Kriegstreiber

wahnfried

Der grüne Landesfürst Winfried Kretschmann über den Zusammenhang zwischen ethnischer Homogenität und Krieg:

Rechtspopulisten suchen das alte Deutschland der 1950er-Jahre mit seiner ethnischen Homogenität. Insofern ist das auch eine gefährliche Bewegung, weil wir aus unserer historischen Erfahrung wissen, dass Nationalismus zu Kriegen führt.

Vielleicht weiß einer unserer Leser, wie viele Kriege „das alte Deutschland der 1950er-Jahre“ führte. Interessant wäre auch die Antwort, wie es die Grünen außerhalb schöner Sonntagsreden mit Kriegseinsätzen halten.

.

 

25 Antworten

  1. Es ist eine Binsenweisheit, dass weder die DDR noch die BRD in den Fünfziger Jahren Krieg führten. Angesichts des Status als besetztes Gebiet war es schlechterdings auch kaum möglich, einen eigenen Krieg zu führen. Als besseren Vergleich könnte man die Periode zwischen der Reichsgründung 1871 und 1914 heranziehen, in dem das Deutsche Reich keinen einzigen Krieg führte. Den dann begonnenen Großen Krieg, den es nicht wollte und den es nicht brauchte, war es nicht imstande zu verhindern. Einmal, weil andere ihn unbedingt wollten, zum Zweiten, weil seine Politiker unfähig waren zu erkennen, dass er kaum zu gewinnen sein würde.
    Aber W.K. Zeigt sehr schön, wie Propaganda funktioniert: behaupte irgendwas und habe die Möglichkeit, es medial zu verbreiten. Dass du gelogen hast, wird zu spät und nicht breit genug bekannt. Die Methode ist leider genial.

    • Das ewige Unschuldsgetue der National-Radikalen (egal ob braun oder nicht-braun) ist eine Lüge!!

      Wer keinen Krieg will, bleibt defensiv und wartet ab, aber beide Male (letztlich auch schon 1871) hat Deutschlands blöde Führung angefangen. Quatsch die plumpeste Ausrede, das sei alternativlos gewesen, 1939 schon mal gar nicht.

      Die beiden Kriege sind keineswegs nur, primär aufgezwungen gewesen, wie es sich besonders die braunen Berufslügner einreden zur Gewissensberuhigung, sondern die deutsche Seite hat ihren Teil dazu beigetragen, ohne nun die Schuld und Machenschaften der Feinde unterschlagen zu wollen!!

      • Sehen wir auch so, den Ausbruch des WK1 nahmen alle Beteiligten gern an.

        • Ein serbischer Seperatist, erschoss den österreichischen Thronfolger und seine Ehefrau, wer findet den Deutschen? Ich nicht! Deutschland war durch Bündnisverpflichtungen an Österreich gebunden, Rußland an Serbien, Frankreich an Rußland und England an Frankreich. Das ist durchaus mit den Bündnisverpflichtungen der NATO gleichzusetzen.
          Der 2. Auslöser des Krieges, war dann ein Ultimatum an Serbien, das niemals erfüllt werden konnte und einer wahnsinnigen Selbstüberschätzung des k. u k. Generalstabes. Man braucht sich eigentlich nur die historischen Fakten ansachauen. In Rußland lief vor der Kriegserklärung schon seit 3 Wochen die Generalmobilmachung und der deutsche Kaiser segelte auf der Kieler Woche.

          • Irgendwie entziehen können hätte sich auch jeder, oder mäßigend wirken. Aber sie haben alle ihren Bündnis-Schritt getan und sind mit Hurra losgezogen.

            Kriege gab es immer, weil es Gruppeninteressen gab. Das war vor der Nationenbildung so und wird auch nach einer Auflösung von Nationen so sein.

          • Man hat fast immer die freie Entscheidung für das eigene Handeln bzw. einen Spielraum.

            Wenn ich mich selbst in dubiose Verpflichtungen, angeblich unentrinnbare Pflicht-Zwänge begebe bzw. nicht erkenne, reagiere, wann und wenn ich mich davon im Eigeninteresse, zur Schadensabwendung lösen muß, dann habe ich eben versagt, hier für die große Weltpolitik, das Machtringen. War zu blöde wie Wilhelm II. und Hitler nicht minder!!

            Es gibt durchaus im Leben unentrinnbare Lagen, aber die waren weder 1914 und noch weniger 1939 gegeben, wo kluges Abwägen besser gewesen wäre, und ohne wie gesagt das Feindinteresse zu vertreten, spielte bei Wilhelm II. und Hitler durchaus auch Großmachtgetue bei der Entscheidung mit, was eben die unaufrichtigen National-Apologeten nicht zugeben wollen.

  2. Hier (eben bei hartgeld gefunden) ein furchtbares Video (könnte sowas getürkt sein??!), wie der IS seine Gefangenen schächtet, sogar im Schlachthaus!!

    http://www.miscopy.com/wp-content/uploads/2016/09/slaughterhouse-style-mass-killing-islamic-state.mp4?id=0

    PS.
    Habe dasselbe schon mal bei liveleak gesehen, wie Tschetschenen einem blonden weiß-europäischen jugendlichen Russen-Soldaten den Hals durchschneiden! (Danke Putin, der diese verheizt für seine anrüchigen großrussischen Sowjetziele und Grosny so plattmache, wie es Berlin 1945 war!!)

    Man darf darüber natürlich nicht vergessen, daß die modernen Mächte, die den IS und Ähnliche bekämpfen, auch massenhaft den Tod bringen und es auch grausam dabei zugeht.

    Von der Luft oder Boden-Kanone aus getroffen zu werden, ist auch nicht so angenehm (sollten sich mal die seit 1945 opfer-jammernden Braunen hinter die Ohren stecken bezüglich der anfänglichen Überlegenheitsphase Hitlers gegen Polen, Belgrad, Stalingrad usw.), siehe aktuell in Syrien, egal wer da jeweils bombt.

    Es gibt keinen sauberen Krieg, kein sauberes Töten, der Tod im Krieg ist immer hart bis grausam, ein von Bomben zerfetzter Körper (egal ob in Warschau oder Dresden, in Grosny oder Hanoi usw.) ist das Gegenstück zum Schächten der Islam-Bestien!

  3. Völlig daneben! Es sind stets die Imperien oder solche, die es werden wollten, die Krieg gegen die Völker geführt haben, und zwar meistens multiethnische, spätestens seit Alexander dem Großen.
    Die Völker untereinander bekriegen sich nicht (mehr).

    Merkt der nicht, dass seine bevorzugten multiethnischen Gebilde auf der ganzen Welt Kriege führen und anzetteln?
    Die Japaner, eins der wenigen noch nicht überfremdeten Völker, rasseln wahrscheinlich weniger mit den Säbeln als unsere EU.

    • Lächerlich, was haben denn die Japaner bzw. ihr rassistischen Führer in Asien bis 1945 getrieben ??!

      • Da gab es noch keine EU; ich schrieb von heute. Damals wollten sie Imperium sein. Ab 43 entließen sie übrigens die besetzten Völker in die Unabhängigkeit, natürlich unter ihnen wohlgesonnenen Politikern.

  4. Nachsitzen, hotspot!
    Frankreich hat den Krieg 1870, den es unbedingt wollte, um das aufstrebende Preußen klein zu halten, bekommen und zu recht verloren. Seitdem wollte es Vergeltung und die schon einmal nach dem Westfälischen Frieden geraubten Reichslande Elsass und Lothringen erneut wegnehmen. Es hat die Russen angestiftet, Händel anzufangen und die wiederum die Serben, die sich mit den großen Brüdern im Rücken sicher wähnten. Das war nicht nur bis in die 30er Jahre Allgemeinwissen und stand sogar in den Memoiren französischer Politiker, sondern ist zuletzt wieder neu nachlesbar. Was aus der Mittellage militärisch folgt, war jedem sonnenklar – und dennoch hat Deutschland zur Vermeidung des Krieges in Paris angefragt, wie es sich zu verhalten gedenke, wenn Deutschland im Osten gegen Frankreichs Verbündeten Russland Krieg führen müsse. Wohlgemerkt, die Russen fielen in Ostpreußen ein! Und da Frankreich nicht bereit war, Neutralität zuzusichern, durfte Deutschland handeln. Welche Alternative hätte es geben sollen, wenn ein Gegner schon einmarschiert und der zweite nur auf eine Gelegenheit wartet?
    1939 wiederholt sich die Art und Weise: Polen, das seit 1918 mit jedem(!) seiner Nachbarn Streit angefangen hatte, verließ sich auf Beistandserklärungen falscher Freunde, die es ihm überließen, einen Konflikt mit dem großen Nachbarn vom Zaun zu brechen, die Träume vom Grosspolen bis an die Elbe sprechen Bände. Die vorherigen Konfliktlösungsangebote von deutscher Seite auch. Den Krieg haben England und Frankreich erklärt, nicht zu vergessen! Und auch nicht gegenüber der Sowjetunion, die sich einen Teil Polens wiederholte.
    Dass Krieg an sich grausam ist, bestreitet niemand; doch ist es etwas anderes, Krieg von Anfang an gegen die wehrlose Zivilbevölkerung zu führen, ohne die Gebote der Kriegführung auch nur in Erwägung zu ziehen.

    • RE: Frollein

      Lächerlich, 1871 hat Bismarck doch auch gereizt, damit er als Angegriffener losschlagen konnte. Er

      -bestimmt kein Pazifist, nach Erreichung der Ziele dann saturiert-zurückhaltend, klug wie Wilhelm II. leider nicht, der den Vertrag mit Rußland um 1890 kündigte, womit die bis heute andauernde Scheiße begann-

      hat ja vorher bereits Preußens Dominanz über Deutschland und Österreichs Rauswurf mit Krieg und Eroberungen angegangen!! Und nicht zu vergessen Preußens schändliche Rolle ab 1815 und in 1848.

      1914 und 1939 können Sie gerne bei Euren lügenhaften Unschuldmachungen bleiben, ich habe dazu schon oft das Nötige gesagt, bei Zeit werde ich es noch hier reinstellen!!

      • Niemand hat behauptet, dass Deutschland sich vor dem Krieg gedrückt hätte. Selbstverständlich auch 1870 nicht. Warum auch? Krieg war akzeptiertes Mittel der Politik, man schlug sich, besser, man jagte die einfachen Menschen aufeinander, und hinterher gabs einen Frieden. Der 1871 Frankreich gerade einmal 5 Mrd. Goldmark kostete und es territorial unangetastet ließ. Die Größe der Heere war überschaubar, die Zahl der Toten somit auch.
        Was das Verhalten Preußens 1815 (das übrigens wie alle dazu beitrug, das völlig geschlagene Frankreich nicht zu demütigen!) und 1848 mit dem insbesondere durch Frankreich provozierten Krieg 1914 zu tun haben soll, ist mir rätselhaft. Die Nichtverlängerung des Vertrages mit Russland 1890 hatte nebenbei auch nicht nur Ursache in der Dämlichkeit der Berliner Politik (auf die ich bereits hingewiesen hatte), sondern mindestens auch im Antichambrieren Frankreichs, dass Russland unbedingt auf seine Seite ziehen wollte.
        Einem Krieg nicht aus dem Wege gehen, zumal unter noch ganz anderen Ehrbegriffen als heute, ohne Kenntnis der Verheerungen des modernen Krieges, heißt noch lange nicht, den auch zu wollen. Wenn man ihn denn hätte haben wollen, hätte man das schon früher gekonnt. Man hat immer zurückgezogen. Auch im Sommer 1914 ist der Kaiser, während Russland generalmobilmachte und England seine Flotte nach den Grossmanövern nicht wieder demobilisierte, demonstrativ auf Schiffstour gegangen. Es ist ja oben schon berichtet worden. Sicher wollten die Habsburger Blut sehen, sie hatten allen Grund dazu. Sicher hätte man sie einfangen können, wenn man die Bündnistreue verweigert hätte. Nur hätte man wohl sein Gesicht verloren dabei. Undenkbar.
        Herzlichen Dank übrigens für die Nazikeule; beweist auch hier, dass Ihnen die Argumente fehlen. Bringen Sie doch mal die angekündigten Nachweise, ich bin sehr gespannt.

        • Danke! Aber leider ist hotspot beratungsresistent und akzeptiert keine anderen Meinungen. Er liebt Endlosdiskussionen.

        • Völlig zutreffend, sowie kurz und knackig ausgedrückt. Aber: Insistiere bitte nicht bei dem da auf Antworten, Begründungen, Sachargumente – die Folgen könnten – auf dem Bildschirm – halbmeterlange Geifereien sein, bei denen „braun“ als Adverb und Adjektiv exzessiv Verwendung findet.

          • RE: hilde

            Allgemeines Gerede ersetzt so wenig die Sach-Debatte wie die masturbative Aphoristerei!!

  5. Ich will nur sagen, daß Bismarck dieser Krieg recht kam, daß er da nicht wie die unbefleckte Empfängnis reingeraten ist. Denn er hat sich, auch durch die vorherigen Erfolge, in der damaligen Lage stark genug gefühlt zum Handeln.

    Ich bin auch sehr mit dem Resultat zufrieden 1871, denn mir ist es bis heute ein Übel, daß etliche ur-deutsche Randgebiete fremdbesetzt sind seit langem. Wer weiß denn heute noch, daß Verdun ursprünglich Verden hieß und auch das Burgund deutsch war??

    Stark genug fühlte sich fälschlich auch 1914 Wilhelm II., aber da hatte er sich geschnitten, zumal der Eintritt der USA, kriegsentscheidend wie im 2.Weltkrieg, nicht vorhergesehen werden konnte. Aber den hat man ja so dumm, wie nunmal Deutschland oft politisch war, mit der Versenkung der Lusitania auch noch selbst mit herbeigeführt.

    Ich mindere auch nicht die Schuld und Machenschaften der jeweiligen Feindmächte und der Machtjuden und gehe deren Anhänger seit 1996 in den Internet-Foren so scharf an wie die Nazi-Apologeten und ihre Mentalzwillinge, die Kommunisten.

    Ich wende mich aber ganz entschieden gegen das Harmlos-, Verfolgtseins- bis Unschuldsgetue der braunen und nicht-braunen Nationalradikalen-Kreise!! Deutschland war oft auch Großmacht und handelte so.

    Mag sein, daß von Deutschland im Vergleich sehr wenige Kriege ausgingen, aber es waren dennoch einige intern wie extern. Und da beurteile ich diese nach den Kriterien der ewigen hohen Werte, nicht nach der Anzahl, und verharmlose nichts nach Art der Apologeten.

    Der Überfall Preußens auf Österreichisch-Schlesien war ein Imperial-Verbrechen, egal wie oft Preußen Krieg führte. Die deutsche Ost-Kolonisation ab 1.000 hat die dortigen slawischen Völker dezimiert und aufgesogen (nach heutiger Rechtslage war das Völkermord), von den Pruzzen in Ostpreußen sind nach deutscher Eroberung so wenige übriggeblieben wie von den Indianern in Nordafrika!

    Und das Handeln und die Verbrechen Hitlers werden nicht harmlos, weil Deutschland im Vergleich wenige Kriege führte und die Feinde auch böse waren!!

    • Die Slawen, für manche Professoren ab ihrer Pensionierung auch „Ostgermanen“, Wenden z.B., haben damals wahrscheinlich nicht einmal eine andere Sprache gesprochen.
      Albrecht der Bär und Jaczo von Köpenick brauchten keine Dolmetscher.
      Es ging vielfach vornehmlich um Christianisierung (und Reichseinigung), da man im Norden und Osten tw. bis ins 15. Jahrhundert heidnisch blieb (Triglaf usw.) und im Baltikum sogar bis heute (Romuva).

      • RE: Gernot

        Das ist so die typische (unehrlich-ehrlose Lügenmasche, dazu aber auch noch das ewige abstoßende Anstandsgetue) Masche der Partei-Apologeten. Nichts zugeben, was unschön bis kriminell (bei der eigenen Seite) gelaufen ist, dafür ablenken scheinrational, etwa mit einem sachfremden Fakt, um die Verharmlosung der eigengemachten Übel und ihrer Täter zu schaffen!

        Aber wenn die Gegner (etwa die Anglos in Amerika) dasselbe machen, gleich wieder in heftigstes Moralisieren bis Empörung verfallen!!

        Heuchler, Pharisäer, unanständige Typen seid Ihr und werdet das auch bis zum Tode nicht lassen! Deswegen muß sich jeder anständige Patriot von Euch fernhalten!!

        Tatsache ist, daß es dort so gelaufen ist, wie ich es schilderte, ohne nun die Ergebnisse heute rückgängig machen zu wollen und polnischem Chauvinismus das Wort zu reden.

        Unverständlich ist es aber nicht, daß sich das und die Polen bis 1945 als Nachfahren der dort eroberten, invadierten aufgesogenen slawischen Stämme östlich der Elbe betrachtet und damit die -gewiß nach Jahrhunderten völlig überzogenen- Rückhol-Pläne begründet haben!!

  6. Und daß der ach so friedfertige Hitler 1939, der schon 1938 wegen des Sudetenlandes in die CSR einmarschieren wollte, in den Krieg gezwungen wurde, ist ja nun eine braune Kapital-Lüge wie der „Endsieg“ später!!

    Aber wie ich seit 1970 -oft und manchmal bitter- erleben mußte, auch bei vorherigen persönlichen und politischen Freunden, ist es meist unmöglich, jemanden, der es sich in der Lüge (siehe aktuell gewisse Nichtwahl-Klugscheißer) oder Verlogenheit schön eingerichtet hat, bei genug Personen bis hin zur dreisten Unanständigkeit (wie die sich bis heute unbeirrt und unschuldig wähnend als Menschheitsbeglücker und politische Sittenwächter aufspielenden Alt-Kommunisten der KPD-DKP-VVN und ihrer Sonderschulepigonen in LINKE-PDS-SED-DDR), da wieder rauszuholen!!

    Siehe diese von Kommunisten geführte Gruppe in Wetzlar und ihre Aktivitäten:

    http://www.wetzlar-erinnert.de/

  7. Das muß ich mir merken (oder auch nicht): „… masturbative Aphoristerei“! Sondert einer ab, dem an nichts weniger als an einer sachlichen Debatte gelegen ist.
    Ich vermisse „braun“, sowie Wortverbindungen aller Art mit „braun“. Und „die Indianer in Nordafrika“ möge Es sich in die Haare schmieren.
    „Psychopathologie des Alltagslebens“ läßt grüßen, ja, ich habe in nationalgesinnten Kreisen schon sachliche, höfliche und wahrscheinlich berechtigte Kritik darob erfahren, daß ich vom alten Freud nicht ganz und gar zu lassen geneigt bin…
    Und nun mit Rudyard Kipling: Rutsch mir den Buckel!

    • Und ich vermisse bei Verbalheld hildesvin, der sich auch schon jahrelang mit der Attitüde der Selbstverliebtheit in den gewissen blogs rumtreibt, den ersten Beitrag, der mal über die schein-oppositionelle, narzißtisch-selbstgefällige Aphoristerei hinausgeht und echt was zur Sache, Klärung, Lösung beitragen kann!!

  8. Nie vergessen: Das Mörderische der inhuman-undeutschen Nazi-Verbrecher:

    http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/zweiter-weltkrieg/zeitzeugen-bericht-was-sophie-scholl-bei-sich-trug-als-zum-fallbeil-ging_id_6108924.html

    Leser:
    Herr Hirzel hat sich bis zu seinem Tode beklagt, dass die Geschichte der weißen rose, der Einfluss von Prof kurt Huber falsch bzw zu gering dargestellt wird…

    herr Hirzel meinte die Geschichte der weißen rose würde durch linke instrumentalisiert und die patriotischen gründe, der sog. Ideengeschichtliche ansatz über die willensphilosophen, die nähe hubers zur dnvp würden wegen der pc , insbesondere an schulen,totgeschwiegen oder verzerrt !!

  9. @Frolleinwunder am 30. Oktober 2016 um 10.36 Uhr sagt:

    Aber W.K. Zeigt sehr schön, wie Propaganda funktioniert: behaupte irgendwas und habe die Möglichkeit, es medial zu verbreiten. Dass du gelogen hast, wird zu spät und nicht breit genug bekannt. Die Methode ist leider genial…

    … und jüdisch!

    • RE: Braun-Lieschen

      Hennecke Kardell über die Nazi-Oberen: „Sie mußten das Judentum in sich überwinden!“

      Horst Lummert über dieselben: „Sie sahen den von ihnen beschimpften Rassen ähnlicher als den von ihnen gepriesenen Rassen!“

      Ricarda Huch 1934: „Der Hitlerismus ist Un-deutsch!“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: