I’m not Charlie

Es sei eine Frechheit, wenn islamkritische Bürgerbewegungen den Terroranschlag auf eine den Islam verächtlich machende Comic-Zeitschrift dazu nutzen würden, ihre Demonstrationen mit Trauerflor zu schmücken, so der Tenor der herrschenden Klasse. Die Opfer des islamistischen Anschlages seien schließlich staatstragende linke Journalisten gewesen, und genau solche würden auch von den islamisierungskritischen Demonstranten verunglimpft. So seien sich PEGIDA-Anhänger und islamistische Terroristen einig in ihrem Haß auf die freie „Lügenpresse“.

Mit gleicher Berechtigung könnte man auch die Marschierer gegen PEGIDA mit den Terroristen vergleichen, denn weder sie, noch die Terroristen wollen alternative Meinungen zulassen. Sie sind sich einig in ihrem Haß auf Islamisierungskritik.

Es ist richtig, daß das französische Satiremagazin auf unterirdischem Niveau Hetze verbreitete und mit blasphemischen bis perversen Karikaturen die religiösen Gefühle auch friedlicher Menschen verletzte. Nichts anderes tat der STÜRMER eines Julius Streicher, der seinerzeit das Stereotyp des häßlichen Juden karikierte. Nichts anderes macht die gleichtönende BRD-Presse, wenn sie bestimmte Gruppen andersdenkender Bürger pauschal als gefährlich, dumm oder gewissenlos abqualifiziert.

Gegen Satire ist nichts einzuwenden, wenn sie fein ist und auch dem Gegner immer noch Menschenwürde zuspricht. Doch wenn sie mit Vorliebe Ausscheidungen, Hinter- und Geschlechtsteile darstellt oder religiöse Tabubrüche provoziert, wird eine Grenze des Anstandes überschritten, angesichts derer es verständlicher wird, daß sich ansonsten friedliche Menschen zu Gewalttaten provozieren lassen. Ein Hetzblatt hat zum Bürgerkrieg geblasen und ihn dank der herrschenden Einwanderungspolitik hautnah bekommen.

Wir drücken den Angehörigen der Redaktion unser Mitgefühl aus und trauern um die von den Islamisten ermordeten Angestellten der Sicherheitsfirma sowie die Polizisten, darunter auch ein Moslem. Es sei aber auch immer wieder daran erinnert: Dem Terroranschlag fielen vorrangig Linke durch Mörder zum Opfer, welche linke Politiker nach Frankreich holten. „Je suis Charlie“ tönt es jetzt aus Millionen Kehlen. Für diejenigen, welche Schuld oder Mitschuld an der undifferenzierten Masseneinwanderung haben oder gegen Islamisierungskritik hetzen, möge dieser Wunsch in Erfüllung gehen.

Wir zumindest sind nicht Charlie, und wir würden es uns verbitten, mit derart primitiven Hetzern in einen Topf geworfen zu werden.

.

8 Antworten

  1. Interessante Gedanken. Das meiste davon kann ich nachvollziehen.
    Seltsam finde ich, dass Deutsche sich wohl mit jedem identifizieren können, außer mit sich selbst. Ich bin ich und wenn ich nicht ich bin, kann ich auch nicht bezugslos echte Gefühle über andere empfinden.
    Nette Grüße

  2. Sie wünschen nicht tatsächlich im selben Abschnitt in dem sie Beileid bekunden, einwanderungsfreundlichen Politikern den Tod?! Das ist ja widerlich.

    • Den Tod? Welchen perversen Phantasien hängen Sie denn an? Es steht doch im Text ganz klar, daß wir denen wünschen, daß deren Wünsche in Erfüllung gehen!

  3. Gegen Wünsche ist bekanntlich nichts einzuwenden, seit „Tischlein deck Dich“, „Goldesel streck Dich“ oder „Knüppel aus dem Sack“ verschwunden sind. So wie dankbare Dschinnen oder Goldfischlein. Also ich wünsche den Einwanderungsfreundlichen Politikern, sie mögen das Schicksal derer, die die Einwanderung bisher mit Todesfolge oder körperlicher Versehrtheit genießen durften, teilen. Immerhin würde sie das, nach eigener Aussage, kulturell bereichern. Und das ist doch was Gutes. Oder nicht?

    • @Karl Eduard
      Genau darum geht es. Die Politiker sind stets fein raus, egal was ihre Politik anrichtet. Es ist das Volk, welches ihre „cock-ups“ ausbaden muss – Humanität auf Kosten aller, außer ihrer eigenen. Das ist das Hauptmerkmal der Altruisten: „Wir“ bedeutet immer „ihr“!
      Grüße

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: