Einheizfeier

foto-4

Hunderte Unbelehrbare haben die Stimmung des Dresdner Einheitsfestes vergiftet. Das konnte geschehen, weil es Behörden an Sensibilität gegenüber rechtem Ungeist fehlt. … Die Polizei ließ die Störer gewähren, um den barocken Schein zu wahren. Statt nach Wegen zu suchen, ihnen die Plattform zu nehmen.

Es wäre den Beamten ein leichtes gewesen, die Pöbler zurückzudrängen, statt Hunderte Menschen auf dem Einheitsfest zu verschrecken. Dies zu tun, wäre ein Signal gewesen: Wir dulden friedlichen Protest, aber nicht überall. Doch mit ihrer Entschlusslosigkeit machten Polizei und Versammlungsbehörde den Besuch des Festgottesdienstes zum Spießrutenlauf und den Einheitstag zur Farce.

Nanu? Sagt doch das durch Gerichtsentscheidungen auch in Detailfragen ausgelegte Demonstrationrecht klipp und klar – diesbezüglich in der Vergangenheit auch vehement befürwortet durch ZEITgeist-Postillen -, daß Gegendemonstrationen bzw. mißbilligende Bekundungen auch in Hör- und Sichtweite ihrer Gegner stattfinden dürfen.

Wenn der Herr ZEITgeist-Skribent sich über Spießrutenlaufen durch (gewalttätige) Gegendemonstranten echauffiert, möge er sich treffendere Beispiele heraussuchen, bspw. eine Legida-Demonstration. Doch da kam nie Weltschmerz über seine Lippen. Damals spritzte die Wahrheitspresse nicht vom „Haß der Unbelehrbaren“, sondern von „Zivilcourage der Anständigen“. Nun aber wird Repression gefordert, um die Aufmärsche der Obrigkeit nicht zu einer Farce werden zu lassen, welche die bunten Bilder der Regierungspropaganda trübt.

Sollten Festlegungen zum Demonstrationsrecht und zur Meinungsgfreiheit nicht besser willkürlich und nach Gusto eines Machtklüngels ausgelegt werden? Dann könnten wie vor 27 Jahren die Obrigkeiten durch verpflichtete Fähnchenschwenker empfangen werden, was schöne Bilder für die SED-Bezirksorgane und die Aktuelle Kamera liefert, während „asoziale Elemente“ und „faschistische Rowdys“ durch VoPo- und Stasibrigaden davon abgehalten werden, den Tag der Republik zu stören.

.

Advertisements

10 Antworten

  1. Die Irrationalität der deutschen Politik und ihrer Medien ist so weit gekommen, dass diese sich nun selbst auf faschistischem Gebiet befinden.

  2. Das deutsche Volk braucht dringend andere Politiker!

  3. Heute Morgen hatte ich mir ein ca.fünf minütiges Video über die Proteste angesehen, die Polizei in den vorderen Reihen hatte noch nicht einmal Helme auf, geschweige denn Schutzschilde. Es wurden von den Protestlern weder Steine, noch irgendwelche anderen Dinge auf die Politiker geworfen. Ob dies bei linksextremistischen Protesten genauso wäre?

    Ab Min. 08:22 Polizei ohne Helm und Schild

    • Das obige Video dauert etwas länger, da ich auf die Schnelle nicht das Video von heute Morgen gefunden habe.

  4. „Dieser offen gezeigte, organisierte und brutale Hass machte vor keiner Obszönität mehr Halt, und es war nur ein kleiner Schritt bis hin zur physischen Gewalt“, sagte die grüne Claudia Roth.

    Dafür macht sie aber einen fröhlich-frechen Eindruck:

  5. Claudia Roth hat sich nicht verkrochen wie die anderen Herrschaften.
    „UnsClaudia“ sieht ja auch aus wie eine bulgarische Boutiquebesitzerin, und da wir alle nicht fremdenfeindlich sind, kann sie schmuckgeschmückt flanieren.

    Kann sich hier jemand erinnern, dass zu irgendeinem Zeitpunkt in der Vergangenheit je ein Regierungsmitglied derartig ausgebuht wurde?
    Merkel und Gauck sind wirklich resistent gegen den Unwillen des Volkes. Wie dickfellig müssen diese Herrschaften sein? Die schütteln sich, wie nasse Hunde und machen weiter, wie bisher.
    Unglaublich!

  6. Das Pack (so bezeichnet vom Oberbonzen einer ehemaligen Arbeiterpartei), die Mischpoke (ein erschreckter Minisultan einer Pädophilenpartei) oder auch Insassen des dunklen Deutschlands (der wimmernde Grüßaugust) müssen sich verbal nicht zurückhalten. Das Kriminalisierungsgeschwafel der Bundesbetroffenheitsbeauftragten oder der Bunzlerin war ebenfalls voll ein Griff in die Toilette. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Und von Pöbelbonzen müssen wir uns schon garnicht belehren lassen. DIE haben angefangen. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

  7. Während die einen noch feiern geht der Wahnsinn weiter: „Flüchtlinge“, 6000 an der Zahl, wurden alleine heute vor direkt vor der libyschen Küste abgeholt. http://www.handelsblatt.com/politik/international/vor-der-libyschen-kuesten-mehr-als-6000-bootsfluechtlinge-gerettet-/14637700.html
    Dafür leisten wir uns eine Armee. Wie um alles in der Welt kann man als Soldat da mitmachen?? Kann man da noch ruhig schlafen, oder steht man da gar am Ende jeden Morgen voller Elan auf? Welt retten und so…

  8. Während die Gazetten, der Rundfunk und das Fernsehen über die AFD und über Pegida hetzen und dabei ein neues 4. Reich an die Wand malen und die Dresdner Demonstranten mit der SA vergleichen, lese ich eine kleine versteckte Randmeldung:

    Burg

    Gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung an PKW, Nötigung im

    Straßenverkehr

    Am 03.10.2016, gegen ca. 03:00 Uhr, befuhren die später Geschädigten mit ihrem Fahrzeug den Breiten Weg in Burg. Ein weißer Transporter mit einer roten Aufschrift erschien hinter ihnen und verfolgte das Fahrzeug. In der Zerbster Straße überholte der Transporter und bremste sie aus. Unmittelbar darauf sprangen mehrere schwarz gekleidete und vermummte Personen aus dem Fahrzeug und bewarfen den PKW-Golf mit gefüllten Bierflaschen. Dabei entstanden u.a. Lackschäden auf der Motorhaube, vorderen Kotflügel und dem Dach. Die Geschädigten konnten sich mit ihrem PKW entfernen und die Vermummten flohen mit ihrem Fahrzeug.

    Am Vormittag wurden die gleichen Geschädigten dann von mehreren Personen in der Franzosenstraße körperlich angegriffen. Sie hielten sich in der Straße auf, wollten mehr zum

    Sachverhalt aus der vergangenen Nacht erfahren. Ein Geschädigter musste medizinisch

    versorgt werden.

    Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Hinweise zu beiden Taten erbittet die Polizei unter der Telefonnummer

    03921/920-0.

    http://www.presse.sachsen-anhalt.de/index.php?cmd=get&id=880103&identifier=03ecec9735b54fd40a8cdca8a22f058f

    Aufschrei? Empörung?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: