resümee offenbart sich nur eines: Die Dreistigkeit seines Verfassers, die Leser seiner Postille als nicht zurechnungsfähig einzustufen (womöglich hat er en gros damit sogar Recht) und auf den Endsieg einschwören zu wollen.

Goebbels soll gegen Ende 1944 nach einem erneuten alliierten Bombenangriff auf Wohnsiedlungen zu „seinen“ Leuten in den Wedding gefahren sein – Arbeiter, die waren vor 1933 stramme Kommunisten. Er hatte Sorge, daß die nun umschwenken würden in ihrer Treue zum Führer. Aber nein, sie hatten keine „Angst“, hatten sich ihrem Schicksal ergeben und hielten der Obrigkeit weiterhin die Treue, zur Not bis in den Tod. Das Zerplatzen ihrer Wahrnehmungsblase war dennoch unausweichlich.

Bild oben: Mit versteinerten Gesichtern beschwören die Untertan*innen ihre Gefolgschaft zur Multikulti-Ideologie. Das letzte Aufgebot des Volkssturmes. „Unsere Würstchenbuden mögen brechen, unsere Herzen brechen nicht!“

.

Advertisements

43 Antworten

  1. Hat dies auf Notwende rebloggt und kommentierte:
    Ein genialer Beitrag von Eulenfurz!!
    Unbedingt lesen – egal, auf welchem Blog.

  2. Das ist vielleicht der beste Beitrag, den ich auf deinem Blog jemals gelesen habe, danke!

  3. Königin Muddis Weiterschlafhilfe für ihre sedierten Schäfchenhorden besteht aus kindgerechten Mantras wie:

    UNSERE BUDEN MÖGEN BRECHEN, UNSERE HERZEN NIE !!!

    Das erinnert mich irgendwie an gewisse Durchhalteparolen unter einer anderen „demokratisch“ gewählten Führung, die unsere besser- bis herrenmenschlich fanatisierten Trümmerfrauen an die Ruinen ihrer Heimat malten, um aller Welt ihren kollektiven Kadavergehorsam-Irrsinn zu dokumentieren.

    Wie es scheint, ist dieselbe Piefkeseuche erneut ausgebrochen, denn auch heute denken sie bezüglich Grenzöffnung und unkontrollierten Muselmassenimport ja sturheil, die einzig selig machende Wahrheit zu praktizieren. Mal sehen, wie viele Opfer sie heute in Kauf nehmen, um ihren aktuellen Sozialismus-Größenwahn zu zelebrieren?

    Geschichte wiederholt sich, wenn Leute zu blöd sind, aus ihr zu lernen.

    Man sollte also besser beizeiten woanders sein, denn Ochs und Esel in ihrem Lauf hält weder Vernunft noch Klugheit auf.

    • Also, ich kenne mur EINE Ethnie, die sich als Herrenmenschen sieht. Deren schmuddelige Vettern von Ismaels Samen vielleicht noch.

      • Die von Dir geliebten Na… sahen sich auch als Herrenmenschen, dafür gibt es genug Textstellen!!

        Vielleicht lag es ja daran, daß sie, die (laut Hennecke Kardell) „den J. in sich überwinden mußten“, dabei erfolglos blieben??!

        • Das Thema hatte uns beim Quellenstudium mal vor einigen Jahren interessiert. Gibt es irgendwo eine Quelle, wonach ein maßgeblicher NS’ler den Begriff „Herrenmenschen“ auf die Deutschen bezog? Wir sind lediglich über Kritik (seitens NS-Ideologen) gestolpert, wonach die (anmaßenden) Briten sich als „Herrenmenschen“ (Kolonialmacht) gerierten.

  4. Die vorgeblich Guten feiern sich sonst gern selbst, indem sie Fotos mit voller Namensnennung von den Toten ausstellen. Vorgeblich um den Opfern „ein Gesicht zu geben“, tatsächlich wohl eher um sich selbst und anderen ihre inszenierte moralische Überlegenheit zu signalisieren. Eine scheußliche Onanie der Heuchelei, die in einem öffentlich zelebrierten Opfer-Orgasmus gipfelt.

    So war es jedenfalls im Fall der vermeintlichen oder tatsächlichen Opfer des „NSU“, aber das waren auch Plusdeutsche mit Migrationshintergrund. Bei den Toten vom Breitscheidplatz werden die Guten auf das Zeigen von Gesichtern inkl. ihrer Namen vermutlich verzichten, denn um ermordete Deutsche darf man seit 1945 in Deutschland nicht mehr ehrlich trauern. Tote Deutsche sollen möglichst schnell vergessen werden; namen- und gesichtslos verscharrt und aus dem kollektiven Gedächtnis gestrichen.

    Die BRD ist wahrscheinlich der einzige Staat der Welt, in dem der Hass auf das eigene Volk zur Staatsraison gemacht wurde.

    • Danke, dem gibt es nichts hinzuzufügen!

    • RE: „Die BRD ist wahrscheinlich der einzige Staat der Welt, in dem der Hass auf das eigene Volk zur Staatsraison gemacht wurde.“

      Na ja, dafür wählen aber doch ewig 80% der Deutschen diejenigen Politiker und ihre Gehilfen, welche das betreiben.

      Hassen diese 80% sich selbst? Wohl kaum, aber sie sind durch ihr Wählen und Nichtwählen willige Helfer, 1/3 sogar supergeile Mitkämpfer (siehe z.B. die dubiose ‚Antifaschistische „Bildungsinitiative“ Friedberg‘, siehe Schwandt und Ankerherz) bei der Vernichtung von Volk, Land und Werten, beim Verrat am (traditionell gültigen, früher so verstandenen) nationalen Interesse!!

      PS.
      Jetzt wollen sie auch noch Fingerabdrücke des Tunesiers am LKW gefunden haben, das können ja die Geheimdienste leicht so arrangieren.

      So hat man auch die Waffe des angeblichen Mörders 1968 von Martin Luther King, des Berufskriminellen James Earl Rey, behaftet und ihn damit als „Täter“ „überführt“. Ihm wurden dann als Alternativen Todesstrafe oder Schuldeingeständnis mit Lebenslänglich offeriert!

      • Siehe dazu diesen Beitrag:

        http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/12/22/berlin-nizza-alles-inszeniert-fake-news-im-mainstream/

        Der wegen des Anschlags in Berlin gesuchte Tunesier Anis Amri konnte durch ein Ausweisdokument identifiziert werden. Das Dokument zu seiner Duldung als Asylbewerber lag im Fußraum des Lkws, mit dem ein Attentäter am Montagabend in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gerast war. Es ist nicht das erste Mal, dass nach einem Anschlag ein Ausweis eines mutmaßlichen Täters entdeckt wurde. Experten zufolge passiert das möglicherweise, um eine Art Visitenkarte zu hinterlassen. Auch die Attentäter, die Anfang 2015 die Redaktion der Zeitung „Charlie Hebdo“ in Paris gestürmt hatten, ließen einen Ausweis in ihrem Auto zurück. Ebenso tat es einer der Angreifer der Terrornacht von Paris am 13. November 2015. Auch der Ausweis des Tunesiers, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, der in Nizza ähnlich wie der Attentäter von Berlin in eine Menschenmenge gerast war, wurde in dem Lkw gefunden.

        Alle Angreifer in diesen Fällen wurden getötet und konnten nicht mehr gefragt werden, …

        • Also wenn wir False-Flag-Aktionen organisieren müßten … die Sache mit den offensichtlichen Ausweisen wäre auf Dauer zu ausgelutscht, das ruft doch viel zu viele Zweifler auf den Plan. … Aber gut, das NSU-Drehbuch war auch nicht perfekt.

    • Da ist schon etwas dran, aber ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass die Toten und Verletzten fast ausschließlich Deutschstämmige wären.

      • Muß nicht sein, aber auf Weihnachtsmärkten trifft sich eher die deutsche Community, so zentrumsnah vielleicht noch eher Touristen.

        • Nee, aber nicht in Berlin an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Da ist alles voller Mitbürger und der Weihnachtsmarkt ist so weihnachtlich wie die McDonalds.

  5. „Die Menschen zeigen sich in ihrer übergroßen Mehrheit nicht anfällig für die Parolen der Hetzer und Angstmacher.“

    Ach, dann sind sie weiterhin gegen Generalverdacht und großzügigere Überwachungsmaßnahmen, die zwar kein Attentat verhindern konnten und können, aber endlich den Verbrecher dingfest machen könnten, der nachts heimlich einen NPD-Aufkleber an einem Laternenpfahl befestigt oder sich zu Hause ein Video mit einer 25-Jährigen ansieht, die wie 15 aussieht oder zu Silvester einen Böller aus Österreich, Belgien oder Polen zündet?

  6. DOKU

    3 Kommentare von Hart.Geld-Redaktion …. scheint ziemlich klar😉
    ……………………………………………………………………………………

    Wenn ein A u s w e i s -dokument gefunden wird, dann deutet das auf
    eine M o s s a d-Operation hin. Egal ob dieser Tunesier der Terrorist war, oder ob es eine reine False-Flag war: üblicherweise sind die Terroristen dann bald tot und können nicht mehr sprechen.WE.

    Der G e h e i m d i e n s t, der das o r g a n i s i e r t hat, hat sich schon die richtige Person ausgesucht. Hätte man den abgeschoben, hätte es dieses Attenat nicht gegeben, kann man sagen.WE.

    Wieder einmal war ein I s r a e l i * am Tatort
    und tritt dann gleich im Fernsehen auf.
    Das riecht sehr stark nach False-Flag und
    nach einer gigantischen Falle für die Merkel.

    * Der israelische Politologe S h l o m o S h p i r o glaubt
    ungeachtet der sehr unterschiedlichen Opferzahlen:
    „Der Anschlag von Berlin ist der 11. September für Deutschland. Ab jetzt gehört der Terror zum Alltag.“
    ———————————-

    https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/12/21/einwurf-fahndungsfoto/#comments

  7. @eulenfurz, den 22. Dezember 2016 um 14:05 Uhr

    Werte Eule,

    selbstverständlich kann und wird der hotspot keinen Beweis erbringen und sondert somit wieder einmal behäbig Stuhl ab.

    Wann sonst, als in der Schlußphase des Krieges, hätte sich der Deutsche als Herrenmensch gerieren sollen, um zum Beispiel seine Landsleute zum finalen Kampfe anzuspornen?
    Eben!
    Nichts dergleichen ist überliefert, weil es ausschließlich der Schwarzen Propaganda des J entspringt.

    Du merkst hoffentlich, werte Eule, wie wichtig es ist, hin und wieder ein historisches Dokument „zu Wort kommen zu lassen“, so wie das Karl Eduard in seiner Praxis hält. Denn nur so kann Schwätzern, als welcher der hotspot nun abermals entlarvt wurde, die zersetzende Kraft ihrer Lügen genommen werden 🙂 Und nur so kann der geneigte Leser zum Quell s e i n e r Kraft geführt werden, die er nämlich ausschließlich in den Wurzeln seines Ursprungs findet – bei seinen Vorfahren, seinen Vätern und Müttern.

    Als Beispiel sei ein beliebiges Tondokument angeführt, wie an dieser Stelle das unten genannte, das mit zahlreichen historischen Gegebenheiten gespickt ist, die damals jeder Deutsche zuzuordnen wußte und ihn entsprechend berührte.

    Von Herrenmenschen keine Tonspur und keine Sicht, nur folgender Ansporn ist zu lesen, als Banner an der Gebäudewand des Marktplatzes, groß aufgemacht (siehe Minute 2.20 und 2.34):

    Das Volk steht auf – der Sturm bricht los!

    Der geneigte Leser möge den Wehrwillen deutsche Männer beachten, der ab Minute 3.20 von ihnen sichtlich zum Ausdruck gebracht wird, indem sie anmutig, unter gegenseitigen tosenden Ansporn, ihre Waffen entschlossen in die Höh strecken – die Germanen lassen grüßen 🙂

    Nur nebenbei sei bemerkt, wie grotesk das Photo des obigen Artikels namens Angstresistenz anmutet, denn von den abgebildeten Matronen wird unser Vaterland keine Heilung erfahren, da die sich unlängst aufgegeben haben und sie ihre göttliche Rolle schon zu ihrer Blüte nicht nachkommen wollten – sicherlich haben viele von ihnen einst abgetrieben. Die Heilung wird im Wesentlichen durch Männer, geführt von mutigen und charismatischen Führern, vonstatten gehen – so wie es in und zu jeder beliebigen Zeit unserer großartigen Historie geschrieben steht 🙂

    Der geneigte Leser sollte meines Erachtens tunlichst den essentiellen Unterschied erkennen zwischen Reichsregierung und Bundesregierung zum einen wie zwischen Reichsbürger und Bundesbürger zum anderen :-/ Nur so sind im Kleinen für das Große, für das deutsche Vaterland, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Der Sprecher ist kein geringerer als der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Dr. Paul Joseph Goebbels; er sagt (Mitschrift mit Freuden durch Tantchen):

    Die Stunde des Kampfes für jeden einzelnen ist gekommen. Für Leben und Freiheit der Nation ist der deutsche Volkssturm aufgerufen.
    (Es folgt eine Sequenz des Liedguts „Volk ans Gewehr!“)

    (Ab Sekunde 18) In ganz Deutschland finden sich die Männer zwischen 16 und 60 Jahren auf den Freiwilligenmeldestellen ein. Der Volkssturm einigt sie ohne Unterschied des Standes und Herkommen – Jugend und Alter stehen nebeneinander, der h e i l i g s t e Auftrag findet das deutsche Volk in Bereitschaft.

    (Ab Minute 1.12) Am 18. Oktober, am 131 Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig, verkündet der Reichsführer SS, den Erlaß des des Führers über die Bildung des deutschen Volkssturmes. In Ostpreußen sind die ersten Volkssturmmänner angetreten. Eiserne Entschlossenheit prägt den Ausdruck ihrer Gesichter.

    (Ab Minute 1.28 sagt Himmler) „Unsere verfluchten Feinde werden es feststellen und einsehen müssen, daß ein Einbruch in Deutschland – selbst, wenn er irgendwo gelänge, den Angreifer Opfer kostet, die für ihn den nationalen Selbstmord gleichkommt“.

    (Ab Minute 1.47) Der Volkssturm tritt unter dem Mahnmal deutschen Freiheitswillens auf dem Annaberg zur Feierstunde an.

    (Ab Minute 2.11) In den Städten der Ostgaue sind zehntausende freiwilliger Volkssturmmänner zu einem Appell vor ihrem Gauleiter angetreten.

    (Ab Minute 2.54) Männer von Stadt und Land, Arbeiter der Stirn und Arbeiter der Faust, sind bereit, mit ihrem Blute den Boden des Vaterlandes zu verteidigen.

    (Ab Minute 3.29) Unter Führung des Gauleiters marschieren die Volkssturmbataillone durch die Stadt.
    (Es folgt eine Sequenz des Liedguts „Volk ans Gewehr““)

    (Ab Minute 3.40) Der Wille zum Widerstand ist tat geworden. Der Ruf zu den Waffen geht durch das ganze deutsche Volk.

    (Ab Minute 3.52) Die Volkssturmmänner sind bewaffnet mir Maschinengewehren, Gewehren, Pistolen und der Panzerfaust.

    (ab Minute 4.20) Hinter ihnen marschiert die Hitlerjugend. Sie alle sind bereit, den deutschen Schwur zu erfüllen: Sterben kann ich, aber Knecht sein und Deutschland geknechtet sehen, das kann ich nicht!
    (Mit welch historischen Worten beschließt Reichsminister Dr. Goebbels das Dokument!)

    Der Deutsche Volkssturm 1944

    • Auch, wenn wir hier keine NS-Propaganda dulden, so lassen wir das mal unter „historisches Zeitdokument“ stehen, weil es vor allem eines verdeutlicht: Die NS-Propaganda vermittelt ein halbes Jahr vor dem totalen Untergang eine riesige Heerschau. Wenn man die heutigen erbärmlichen Volkssturmbataillone der Führerin sieht, welche unter ähnlichen Parolen antreten, kann es eigentlich nur noch fünf Tage dauern … Wird es natürlich nicht, weil die Alliierten (Putin, Trump, Le Pen, Brexitannien) sich derzeit nicht sonderlich für Deutschland (mitsamt Ostmark-Schoßhündchen Bello) und seinen (vorerst innenpolitisch) katastrophalen Sonderweg interessieren.

  8. Ich habe vor einigen Jahren zu meiner Überraschung in einer nordost-hessischen Dorf-Kneipe, wo ich ab und zu mit Bekannten mal zum Essen einkehr(t)e, an der Wand eine Faksimile-Ausgabe der dortigen (heute, regimetreu wie damals, rotgrüne Hetze gegen Patrioten betreibenden) Lokalzeitung von 1938 an der Wand hängen gesehen und gelesen; und da war ein Artikel mit Ausführungen von Goebbels drin voller Verachtung für die russischen Untermenschen und vom arischen Herrenmenschentum, bingo!!

    Weiterhin sah ich mal in einer Doku-Sendung des BRD-TV einen Ausschnitt aus der NS-Wochenschau über den Ostkrieg mit dem nazi-typischen protzigen Ton wie bei einer Sportreportage über eine erfolgreiche Fußballmannschaft, und da wurde ein Mensch gezeigt mit einem abstoßenden, debil-affinen Gesichtszug und mit schmähenden Worten gesagt, das sei der typische Russo-Ostmensch, deren man sich erwehren müsse. Übelster Rassedünkel also!

    Im Übrigen hat das Verhalten der Nazis bei der rassistischen Besatzungspolitik im Osten und genug Äußerungen ihren seelisch krankesten, ermotional verrohten un-deutschesten Rassenhochmut dieser völlig nicht-arischen, un-edlen schmierigen Pöbeltruppe offenbart, die zur Volksbestechung das Nationale und Soziale okkupiert hatte, um ihr primäres Hitler-Anliegen (Rassenhochmut, Juden-Obsession, kleinkarierten Kunst-Kultur-Geschmack) durchpeitschen zu wollen, da gibt es gar keinen Zweifel, da ist es leicht, massenhaft Zitate dafür zu finden!!

    Das Anständig- und Korrekt-Getue nach außen war nie real, sondern immer nur Fassade, hinter der sich der Junkie-Psychopath und Vorteilsmensch (Steuerflüchtling bis 1933, ab 1934 ach so selbstlos von der Steuer befreit!!) Hitler seine niedersten Lebens-Ressentiments eines Karriereversagers ausleben konnte.

    Und wer hat denn zum Schluß gesagt gegen das deutsche Volk, daß das russische Volk, zuvor verachtet wegen seiner asiatischen Einmischungen und als Bündnispartner schmähend negiert, zu Recht den Krieg gewonnen habe, weil es stärker gewesen sei als das schwächliche deutsche Volk??

    SPD-Patriot Kurt Schumacher: „Der Hitlerismus ist der ständige Appell an den inneren Schweinehund im Menschen!“

    Redaktion FZ-Verlag: „Der Krieg im Osten wäre nicht verloren gegangen, wenn man die dortigen Völker konsequent-anständig behandelt hätte!“

    A. Rosenberg, Nürnberger Aufzeichnungen von 1945: “ Hitler lehnte es wie Napoleon ab, die Völker des Ostens (gemäß meinem Vorschlag) in den Kreislauf der Kulturen aufzunehmen!“

    Noch Fragen??!

    • Ja, Fragen, nochmal zum Begriff „Herrenrasse“ oder „Herrenvolk“ – über die Hetze gegen Andere (explizit niveaulos im STÜRMER) sind wir uns ja einig. Wikipedia, das sonst in solchen Fällen immer alles weiß oder zu wissen vorgibt, kann diesbezüglich auch keine Auskunft geben.

      Während des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozesses bezeichnete der amerikanische Ankläger Robert H. Jackson in seinem Plädoyer am 26. Juli 1946 Rosenberg als den „geistigen Priester der ‚Herrenrasse‘“, ohne dass das Gerichtsprotokoll hier einen Widerspruch des Angeklagten vermerken würde.[14] Im Kreuzverhör durch den US-Ankläger Thomas J. Dodd im April 1946 griff Rosenberg zur Taktik, die Übersetzung vom Deutschen ins Englische zu kritisieren, und verwies unter anderem darauf, dass er immer die Übersetzung des Wortes „Herrenrasse“ höre, in dem ihm vorgelegten Dokument aber nicht von „Herrenrasse“, sondern von „Herrenmenschentum“ die Rede sei.[15]
      https://de.wikipedia.org/wiki/Herrenvolk_und_Herrenrasse

      Der Begriff Herrenmensch wurde über Friedrich Nietzsche, der einen höheren Typus Mensch als Vertreter einer neuen aristokratischen Herrenmoral angepriesen hatte, um die Jahrhundertwende zum Modeschlagwort großer Bildungskreise.[1]
      https://de.wikipedia.org/wiki/Herrenmensch

      Noch in seinen letzten überlieferten Äußerungen bekräftigte Hitler, dass das deutsche Volk ein Herrenvolk sei und von der göttlichen Vorsehung zur Weltherrschaft berufen.[12]

      klickt man da weiter:
      Die Bormann-Diktate vom 4. bis 26. Februar und 2. April 1945 sind Monologe Adolf Hitlers, die sein Sekretär Martin Bormann vom 4. bis 26. Februar und am 2. April 1945 mitstenographieren ließ und bearbeitete. Ihre Authentizität wird von manchen Historikern angezweifelt.[1] Andere halten sie für zuverlässig, auch wenn sie Verkürzungen und Korrekturen durch Bormann nicht ausschließen.[2]
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bormann-Diktate

      Schwierig … wenn die Begriffe „Herrenrasse“ oder „Herrenvolk“ im NS so eine wichtige Rolle gespielt haben, müssen sich doch wohl authentische Belege (mitgeschnittene Reden, Publikationen) finden lassen!?

      Aber ist eigentlich auch egal …

  9. Jetzt wird es recht albern und abgeschmackt. Welthauptstadt Germania und so.
    Kann jemand diesem Eiterpickel gelegentlich erklären, daß ich seinen Salm noch nicht einmal überfliege, und also auch nicht darauf antworte?

  10. Der Dünnschiß mit der Herrenrasse wurde mir schon vor Jahrzehnten in der Schule eingebleut. Erwarte vom hotspot keine Antworten, werte Eule. Schon Karl Eduard verzweifelte an ihm, weil jeglicher Versuch, hotties Thesen zu entkräften, strafbewehrt ist. Schließlich machte er wohl aus Sorge vor der immer schärfer werdenden Verfolgung mittels der Organe der BRD seine Seite praktisch zu. Schade für uns alle :-/

  11. Letzter Satz aus dem obigen Wochenschau-Ausschnitt:

    Sie alle sind bereit, den deutschen Schwur zu erfüllen:

    Sterben kann ich, aber Knecht sein und Deutschland geknechtet sehen, das kann ich nicht!

    Genau DAS unterscheidet uns, hottie!

    • Onkel Hottie und Tante Braun*istin, wir sind sehr froh, daß ihr mit euren lustigen Disputen diese Kommentarspallten belebt – vom süffisanten Wortwechsel bis zur handfesten Kneipenschlägerei, auch wenn die unsäglichen, altbackenen Themen (NS und Juden, hey, wie alt seid ihr eigentlich, Ü90?) oft daneben sind.

      Wäre es aber nicht besser, wenn ihr die Kommentarspalten etablierter Onlineportale heimsucht? Dort gibt es hin und wieder auch Gutmenschen, die ihr ärgern könnt, außerdem werdet ihr öfter gelesen und ihr tut dabei noch ein Gutes, nämlich daß ihr den am Hungertuch nagenden und mit Abonnementkündigungen kämpfenden Prekariatsjournalisten etwas Aufmerksamkeit schenkt.

      Wir zumindest sind verwundert, daß sich bei täglich etwa tausend Lesern seit Jahren kein Gutmensch mehr hierher verirrt, der stänkern und trollen will. In den Kommentarspalten etablierter Medien werden sie auch immer seltener. Und nun an alle: Fangt euch die Letzten und streichelt sie, solange es die noch gibt!

  12. Werter Eulenfurz,

    dann lasse ich eben den Unsinn so im Äther wabern, wie hottie ihn da hinein furzt. Allein die Entgegnungen Karl Eduards zu seinen ewig langen Sermonen ließen dem geneigten Leser meist die Stirn runzeln.

    • Einer der Kommentatoren hatte auf einen langen Hotspot-Sermon die kurze, gelangweilte und freundliche Antwort á la „Danke, ich fühle mich jetzt aufgeklärt“. Das ist doch Netiquette, wie man sie sich wünscht.

  13. Werte Eule,

    da sage ich morgen was zu. Grundsätzlich könnte man hotspots Unsinn so stehen lassen, wie er ihn eben in den Äther furzt, ja wenn …

    … wenn es sich nicht um Lügen handelte, die derart grob sind, daß sie uns an die Substanz gehen.

    Eine dieser äußerst groben Lügen des hotspot betrifft nachstehende Abbildung:

    (Pfad/Link der Abbildung deaktiviert)

    -http://www.planet-wissen.de/geschichte/nationalsozialismus/die_ss/goethschossvonseinembalkonausaufhaeftlinge100~_v-ARDAustauschformat.jpg

    (Pfad/Link der Abbildung aktiviert)

    „Amon Göth mit freiem Oberkörper und Gewehr“ (Untertitel der ARD)

    Der geneigte Leser möge bitte den deaktivierten Pfad/Link genauestens lesen, dort steht geschrieben:

    die_ss/goethschossvonseinembalkonausaufhaeftlinge

    Und auf Amon Leopold Göth fokussiert:

    goethschossvonseinembalkonausaufhaeftlinge

    Göth schoß von seinem Balkon aus auf Häftlinge

    Das, werte Eule, ließest Du unkommentiert und unkorrigiert stehen, als der hotspot – der eine große Hakennase sein Eigen nennen dürfte – genau diese Aussage bei Dir in Deinem Forum platzierte!

    Das nämlich ist eine der zentralen Aussagen, eine der zentralen Botschaften des Films „Schindlers Liste“, der von Juden im Jahre 1993 inszeniert worden ist; bei der obigen Abbildung handelt es sich um eine Momentaufnahme der Schlüsselszene des Films, ja F i l m.

    Spätestens bei dieser zentralen Lüge hättest Du meines Erachtens den „Onkel Hottie“ – wie Du ihn obig liebevoll nennst – den Stecker ziehen müssen, hat er doch bewiesen, aus welchem Hause er kommt und was für ein mieses „Spiel“ er auf Deiner Plattform treibt.

    Auch seine Verleumdungen wie „Tante Braun*istin“, wie Du seine mir zugedachte Bezeichnung – womöglich aus Unbedarftheit – übernimmst, sollten Dich mindestens nachdenklich stimmen.

    Doch hier geht es um die von hotspot explizit geäußerte Lüge über den zu Tode gemarterten Amon Leopold Göth, die ich morgen in aller Kürze entkräften möchte.

    Nun aber wünsche ich allen Landsleuten eine geruhsame Nacht 🙂

  14. RE: blökende hilde

    Die masturbative Aphoristerei hatte ja noch, trotz der Dauer-NULL an sachlichem Debattenbeitrag, einen gewissen Unterhaltungswert.

    Aber wer wahnhaft im Delirium seine Primitivität abreagieren muß mit übelster Verbalgülle, ist geistig an Armseligkeit, politisch an Nichtsnutzigkeit und persönlich an Widerlichkeit nicht zu übertreffen!!

  15. PROLOG
    Das Leben in den blogs ist ja ganz abwechslungsreich und begrenzt politisch sinnvoll, an Wirksamkeit für die Realpolitik aber meist arm, immerhin hatte pi vorgestern fast 160 Tsd. reale Besucher laut Messinstitut „Schwanzvergleich“. Daher sollte man solche Debatten wie hier nicht überschätzen.

    Für mich, seit 1996 im Internet, ist aber ein Ertrag da, daß ich nämlich in den Internet-Foren mein Faktenwissen vertiefen und meine Position verbessern, festigen konnte durch die häufigen Konfrontationen.

    Ohne die Lust am Diskutieren, einem fast allen eigenen Drang zur gesellschaftlichen Entfaltung und dem Anliegen, Dummheit, Faktenferne, Lügenhaftigkeit, Asozialität usw. und ihren Autoren entgegentreten zu wollen bis zu müssen, müßte man eigentlich sagen:

    Dies hier ist mehr Freizeit, Hobby-Aktivismus, wer echt was ändern will, muß nach Fähigkeit und Möglichkeit in die Realpolitik gehen, wo 60 Mio. Wähler entscheiden und nicht 5-10 sich selbst überschätzende Forums-Hanseln, denn über die meisten blogs passiert zur Realpolitik wenig bis nichts, im Gegenteil können sich dort Geisterfahrer, Nichtsnutze, Dummschwätzer, Sonderschüler, Dissoziale usw. tummeln wie nie zuvor vor dem Aufkommen des Internet.

    RE: lisa
    Wie ich schon mehrfach anmerkte, ist diese Frau seelisch schwer gestört bis offen geisteskrank, somit jede sinnvolle Diskussion, wie ich sie mit wenigen halbwegs kommunikativen und einsichtigen Nazis führen konnte, unmöglich, wie ganz krass das blog-Geschehen der letzten Monate bis 2 Jahre zeigte.

    Diese Frau ist derart blöd verrannt in ihrer NS-Treue, daß sie nun schon die Vorwürfe gegen mich erfinden muß, um was abreagieren zu können aus der Tiefe ihrer geistigen NULL!! Gefragt sind da die blog-Betreiber, die einer solchen unheilbar gestörten Person noch ständig die Chance geben, sich mit ihrem Schrott zu produzieren.

    Ich kann viel vertragen auch an scharfen Erwiderungen und Polemik, aber wo das Nicht-Therapierbare offensichtlich ist, wo der Unsinn blüht trotz aller Bemühungen und Mahnungen, da wäre für mich Schluß, solche würde ich aus meinem blog, hätte ich einen, rauswerfen. Na ja, diese lisa hat noch einen gewissen Unterhaltungswert und hält die blogs am Laufen.

    Jetzt will sie mir die Lügen-Version aus dem Schindler-Spielfilm des J. Steven Spieberg, der KZ-Chef Amon Goeth habe vom Fenster aus aus bloßer perverser Lust auf Häftlinge geschossen, unterjubeln.

    Wahrheit ist, was jeder halbwegs geistig gesunde blog-Teilnehmer mitbekommen konnte, daß ich diese Version als falsch anmerkte unter Hinweis auf eine Äußerung der Schindler-Witwe so vor etwa 10-15 Jahren beim ARD-Talk „Fliege“.

    Im Übrigen hilft diese streberhafte Abstreiterei von allem Üblen seit 1945 den NS-Fans nicht, da das Asozial-Perverse der Ideologie und das Kriminell-Mörderische der Praxis ihres geliebten Hitlerismus OFFENKUNDIG ist. Dagegen helfen auch weitere 100 km an Apologetik-Texten nichts.

    Und kränker, als wenn ein Jever-Alkoholiker in seinem Deliriums-Wahn in den Diskussionsgegnern zwanghaft den Jud‘ oder Papist reinhalluziniert, wenn eine die abscheulichsten Massen-Morde der NS-Justiz bejubelnde Nazi-liesel einem Hitler-Kritiker eine j. Hakenennase in ihrem unheilbaren Schizoid-Wahn anheften möchte, geht es wohl kaum noch!!

    • Der Film war ein Spielfilm (lief in Asien wohl sogar unter Scince Fiction) und darf in Details von der Realität abweichen. Daß im NS schrecklichste Dinge passiert sind, darüber sind wir uns wohl einig. Kritisch zu beleuchten wäre die übertriebene „Instrumentalisierung“ (das neue Modewort) noch Dekaden nach Untergang der NS-Herrschaft. Der NS kommt nicht mehr wieder, der ist historisch und in seine Zeit eingebettet, mag es auch einzelne Nostalgiker geben, aber die gibt’s auch für den Kaiser, das Mittelalter oder die Wikinger. Bestenfalls erleben wir Elemente totalitärer Muster, interessanterweise gerade bei denen, die gegen eine imaginierte heutige NS-Bedrohung Schattengefechte boxen (eben Instrumentalisierung).

      Und natürlich, Blogs steuern, im Gegensatz zu Massenmedien, zum Diskurs nur wenig bei. Aber 1000 Blogger, die im Schnitt 1000 verschiedene Leute erreichen, unterhalten 1000000 Menschen mit alternativen Sichtweisen, die diese (mehr oder weniger) auch im Alltagsleben irgendwie ja doch rezipieren. So kann auf leichten Sohlen ein Paradigmenwechsel bei einer größeren Anzahl von Menschen eingeläutet werden dahingehend, daß die Rede wieder freier wird und vorgefertigte Denkmuster überwunden werden. Bloggerei ist Basisdemokratie und überwindet einseitige Meinungsdoktrin.

      Und naja, andere fahren hunderte Kilometer, um vor 20 oder 50 immergleichen Leuten Vorträge und Wochenendseminare halten. Da ist selbst unsere bescheidene Reichweite besser. Außerdem zwingt das Schreiben zur Beschäftigung mit gesellschaftlichen Themen, Schreibkunst, Debattenkultur und Objektivierung von Sichtweisen. Wir können nicht sagen, daß die Zeit völlig vertan wäre.

  16. RE: „Der Sprecher ist kein geringerer als der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Dr. Paul Joseph Goebbels;“

    Hat der nicht auch über den „Endsieg“ das Volk „aufgeklärt“ ?? !

  17. hotspot sagt am 23. Dezember 2016 um 6.47 Uhr in diesem Strang:

    Jetzt will sie mir die Lügen-Version aus dem Schindler-Spielfilm des J. Steven Spieberg, der Kommandant des KL Plaszow bei Krakau, Amon Leopold Göth, habe vom Fenster aus aus bloßer perverser Lust auf Häftlinge geschossen, unterjubeln.

    Wahrheit ist, was jeder halbwegs geistig gesunde Blog-Teilnehmer mitbekommen konnte, daß ich diese Version als falsch anmerkte unter Hinweis auf eine Äußerung der Schindler-Witwe so vor etwa 10-15 Jahren beim ARD-Talk „Fliege“.

    Das ist die Passage, die der hotspot abließ und auf die er sich oben genannt bezieht:

    hotspot sagt am 7. Dezember 2016 um 7.22 Uhr:

    Nach meinem Wissen war Amon Leopold Göth der Kommandant des KL Plaszow bei Krakau, der laut ach so ehrlich-humanitärem Schindler-Film („Schindlers Liste“) des J. Steven Spielberg es als Vergnügen mochte, willkürlich von seinem Fenster aus auf Häftlinge zu schießen.

    Es gibt immer wieder in diesen Filmen und Zeitzeugen-Berichten solche Skurrillitäten. Man bemerkt das erst richtig, wenn man die Sache als solche durchschaut hat.

    Die Witwe von Schindler, eine alte verhärmte Frau aus Argentinien mit Hühner-Zucht, hat mal so vor 15 Jahren in der ARD-Talksendung „Fliege“ geäußert, daß der Amon Leoplod Göth das Obige nicht gemacht habe und Schindler „ein schlechter Mensch“ gewesen sei.

    Quellennachweis, deaktiviert:

    -https://eulenfurz.wordpress.com/2016/12/04/pauschalisierungen/

    Der hotspot (ver-) nebelt mal wieder seine Fürze und will aber nichts riechen? Sag doch gleich, daß die Szenerie auf dem Balkon real zu keiner Zeit statt fand, wo Amon Leopold Göth als Kommandant des KL Plaszow bei Krakau auf Insassen geschossen haben soll.

    Hans Püschel ist die ganze Episode um die Szenerie des jüdischen Films „Schindlers Liste“ genau ein Satz wert. Findest Du ihn 🙂

    Dazu gebe ich die letzten beiden Abschnitte eines längeren Artikels um Geschichtsfälschungen, die vom General Gerd Schultze-Rhonhof widerlegt wurden, wieder; Herr Püschels Artikel wurde gesichert auf „Gegen den Strom“:

    – Vorletzter Absatz –

    Hamburger Professor Klaus Jürgen Müller fälscht munter weiter!

    In seinem Machwerk “General Ludwig Beck” (Seite 436) schreibt er von den “erfolglosen deutschen Versuchen, Polen zum Feldzug gegen die Sowjetunion zu gewinnen.” In seiner Fußnote 9 bezieht er sich als Beweis ausgerechnet auf Schindlers Bericht.

    Es ist grotesk, mit welcher Chuzpe Müller lügt, indem er davon ausgeht, daß wohl schon niemand die Fußnote nachprüfen wird.
    Ist so auch Schindlers Liste entstanden?

    Eine andere bewußte, zum Angebot passende Fälschung bei Prof. Müller entdeckt Schultze-Rhonhof zwei Seiten zuvor, wo dieser den Oberst von Stülpnagel mit einer Lageeinschätzung vom 11. April 1935 zitiert, die angeblich besagt, daß “Deutschland in einer Lage ist…um vieles günstiger als 1914.”

    Da faßt sich doch jeder normal denkende Mensch an den Kopf und das Originaldokument im Bundes-/Militärarchiv (Nr. N 28/2, S. 24-26) besagt auch das genaue Gegenteil, nämlich “…um vieles ungünstiger als 1914.”

    – Letzter Absatz –

    In sechs deutschen Geschichtspamphleten 25 mal die Göring-Unterstellung.

    Hat allein Schultze-Rhonhof ermittelt und nur zu diesem einen Beispiel. Wir können uns ausmalen, an wievielen Stellen und wieviele Male in und zur neueren Geschichte Deutschlands gelogen und manipuliert wurde und wird.

    Es ist massenhafter Betrug der deutschen Historikergilde; gut bezahlt, dekoriert und geehrt; zum Zwecke der Zerstörung deutschen Selbstbewußtseins und Überführung in den ewigen Schuld-, Bezahl- und Kriechgang.

    Zum anderen macht es deutlich wie diejenigen, die bald wieder als große Menschenrechtsbefreier bejubelt werden, seit ihren Gründungstagen betrügen, manipulieren und meineiden, um Krieg zu führen und Menschen hängen zu können.

    – Ende –

    Quellenangabe:

    https://marbec14.wordpress.com/2015/03/31/https3c-gmx-netmailclientdereferrerredirecturlhttpwww-hans-pueschel-infopolitikdie-weissen-blaetter-der-faelscher-html/

    Tantchens Fazit: Es ist anhand Herrn Püschels Artikel ersichtlich, daß durchaus transparent formuliert werden kann, allerwertester hotspot! Ob Schindlers Frau verhärmt war und von Hühnerzucht lebte oder Schindler sich aus Frust [gelöscht] tot soff – wen und was interessiert das?!

    Du sagst es doch selbst folgendermaßen …

    Es gibt immer wieder in diesen Filmen und Zeitzeugen-Berichten solche Skurrillitäten. Man bemerkt das erst richtig, wenn man die Sache als solche durchschaut hat.

    dann bleibe doch wenigstens Du bei der Wahrheit. Ja, ich weiß, mein Appell an Dein nicht vorhandenen Gewissens ist umsonst und vergebens zugleich :-/

    Amon Leopold Göth in glücklichen Tagen am Tage seiner Hochzeit:

    -http://[gelöscht]/wiki/Datei:Anna_Geiger_und_Amon_G%C3%B6th_bei_ihrer_Hochzeit_in_Wien_1938.jpg

    [HS+TL: Macht bitte euren Revisionismus woanders.]

    • Nach Dikigoros – ich selbst sag‘ ja nichts, ist Amon Göth eine Kunstfigur wie Schweinchen Dick, Jakob Titel, Kasimir Blaumilch, oder Horst Schlämmer.

  18. Nachtrag zum obigen Beitrag:

    Der geneigte Leser vergleiche die Filmfigur des Films „Schindlers Liste“ mit Amon Leoplod Göth auf dem obigen Hochzeitsphoto, die der J. Regisseur Steven Spielberg kreiert hat:

    [es reicht!]

  19. Werte Eule,

    es geht nicht um Revisionismus, es geht um Wahrheit und damit um unsere Zukunft, um unser Leben, unsere nackte Existenz, die Gefahr läuft, durch Lügen vernichtet zu werden.

    Lösch doch lieber die Lügen des hotspot oder zieh ihm besser gleich den Stecker.

    Was bitte ist an einer Pfadangabe, in deaktivierter Form, zu einem Hochzeitsphoto, wo das Brautpaar neutral gekleidet ist, auszusetzen?!

  20. Na toll, hotspot hat gewonnen!

    Er suhlt sich im Schatten der Gesetze der Fremdherrschaft wie ein Schwein im Morast. Es ist unmöglich, seinen Sudel zu widerlegen.

  21. Werte Eule,

    unsere Bräuche können hotspots Herz nicht berühren, Liebe spenden :-/

    Wer die von Eule zensierten Beiträge lesen möchte, kann das hier tun.
    Ich konnte sie mit etwas Glück mühevoll rekonstruieren und im Strang, vitzlis Verlaub vorausgesetzt, sichern. Ich erachte das Thema als zu wichtig, der hotspot darf nicht ohne Widerstand lügen verbreiten. So!

    https://vitzlisvierter.wordpress.com/2016/12/23/ein-kleines-detail-das-mir-auffiel/#comment-41857

    • Immer wieder an die Hitler-Bejubler:

      Niemand kann Euch daran hindern,

      [Rest gelöscht. Liebkost euch wenigstens mal zu Weihnachten!]

      • 1. Ist das Zensur, verstößt gegen die FdGo! Und dann muß Du auch den Sudel der Kontrahentin löschen!

        2. Es liegt mir völlig fern, Mörder oder deren Fans zu liebkosen!! Ich bin doch kein Selbstmörder!!

        PS.
        Und die Weihnacht hat noch nicht begonnen, das kommt erst am Abend!!

  22. RE: braun-liesel „Na toll, hotspot hat gewonnen! Er suhlt sich im Schatten der Gesetze der Fremdherrschaft wie ein Schwein im Morast. Es ist unmöglich, seinen Sudel zu widerlegen.“

    Dein NS war auch eine Art FREMD-Herrschaft, nämlich eine innere real-konkret Besatzungsmacht, betrieben von einer illegal und illegitim zur Macht geputschten verroht-schmierigen Minustypen-Minderheit des Volkes aus dem Unter- un Unterstbereich der Gesellschaft; einige direkt aus der Gosse nach oben gespült wie jener später drogen-süchtige ehemalige Bewohner eines Obdachlosenasyls in Wien, ohne Schul- und Berufsabschluß wie später sein Scheusal-Wiedergänger Joschka Fischer!! (Über beide übrigens wabern auch Gerüchte über eine jü. Abstammung!!)

    Da lebe ich wie viele Millionen Deutsche, die Euch 1945 aber restlos satt hatten, doch xmal lieber in der von den Judeo-USA, wohin es aber seltsamerweise ab 1945 Zehntausende unserer helden-patriotischen Nazis zog, weswegen es dort heute mehr Nazs gibt als hierzulande, installierten freiheitlich-demokratischen BRD!!

    Und immer wieder: Der Ho. ist diesbezüglich Nebensache, dessen später mögliche Destruktion kann am Pervers-Asozialen und Kriminell-Mörderischen Deines impotenten Pervitin-Idols und seines totalitär-freiheitsberaubenden Drecks-Regimes NULL wegmachen!!

  23. RE: Amon Goeth

    Entweder ist diese Bra..-liesel echt so geistes- und seelisch krank, wie oft vermutet, oder sie lügt sich dreist (wie vielfach ab 1933) als treue Parteisoldatin die Welt zurecht (ist jauch eine Art Wahn, von dem solche befallen sind, auch bei Hart-Kommunisten kann man die Zahl der Einsichtgen an den Fingern einer Hand abzählen), um die bittere Wahrheit über ihre Gruppe nicht realisieren zu müssen, nicht annehmen zu wollen.

    Fakt ist, daß ich entgegen den weibisch-hysterischen Blöd-Anfällen dieser nicht-therapierbaren Person die Schieß-Version aus dem Spielberg-Film als Fälschung bezeichnet habe.

    Wenn deren Hirn nicht ausreicht oder gesteuert wird aus einem gewissen anderen Körperteil, wo die Hitler-Liebe sitzt, faktentreu-korrekt zu lesen, zu rezipieren und daraus vorzutragen, dann ist hier „alles zu spät, der Nervenarzt weiß auch nicht mehr, wie’s weitergeht!“

    Ebenso halluziniert diese infam-verbohrte Lügenhetzerin ständig ohne jede Kenntnis mit abstrusen Behauptungen darüber, wie ich mich seinerzeit als Lehrer verhalten habe.

    Ich habe dazu schon bei Püschel, auch so ein uneinsichtiger Beton-Nazi, wo ebenfalls eine Menge verrohte, ehrlose, lügenkranke Nazi-Minusmenschen rumpöbelten, mitgeteilt, daß ich im Gegensatz zu NS und DDR meine SchülerInnen nie bevormundend indoktriniert habe, sondern sie zu Faktennähe, Wissen und eigenständigem Urteil führte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: