Kornmarkt

refugee-bautzen.jpg

Daß im ostsächsischen Bautzen – anders als im rheinischen Köln – Provokationen und sexuelle Übergriffe durch Merkels Refutschlinge noch auf Widerstand stoßen, ist für den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion im sächsischen Landtag und „Sprecher für demokratische Kultur“ (was auch immer das sein soll) Grund zur Aussage: „Wir haben in der Region schon seit langem ein Problem mit Neonazis“. Der Leiter des Polizeireviers Bautzen hatte erklärt, „die gewalttätigen Ausschreitungen seien von Asylsuchenden ausgegangen. Aus einer Gruppe von 15 bis 20 unbegleiteten, minderjährigen Asylbewerbern seien Flaschen und Steine in Richtung der Rechten geflogen“. Mit dieser bereichernden Geste wollte die gewalttätige Horde offenbar zur Problemlösung beitragen.

In Aschaffenburg hat derweil ein Radfahrer mit „dunkler Hautfarbe und dunklen Haaren … im Vorbeifahren einem Fußgänger ein Messer in den Rücken gerammt.“ Einfach mal so. Das Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Ein Internetkommentar:

Uns Eingeborenen sichert die Staatsgewalt nur noch den unbeschadeten Hin- und Rückweg zum Arbeitsplatz – der öffentliche Raum ist – spätestens nach Ladenschluß – nicht mehr unser Land. Nicht die Invasoren leben in Flüchtlingsheimen – wir selbst fliehen allabendlich in unsere teuer bezahlten Fluchtburgen. Der Weg ins Reservat ist vielerorts schon vollzogen.

.

Advertisements

22 Antworten

  1. „Als er ins Krankenhaus gebracht werden sollte, wurde der Rettungswagen behindert und mit Steinen beworfen. Nach Aussagen von Polizeichef Kilz ist noch unklar, aus welchen Reihen die Wurfgeschosse kamen. Am Morgen hatte es im Polizeibericht noch geheißen, der Krankenwagen sei „von mehreren augenscheinlich rechtsmotivierten Männern an der Friedensbrücke an der Anfahrt gehindert und mit Steinen beworfen” worden.“

    Wetten daß … die Steinewerfer keine Ge-Rechtsmotivierten waren?

  2. Hier zwei recht neutrale Pressemeldungen zum Thema:

    Auseinandersetzungen im Bautzener Stadtgebiet – Zeugen gesucht

    „Bautzen, Stadtgebiet, insbesondere Kornmarkt und Dresdener Straße
    14.09.2016, seit etwa 20:50 Uhr polizeilich bekannt

    Am Mittwochabend ist es in der Bautzener Innenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen jungen deutschen Frauen sowie Männern und jungen Asylbewerbern gekommen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und verhinderte weitere Übergriffe zwischen den beiden Lagern…“

    Weiter: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_44854.htm

    Situation auf der Bautzener Platte erneut eskaliert
    http://www.blaulicht-paparazzo.de/situation-auf-der-bautzener-platte-erneut-eskaliert/

  3. Auf gmx wird der Täter „als ein etwa 20 Jahre alter, hellhäutiger Mann mitteleuropäischen Typs“ beschrieben.

    Zunächst war von einem Verdächtigen mit dunklerer Hautfarbe die Rede gewesen

    Na so was aber auch……..

    Die Pressehuren lügen sobald es um die Themen Zuwanderung, Flüchtlinge, Asyl, Statistiken, Studien, Euro, Finanzen, Kriminaliät von Ausländern, Bildung von Ausländern, Arbeitslosigkeit v. Ausländern und die entstehenden Kosten geht…und das waren nur die Themen, die mir spontan einfielen…….(kann von Foristen gerne erweitert werden)
    Ooh, mir fällt gerade auf: wann sagen/schreibenHuren eigntlich die Wahrheit?

  4. Macht doch endlich Schluss mit dieser [zensiert] und treibt die [zensiert] wieder in den [zensiert] wo die hergekommen sind. Schwarze aus dem Dschungel können nicht [zensiert], dafür reicht es bei denen nicht. Die kann man nur mit der [zensiert], die sind [zensiert]. Zum Denken können diese nur erzogen werden durch [zensiert], wie in den USA.
    Gott zum Gruß

  5. Herr Michael Peter Winkler nahm die für uns bisher absolut nicht bekannte Ausübung der Bluttat in seinem Tageskommentar zum 17. September 2016 auf; letzter Absatz von insgesamt Sechsen:

    Flüchtling sticht Fußgänger nieder. Ach nein, die Schlagzeile würde ja nie so lauten, schließlich sind das ja alles „Schutzsuchende“. Jedenfalls hat in Aschaffenburg ein Unbekannter auf einem alten Damenrad im Vorbeifahren sein Messer in einen 33jährigen Fußgänger gesteckt. Von hinten, so daß das Opfer den Angreifer gar nicht gesehen hat. Von Allahu-akbar-Rufen ist auch nicht die Rede.

    Der nach der Tat Flüchtige wird als etwa 20 bis 30 Jahre alter Mann mit dunklen Haaren, kräftiger Statur und dunkler Kleidung beschrieben. Und genau deshalb, weil er nach seiner Tat geflohen ist, handelt es sich bei dem Täter um einen Flüchtling – ganz ohne Anführungszeichen.

  6. In seinem Tageskommentar zum 17. September 2016 nahm Herr Michael Peter Winkler die das „politische Nachbeben“ Berlins in Bezug der Abwehrmaßnahmen deutscher Menschen gegen aggressive sogenannter Flüchtlinge auf; dritter Absatz:

    Die Bundesregierung hat verkünden lassen, daß sie sich über die Fremdenfeindlichkeit der Bautzener schäme. Nun ja, da scheint die Fernsicht aus dem weit abgehobenen Raumschiff Berlin wohl mehr als nur etwas getrübt zu sein.

    Inzwischen geben sogar die deutschen Wahrheitsmedien zu, daß es in Bautzen ein monatelanges Vorspiel gegeben hat, bei dem die „unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber“ immer wieder die Einheimischen provoziert und drangsaliert haben.

    Nicht die Bautzener waren fremdenfeindlich, sondern die Fremden haben mit den Feindseligkeiten angefangen. Die Polizei war in mindestens 70 Fällen angefordert worden, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen – und das NICHT von den feindlichen Fremden.

    Genutzt hat das nichts, bis schließlich die Bautzener in ihrer Verzweiflung zur Selbsthilfe gegriffen haben. Dafür müssen sie sich jetzt von den Versagern in Berlin beschimpfen lassen.

  7. Wenn eine vergleichsweise winzige Gruppe von 15 bis 20 „Jugendlichen“ schon in der Lage ist eine derartige Eskalation herbeizuführen, dann mag man sich gar nicht ausmalen, was passiert, wenn einmal 200 oder 2000 zu allem entschlossene Erwachsene ihre vermeintlichen Rechte durchsetzen wollen. Womöglich noch in mehreren Städten gleichzeitig.

    Obendrein wird die Situation auch dadurch immer weiter verschärft, daß laut Schätzungen jetzt jedes Jahr bis zu 500.000 weitere Siedler ins Land kommen sollen.

    Auf die merkelgläubigen Buntbürger kommen jedenfalls spannende Zeiten zu, Inschallah!

    • Wer nicht wählen will, muß fühlen!

      • PROLOG: In einem mental gesunden, anständigen Volk wären solche Übelstpolitiker wie Merkel-Gabriel-Trittin-Pau und Co., solche Ekel-Parteien wie PDS und GRÜN schon mal nicht möglich!!

        +

        Die meisten Leute leben weiter lustig-satt in den Tag hinein, Einkommen und Tagesablauf sind für 9/10 gut abgesichert trotz aller kleinen Beschwernisse.

        Diejenigen, die es trifft, sind im Millionen-Heer immer noch eine sehr kleine Minderheit, selbst in Ländern mit hoher Kriminalität wie den USA, und das geschieht auch noch vorwiegend nur in besonderen Lagen, Tages-Zeiten, Milieu-Bereichen. Zwar kommen die Einschläge immer näher in die bürgerliche Wohn- und Lebenswelt, aber die meisten mucken nicht auf und denken, sie werde es schon nicht treffen.

        So auch die wenigen, die plötzlich im eigenen Haus, Wohnung heimgesucht bis getötet werden, wurden, wie kürzlich der bekannte Obsthändler und HSV-Sponsor B. bei Hamburg!! (Was hat der wohl bisher gewählt: Bestimmt diejenigen, die ihm die Mörder ins Haus gebracht haben über ihre Politik!!)

        Aber diese täglich in den Medien übermittelten Dinge, teils auch die Vorkommnisse in der Nähe bringen offenkundig immer nur noch ganz wenige (maximal 30, eher nur um 20% der Bürger) zur Umkehr, Korrektur, zur politischen Neu- Orientierung, endlich zum Anderswählen.

        Wäre man nicht als Patriot und freiheitsbewußter, ungestört wie früher leben wollender Mensch selbst davon persönlich in seinem Umfeld negativ betroffen

        (als ich heute morgen gegen 9.30 Uhr aus dem Haus ging in meiner Großstadt, noch sehr gutes Viertel unter den besten 3 hier, kamen mir 2 Afrikaner als erste entgegen, und als ich um die Ecke bog, nochmals 2 von ihnen!!!),

        würde man diesen asozialen Wählerleuten Krätze und Tod an den Hals wünschen als gerechte Strafe für das, was sie (und keine ominösen 40) angerichtet haben durch ihr jahrzehntelanges 80%-Wählen für die Vernichtungsparteien seit 1970.

        Denn die Alternative war immer auf dem Wahlzettel, kam aber über Kurzzeiterfoge im 10%-Ghetto nicht hinaus!! Gewiß ist die NPD problematisch, waren die REPs nicht ideal, aber bevor GRÜNE und PDS 10% bekommen, dann eher NPD, REP und Ähnliche!!

  8. Sowas schafft es höchstens noch in die Regionalpresse:

    https://mopo24.de/nachrichten/mord-ebersdorf-Mordwaffe-machete-eifersucht-162959

  9. Die Lesbe, Susan Sontag, hat es einleuchtend ausgedrückt, „ Die weiße Rasse sei der Krebs der menschlichen Geschichte“. Um die Politik mit Migranten zu verstehen ist dieser Satz überaus von Nutzen.

  10. Was die „Regierung“ der BRD über „Fremdenfeindlichkeit“ verlautbart, geht mir zwischenzeitlich am A..vorbei. Das gleiche gilt für das nichtendenwollende Gejammer der verbliebenen Restdeutschen mit Hirn.
    Wie man vor einigen Tagen lesen konnte, hat ein italienischer Vater den Vergewaltiger seiner Tochter zu recht attackiert, dass er nur noch
    Sopran singen kann.
    Wann hören wir auf zu jammern, nach der „Polizei“ zu rufen oder fette alte Kerle oder trockengefallene Weiber im sechsten /siebten oder gar achten Lebensjahrzehnt zu wählen, die wir bezahlen, damit sie uns beschimpfen, belügen, verraten und verkaufen? Wann hören wir endlich auf, uns die Lügen der TV anstalten in die Wohnzimmer kippen zu lassen oder die Erzeugnisse der Medienhuren zu kaufen?

    Wenn wir jammern müssen, sollten wir erstmal aufhören, zu arbeiten.
    Mit den Steuergeldern von uns wird alles finanziert, was uns kaputt macht.Beim Arzt, da jammert und lasst euch krankschreiben bis zum Sankt Nimmerleinstag. Entzieht dem verlogenen System die Energie.
    Nur hört auf zu jammern, wie geprügelte Strassenköter.

  11. Der Tageskommentar zum 18. September 2016 von Herrn Michael Peter Winkler aus dem (noch) beschaulichen Würzburg; erster Absatz von insgesamt vier Absätzen:

    Die Sachsen sind fremdenfeindlich und allesamt Rassisten, das hat man jüngst wieder in Bautzen gesehen. Das lesen wir in den Wahrheitsmedien, die so heißen, weil sie nichts als die Wahrheit schreiben, und das sagt uns sogar die Bundesregierung, die uns nie belügen würde, schließlich sind das die Vertreter unseres Volkes. Also, ihr rückständigen, fremdenfeindlichen, rassistischen Sachsen…

    Dummerweise leben in Sachsen auch Sorben. Das sind Fremde, sogar eine andere Rasse, nämlich Slawen. Mit den Sorben leben die Sachsen seit Jahrhunderten friedlich zusammen. Mit Merkels Gästen, den muselmanischen Schlaraffenland-Erwartern, hat es in hundert Tagen mehr Ärger gegeben als mit den Sorben in fünfhundert Jahren. Es kann also nur an den Sachsen liegen, oder?

  12. So wie in Köthen (das ist von Bautzen etwa 125 Kilometer entfernt) fing es in Bautzen wohl auch an; zum Verständnis sei der Zeitungsartikel wiedergegeben:

    Köthen

    Am Friedenspark in Köthen ist es am Freitagabend gegen 18.40 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und Deutschen gekommen. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage der MZ.

    Zwei 15-Jährige aus Afghanistan hatten zwei Mädchen belästigt. Sie wollten mit den Flüchtlingen nichts zu tun haben. Eines der beiden Mädchen, eine 15-Jährige, griff zum Pfefferspray. Daraufhin schlug ihr einer der Flüchtlinge ins Gesicht.

    Das bekamen mehrere Deutsche mit. Ein 20-Jähriger ging dazwischen. Er wurde von einem Flüchtling mit einer zerbrochenen Flasche am Arm verletzt.

    Quellenangabe, Pfad deaktiviert:

    -http://www.mmnews.de/index.php/politik/83524-kothen-fluchtling-madchen

  13. @Tante Lisa, on 17. September 2016 at 23:50

    Habe den ersten 20 Kommentare gelesen, den Rest überfolgen.
    Oh oh, es brodelt ganz schön im Osten des Landes!

    Diese hereinströmenden Herrschaften wollen uns wohl zurückführen ins 7. Jahrhundert, in der Zeit als der teufliche Gehilfe Mohammed angeblich den Koran empfing.

    Tun wir den Herrschaften den Gefallen und gehen mit ihnen – aber etwas weiter zurück, und zwar in die Zeit des Alten Testament.

    Im Alten Testament gibt es die Geschichte von den streitenden Ägyptern. Ein Jude kam dazwischen und schlug den Ägypter tot….

    Bin gespannt wann es hier so weit ist…….sehr lange kann es nicht mehr dauern, bis Deutsche sich zusammentun und…..

    Bin auch gespannt, ob die Berliner weiterhin die Parteien wählen, die für das zunehmende Elend im Deutschland verantwortlich sind.

  14. Heute mittag war in noch gespannt, ob die Berliner weiter die Parteien wählen, die für das zunehmende Elend die MIt-Verantwortung tragen.

    Jetzt weiß ich es: Ja, sie wollen es!

    Sollte die Bundestagswahl im nächsten Jahr ein ähnliches Ergebnis zeigen, soll es das wohl mit Deutschland gewesen sein. Weitere 4 Jahre bedeutet weitere 5 Mio. Kulturfremde im hauptsächlich jungen kampfeslustigen Alter.
    Deutschlands Zukunft wird dann schwarz sein. Na ja, es strömen ja auch jede Menge Schwarzköpfe ins Land….
    Oder – und das halte ich auch für möglich- die Wahlen werden manipuliert!
    Wer wählt denn noch CDU/SPD. Ich kenne niemand….

  15. marion hartmannsweier sagt am 18. September 2016 um 17.23 Uhr:

    Oder – und das halte ich auch für möglich – die Wahlen werden manipuliert!
    Wer wählt denn noch CDU/SPD. Ich kenne niemand….

    Sie werden manipuliert! Darum wird es per Wahlen keinen Sturz der Regierung geben, keine (Ver-) Änderung des BRD-Regimes geben.

    Die exekutiven Kräfte werden sehr bald lernen, daß was des Merkels Kulturschätze von ihnen hält – und sie werden sich auf die richtige Seite stellen, nämlich auf die des deutschen Volkes. Nur deswegen ist es angedacht, neuerdings innerhalb der BRD das Militär einzusetzen.

    -http://julius-hensel.ch/wp-content/uploads/2016/09/Kollegentr%C3%A4ume.jpg

  16. Ach was, es brodelt gar nichts, es brodert höchstens.
    Und die exekutiven Kräfte stehen auf der aus ihrer Sicht richtigen Seite, die, welche ihnen bisher den Brotgewinst und die Pension garantiert.
    (Aber immerhin benannte sich bei Elsässer neulich ein Ex-Bulle aus den genannten Gründen als solcher, Respekt, wenn es stimmen sollte.)

  17. Werter hildesvin,

    bedenke bitte: Wir bezahlen den Polizeiapparat, ihr Gehalt!

    Spätestens, wenn die Väter der geschändeten Mädchen und ermordeten Jungen die richtigen Sch l üsse und die wahren (Schreibtisch-) Täter zur Verantwortung ziehen, dann wird auch der einzelne Polizist nachdenklich und handelt entsprechend.

    • Das glaube ich nicht so recht. – Spätestens seit der sogenannten Hogesa-Demo zu Kölle Anfang des Jahres.
      Die sehen sich doch als erhabene, edle Kriegerkaste, welche den unmündigen Pöbel mit (eigentlich unangemessener) Milde kurz hält. Im Auftrag der hochwohlweisen Obrigkeit.
      Und den „Besten“ von ihnen schwebt wohl vor: Natürlich alles Scheiße. Aber Augen zu und durch. Irgendwie bis zur Pension durchwursteln.
      Diese Ansicht werde ich ablegen, wenn die z.B.in ein Zeckenrudel (anlaßbedingt natürlich) hineinfahren sollten, und denen die lange Lakritzstange zu kosten geben, daß es nur so spritzt. Aber eher legen die Spatzen Eier von dreißig Zentnern.

  18. blog mit interessanten infos:

    https://karatetigerblog.wordpress.com/

    „Maulwurf“ berichtet „Undercover“ aus einer Erstaufnahmeeinrichtung.
    September 19, 2016 von karatetigerhamburg in Uncategorized
    Ein sehr guter Bekannter von mir hatte sich als „Maulwurf“ sozusagen „Undercover“ als Helfer in einer Erstaufnahmeeinrichtung verdingt. Er berichtete mir wie folgt über die dort herrschenden Zustände:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: