Stichwahl

stichwahl

Um Gottes Willen, was man mit Handauflegen und auf weite Distanz so alles diagnostizieren kann:  Als wir bei der österreichischen Präsidentenwahl das knappe Vorergebnis vernahmen und hörten, daß die Briefwahlunterlagen noch geheimnisvoll ausgezählt werden müssen, erinnerten wir uns des Spruches: „Der Schlüssel zur Wahlfälschung ist die Briefwahl“. Ab diesem Zeitpunkt war uns klar, daß van der Bellen gewonnen hat.

Und nun sowas: Die Stichwahl wird wegen Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl wiederholt, legte der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) fest.

Wir bieten gegen ein schmales Salär an, nach der nächsten Stichwahl zu orakeln, ob erneut geschummelt wurde. Das spart Unmengen an Zeit und Kosten für den VfGH.

.

Nachtrag:Wahlfälschung wurde nicht nachgewiesen„, betont die BRD-Lückenpresse. Da muß man schon Feindsender (Auslandsnachrichten) anschalten, um die ganze Wahrheit zu hören:

Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer, der die Anfechtung der Stichwahl juristisch unterstützt hatte, entgegnete auf eine Journalistenfrage, warum keine Manipulation bei der Auszählung der Briefwahlstimmen festgestellt werden konnte, dass das auch nicht Aufgabe der Höchstrichter gewesen sei. Innerhalb von sieben Tagen hätte man auch keine Manipulation nachweisen können. Das permanente Hinweisen darauf seitens der Rechtsvertreter Van der Bellens, aber auch zahlreicher Medien, sei nichts weiter, als der Versuch, den Menschen „Sand in die Augen zu streuen“, so Böhmdorfer.

.

Advertisements

12 Antworten

  1. Kann Rußland keine Wahlbeobachter zu den Schluchtenscheißern entsenden? 😀

  2. Die lokalen Wahlbehörden
    werden künftig
    penibelst
    darauf achten,
    dass bei der Auszählung
    von Briefwahlstimmen
    besser
    betrogen wird.

  3. Ehrlich gesagt, hab ich nicht daran geglaubt, aus dem einfachen Grund weil die „Gerichte“ bei den Ösis genauso wenig unabhängig sind, wie hierzulande. Sämtliche „Richter“ wurden von der Exekutive eingesetzt – proporzweise mit jeweils „roten“ oder „schwarzen“ Parteibüchern.

    Nun war der Wahlbetrug aber dann doch so dermaßen dreist und offensichtlich, sein Ausmaß so grotesk, daß die Robenträger wahrscheinlich Muffensausen bekamen, angesichts der durch dieses Ereignis sichtbar gewordenen, mehrheitlichen Ablehnung der verbrecherisch-hochverräterischen Politik des etablierten Kartells um „Bello“. Sie hören die Einschläge stetig näherkommen und fürchten wohl unterbewußt, daß eine Eskalation des Volkszorns bevorstünde und man sie dereinst an ihren Roben aufknüpfen könnte, wenn sie sich auch bei einer derart bizarren Wahlfarce noch der Komplizenschaft schuldig machen.

    Davon unberührt bleibt meine Überzeugung, daß auch Hofer und die „Freiheitlichen“ nur eine Scheinopposition darstellen. Ob Hofer im Falle des Erfolgs zumindest sein Versprechen einlösen würde, durch Verweigerung seiner Unterschrift ein Plebiszit über den TTIP zu erzwingen, bliebe abzuwarten.

  4. Ein zweiter Versuch ist auf jeden Fall interessant. Die UK-Presse hat ja nach der Brexit-Wahl viele Leute aufgetrieben, die anders gestimmt hätten wenn sie vorher gewusst hätten, wie es ausgeht und hinterher mit ihrer Dämlichkeit hausieren gingen (regret Brexit oder Rexit).
    Jetzt kann man beobachten, ob es in Österreich auch solche Leute gibt und ob sie eher Hofer oder eher Bellen bereuen.

    • Mal bawarten, bis zur Wiederholung wird noch etwas Wasser die Donau herunterfließen und die das eigene Unterbewußtsein manipulierende BRD-Presse (Rexit) wird im Ausland wohl so nicht wahrgenommen -> siehe Trump: Würden die US-Amerikaner nur BRD-Medien konsumieren, bekäme Trump bestenfalls 5 %. Die werden schon „vor Ort“ besser wissen, wo und warum ihnen der Schuh drückt.

  5. Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer, der die Anfechtung der Stichwahl juristisch unterstützt hatte, entgegnete auf eine Journalistenfrage, warum keine Manipulation bei der Auszählung der Briefwahlstimmen festgestellt werden konnte, dass das auch nicht Aufgabe der Höchstrichter gewesen sei. Innerhalb von sieben Tagen hätte man auch keine Manipulation nachweisen können. Das permanente Hinweisen darauf seitens der Rechtsvertreter Van der Bellens, aber auch zahlreicher Medien, sei nichts weiter, als der Versuch, den Menschen „Sand in die Augen zu streuen“, so Böhmdorfer.

  6. Wahlfälschung wurde nicht nachgewiesen„,schreibt die BRD-Lückenpresse. Da muß man schon Feindsender (Auslandsnachrichten) anschalten, um die Wahrheit zu hören:

    Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer, der die Anfechtung der Stichwahl juristisch unterstützt hatte, entgegnete auf eine Journalistenfrage, warum keine Manipulation bei der Auszählung der Briefwahlstimmen festgestellt werden konnte, dass das auch nicht Aufgabe der Höchstrichter gewesen sei. Innerhalb von sieben Tagen hätte man auch keine Manipulation nachweisen können. Das permanente Hinweisen darauf seitens der Rechtsvertreter Van der Bellens, aber auch zahlreicher Medien, sei nichts weiter, als der Versuch, den Menschen „Sand in die Augen zu streuen“, so Böhmdorfer.

    • Witzisch. Wahlfälschungen / -unregelmäßigkeiten gibt’s auch in der BRD und woanders sicherlich auch, sowas auf die „Blödheit von Wählern“ zu schieben, ist auch ein Ablenkungsmanöver: Schuld sind immer die Untertanen.

      • Der „Postillon“ ist eine satirisch angehauchte Seite – glaub ich jedenfalls. Garantie geb ich keine mehr, denn meine Fähigkeit, Satire und Realsatire im Bematschtenzoo der Superlative auseinanderzuhalten, ist bereits seit dem 1. April 2014 vollständig verkümmert, wie schon öfters erwähnt.

        • Trotzdem bezeichnend: Die gleichen Schmierfinken, welche über die verlorene Wahl Hofers höhnten und Hinweise auf Wahlfälschung als „Verschwörungstheorie“ abtaten, höhnen jetzt, die Österreicher wären zu blöd zum wählen. … Soviel Arroganz möchte man mal haben!

  7. Wenn der Bellen wieder „gewinnt“ werde ich einfach sagen, die Leute wurden ja gar nicht richtig informiert und das die Bellen-Wähler die Zukunft der jungen Generation in Österreich zerstört haben und deshalb die Wahl wiederholt werden muss.
    Damit verhalte ich mich sehr demokratisch.

    Warum darf ich als Deutscher eigentlich nicht bei der „Bundespräsidentenwahl in Österreich“ teilnehmen?
    Ich würde Donald Trump als „Bundespräsidenten von Österreich“ wählen. 🙂
    (https://www.youtube.com/watch?v=ZSudCF1139A)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: