Mehr Einbrüche

einbrecher

Dieter Schürmann, Landeskriminaldirektor Nordrhein-Westfalens im Düsseldorfer Innenministerium, nahm bei einer Veranstaltung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) „kein Blatt vor den Mund“ und reihte „Zahlen des Schreckens“ aneinander.

So seien die Einbrüche im Bundesland Nordrhein-Westfalen um 28 Prozent „im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Unter einer 48-prozentigen Zuwachsrate ächzt sogar die Stadt Düsseldorf.“ Bis Ende des Jahres rechnen das Innenministerium und das Landeskriminalamt mit einem landesweiten Jahresrekord an Wohnungseinbrüchen.

Aber wer sind die Täter? Wo kommen sie her? Was treibt sie an? Bis vor einigen Jahren noch erntete man auf diese Fragen in den Einbruchskommissariaten Schweigen und ernste Blicke, denn es sollte aus Angst vor ausländerfeindlichen Hetzern möglichst nicht publik werden, dass viele Täter eben nicht um die Ecke leben, sondern von weither anreisen, um hier ihre Beutezüge zu begehen.

Lag laut PKS im Jahr 2013 der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger bei Wohnungseinbrüchen noch bei 38,4 Prozent und im Jahr 2014 bei 42,6 Prozent, so läge der Ausländeranteil nunmehr bei 50 Prozent. Ein Großteil der Einbrecher stamme aus Südosteuropa, genauer aus Serbien, Rumänien, der Türkei, aus Kroatien und Albanien. Sie machten „sich den Wegfall der Grenzen skrupellos zunutze.

Die von der Migrations- und No-Border-Propaganda angepriesenen Bereicherungen sind offenbar ziemlich einseitiger Natur.

.

Advertisements

2 Antworten

  1. In Hamburg stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche im Jahr 2014 um 8,2 Prozent. Die Aufklärungsquote betrug 8,3 Prozent. Die Polizei ermittelte 504 Tatverdächtige, darunter 61,5 Prozent Nichtdeutsche.
    .

  2. Ja, äh, das war in dieser Masse schließlich nicht vorherzusehen. Aufgrund der unerwarteten Vielzahl der nicht registrierten Wohnungsbetretungen hat die Bundeskanzlerin daher beschlossen, vorerst die Wohnungen innerhalb des Bundesgebietes zu öffnen und das StGB temporär auszusetzen. Um die Lage zu entspannen, stellt die Bundesregierung Fluchtwagen zur Verfügung. Mittelfristig ist geplant, zur Entspannung der Situation die wirtschaftliche Lage in den Herkunftsstaaten der Besitzsuchenden zu verbessern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: