Russische Demokratie

Russenflucht

Es ist schon ein eitel Ding mit der Demokratie: Auch das demokratische Rußland hat sich nun an dem Leitbild der vorbildlichen Westdemokratien orientiert und beschlossen, keine Kritik zu dulden und öffentlich wahrnehmbare Opposition zu einem stinkenden Bodensatz zu dezimieren. Russische Oppositionelle „werden im Staatsfernsehen diffamiert, im Netz kursieren Listen vermeintlicher ‚Nationalverräter‘

So hatte „der zum Gazprom-Imperium gehörende Sender NTW“ Ilja Ponomarjow, den einzigen der 450 Duma-Abgeordneten, welcher gegen die Vereinigung von Krim und Rußland stimmte, „zur besten Sendezeit als ‚Verräter‘ diffamiert, nur weil er zu einem Besuch in die Ukraine gereist war.“ In der BRD wäre das nicht passiert. Als der liebevoll als „Rechtsextremist“ titulierte, derzeit wegen Meinungsdelikten über 10 Jahre einsitzende Horst Mahler (den man aber gern als Provokateur oder für bescheuert halten kann) zu einer Holocaust-Konferenz nach Teheran reisen wollte, erhielt er kurzerhand Ausreiseverbot.

Weiter wird berichtet, daß „Russlands Behörden und die Staatspropaganda“ eine Kampagne „gegen die wenigen verbliebenen prominenten Gegner des Kreml-Kurses in der Ukraine gestartet“ hätten. „Im Internet kursieren Listen mit den Namen vermeintlicher ‚Feinde des Vaterlands‘, darunter viele Journalisten, Rockstars und Intellektuelle.

Wenn man das liest, so möchte man meinen, neben den staatlich organisierten Kampagnen würde auch die Denunziation via Internetlisten vom Staat betrieben. Aber auch hier genügt ein Blick auf die demokratischste Demokratie, welche es je auf deutschem Boden gab: Die Kampagnen gegen die Opposition werden zwar vom Machtapparat betrieben, die zwielichtigen und kriminellen Aktivitäten dann jedoch von an der langen Leine geführten und gepamperten Vasallen.

So wurde etwa die Hauptzentrale derartiger ins Internet gestellter denunziatorischer Namenslisten, das gewaltaffine Linksextremistenblog Indymedia, mit dem „poldi-Award“ ausgezeichnet. Die Initiatoren dieses Preises waren u.a. die Bundeszentrale für politische Bildung und der Deutsche Städte- und Gemeindebund, Schirmherr war der Staatsminister beim Bundeskanzler und Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien.

Daß der Gazprom-Sender NTW Ilja Ponomarjow als „Freund der Junta“ bezeichnete, nur weil der Duma-Abgeordnete bei Reisen in die Ukraine keinerlei Hinweise auf „faschistische Umtriebe“ fand, dafür aber „Operationen von Agenten des russischen Militärgeheimdiensts in der Ostukraine“, ist eigentlich noch harmlos. In Westeuropa bspw. heißen Oppositionelle, wenn sie sich lediglich an Wahlen beteiligen, bereits „Rattenfänger“.

Opfer von „Attacken des Staates“ wären auch einige russische Showbizsternchen. So habe die Sängerin Diana Arbenina „auf einem Konzert in Kiew um Entschuldigung dafür gebeten, dass nicht mehr russische Musiker die Ukraine unterstützen. Seitdem habe man in Russland praktisch alle ihre Konzerte abgesagt, berichtet sie.“ Dann soll sie sich doch an den mehr oder weniger illegalen Konzerten in der BRD ein Beispiel nehmen und konspirativ organisiert in irgendwelchen Schweineställen auftreten, immer unter der Gefahr eines polizeilichen Rollkommandos. Demokratie ist eben nicht immer nur Zuckerschlecken!

.

Advertisements

5 Antworten

  1. Hotte Mahlers Gene, heißt es, wären etwa zu einem Achtel von einem gewissen Volk, das grob von den unseren abweichende Ansichten zu Fragen der geistigen Gesundheit aufweist. Bescheuert ist er nicht, aber eine gewisse Überspanntheit ist ihm, wohl wegen dieses Achtels,eigen.
    Ich bin mir meiner Unverschämtheit durchaus bewußt. Aber hätte er, als gewitzter Jurist, und von großer Beredsamkeit, nicht Pomaden-Michel verbal nackig machen können, so daß dieser sich wie Rumpelstilzchen, kreischend, in der Mitte durchgerissen hätte? Ohne ihm, nun einmal verbotene, Grußformeln und -gesten zu erweisen. (Nach Adolph Menzel: „Wat soll der Unsinn?“)
    Oder – Dieses Achtel kam voll durch?
    —–
    Wer, zumal als Russe, mit dem Galgenvogel Poroschenko poussiert, dem gehören ganz selbstverständlich die Ei… äh, Hammelwaden langgezogen.

    • man kann über den mahler meckern wie man will. aber für eines taugt er unendlich:

      er ist DER beweis, daß es keine meinungsfreiheit in diesem land gibt, obwohl das immer behauptet wird, unabhängig davon, ob seine meinung zutrrifft oder nicht.

      er sitzt für seine meinung 12 jahre im knast. und nur für seine meinung.

      ich habe mit diesem typen wirklich nix am hut, aber dafür ist er ein held. er zeigt mit einfachem mittel, daß der meinungsfreiheitsquatsch völlig verlogen ist. und er zahlt teuer dafür.

  2. Die westliche Kritik an Rußland kann man unbesehen 1:1 auf Deutschland anwenden. Der Balken im eigenen Auge wird aber geflissentlich ignoriert. Der Bürger wähnt sich in der Besten der Welten, in der halbnackte Frauen, die Fäkallieder in Synagogen oder Moscheen grölen, natürlich mit Kunstpreisen bedacht würden, anstatt an Ort und Stelle von den Gläubigen ausgewaidet zu werden oder zumindest für lange, lange Zeit im Gefängnis zu verschwinden.

    Wenn systemhörige deutsche Jornalisten die Staatsnähe russischer Medien geißeln, frage ich mich immer, wie diese Leute geistig damit fertigwerden. Gehen die nach getaner Lüge eine Stunde zum gepflegten Kotzen aufs Klo? Wie wird man fertig damit, am Tage die Lüge zu leben, es zu wissen und dennoch in den Schlaf zu kommen?

  3. Hier ein paar Glanzstücke der letzten Tage, aus dem freiesten Staat den es jemals auf deutschen Boden gegeben hat:

    IFG-Ablehnung des Tages: Der Inhalt des Dokuments gefährdet Freundschaft zu USA & UK
    https://netzpolitik.org/2014/ifg-ablehnung-des-tages-der-inhalt-des-dokuments-gefaehrdet-freundschaft-zu-usa-uk/

    Ex-Verfassungsrichter Papier: Auslandsaufklärung des BND “ist vom Grundgesetz nicht gedeckt”
    https://netzpolitik.org/2014/ex-verfassungsrichter-papier-auslandsaufklaerung-des-bnd-ist-vom-grundgesetz-nicht-gedeckt/

    NSA-Ausschuss sieht nur schwarz

    Aufklärung? Die Parlamentarier im Untersuchungsausschuss sind sauer. Die Akten, die sie zum Thema Überwachung sehen dürfen, sind oft bis auf die Anrede geschwärzt.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-09/nsa-ausschuss-akten-geschwaerzt

    Hoffentlich werden die Russen bald befreit, damit es dort genauso viel Informations- und Meinungsfreiheit wie bei uns gibt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: