Otto

Scheiß Theater

Halligalli in der Operation „NSU-Rechter Terror“: Der sich wegen sexueller Vergehen an minderjährigen Jungen und Zuhälterei in Untersuchungshaft befindliche Nazi-Leader Tino Brandt alias VS-Bediensteter IM „Otto“ sagte gestern im NSU-Showprozeß aus, daß er Spenden für das im Jahr 1998 untergetauchte Trio gesammelt habe. Die monetären Zuwendungen seien jedoch nach einiger Zeit versiegt, aber es habe weiter Geld gegeben, welches vom Verfassungsschutz direkt für eine Weitergabe an die Untergetauchten gedacht war. „Sechs, sieben Mal so…“, behauptet der umtriebige Spitzel.

Kurz darauf hat die bisher schweigsame Hauptangeklagte Beate Zschäpe ihren vom Gericht zugewiesenen und von der Staatskasse bezahlten Pflichtverteidigern Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer das Vertrauen entzogen. Die Anwälte hatten ihr bislang geraten, nicht auszusagen. Es bleibt zu hoffen, daß Zschäpe trotz ihres Umschwenkens nicht plötzlich an Schockdiabetes, Liebeskummer oder selbstladenden Gewehren verstirbt, sondern noch rechtzeitig Licht in die Inszenierung zu bringen vermag.

Parallel dazu werden seit Tagen von dem investigativen Blogger „fatalist“ umfangreiche Ermittlungsakten geleakt, welche die Öffentlichkeit bislang noch nicht zu Gesicht bekam. Viele bislang verschwiegene oder übergangene Ungereimtheiten tauchen dort auf. Das für uns spannendste Thema sind immer noch die mysteriösen Umstände der Verbreitung der „Bekenner-DVD“. Wir haben dazu einiges geschrieben.

Wie aus diesen mittlerweile aufgetauchten Ermittlungsakten hervorgeht, hat das BKA jeden der Empfänger der DVD’s ausfindig gemacht und die Filme einkassiert. Nur dem Antifaverein APABIZ, der sich als Rechteinhaber der (einzig vollständigen?) Bekenner-DVD gerierte und diese gegen eine hohe Summe an das Magazin SPIEGEL weiterverkaufte, sind die Ermittler gemäß Protokoll nicht auf die Pelle gerückt. Sehr seltsam.

Ebenso spielte es für das BKA keine Rolle, wie das APABIZ Berlin, also die Antifa an das Paulchen Video kam, um es weltexklusiv an den Spiegel verticken zu können, obwohl doch die BILD das Video frei Haus bereits Tage vor dem Spiegel hatte, und weitere Empfänger ebenso, und Niemand veröffentlichte die Hitler-Tagebücher das NSU-„Bekennervideo“.
Warum war es dem BKA egal, woher die Antifa das Video hatte, während die Nachforschungen nach den anderen Empfängern ganze Aktenordner füllen.

Immer wieder fragten Interessierte, warum der 15minütige NSU-Film der Öffentlichkeit seit Jahren vorenthalten wird. Die Auflösung können wir aus den fast drei Jahre alten, aber brandaktuell veröffentlichten Auswerteprotokollen der BAO Trio entnehmen: Die so deklarierte „Bekenner-DVD“ strotzt nur so von bislang verschwiegenen Regiefehlern, wie etwa falschen Tatzeitpunkten und Tatorten. Verschwiegen wurde bislang auch, daß nach drei zur Dönermordserie gezählten Fällen auch drei völlig unbekannte „Tatorte“ gezeigt werden: „caffee kiosk“, „Damen und Herren Bay und Bayan“ und „Cafe Paradies Dikitürk Erkranda“.

Die investigative Internetgemeinde macht nun das, was eigentlich Aufgabe des BKA wäre, und ermittelt: Wer kann zu diesen drei Stichworten etwas sagen?

.

20 Antworten

  1. Hier eine Unklarheit noch einmal dargelegt und zur Disposition gestellt.

    KHK Heck hat am 12.11. den Inhalt einer 15minütigen DVD niedergeschrieben – das dürfte die Version sein, für welche APABIZ als Rechteinhaber beim SPIEGEL tausende Exklusiv-Euros kassiert hat. Ausschnitte brachte der SPIEGEL am 13.11.

    Aber was denn nun:

    1. Alle an die 16 Adressen versendeten DVD (welche vom BKA umgehend wieder eingesammelt wurden) waren Vollversionen und keine “Teaser”, dann hat SPIEGEL umsonst tausende Euros rausgeschmissen (die hatten in Halle eine DVD), der NDR (hatte ebenfalls eine) hätte über das SPIEGEL-APABIZ-Geschäft sinnfrei herumgejammert und der Redakteur von DerWesten, der etwas von „neu aufgetauchten Langfassungen“ geschrieben hat, wäre völlig unzurechnungsfähig.

    2. Nur APABIZ-SPIEGEL hatten die Vollversion und wurden galanterweise als Einzige nicht von den BKA-Ermittlern heimgesucht. Wie hat KHK Heck aber dann seinen Bericht schreiben können? Woher hatte er den 15minuten-Film?

    Nachtrag: Klar doch, die haben die DVD’s bzw. Videofragmente aus dem Brandschutt.

  2. Die Regierung und der Bundestag haben sich für die Mordtaten der NSU entschuldigt, obwohl kein Beweis vorlag, daß diese gemordet hat. Glaubt jemand im Ernst, die Wahrheit würde daran etwas ändern?

    Obwohl jeder weiß, daß Windmühlen die deutsche Industrie und Haushalte nicht dauerhaft und ausreichend versorgen können, wird der Wahnsinn munter weiter subventioniert. Die Wahrheit interessiert nicht.

    • Wir sind der Überzeugung, daß Wahrheit und Aufklärung bei solchen Schweinereien immer notwendig sind, gleichgültig, auf welch verlorenem Posten sie stehen und wie sakrosankt der initiierte Mythos ist.

      • Natürlich ist das notwendig und umsonst ist es auch nicht und zu früheren Zeiten wären solche Demokratiedarsteller von der veröffentlichten Meinung aus dem Amt gejagt worden. Heute kratzt die Lügner die Aufdeckung ihrer Lügen aber nicht, die veröffentlichte Meinung ist eine Allianz mit ihnen eingeganen und die Mehrheit der Deutschen wird diese Fakten nie erfahren.

  3. Wenn Zschäpe V-Frau war, geschieht ihr Umschwenken evtl. auf Anweisung. Daß es zeitlich mit „fatalists“ brisanten Veröffentlichungen zusammenfällt, ist sicher kein Zufall. Vielleicht gibt es einen neuen Deal dahingehend, daß sie nun aussagt und das ganze schöne zusammengeschusterte Ammenmärchen so halbwegs bestätigt um nicht vergeselbstmordet zu werden?

    • Potzdonner! D i e s e Variante habe ich in meiner Einfalt gar nicht in Erwägung gezogen, sondern ehrlich gemeint, daß sie in der Tat die Schnauze schlicht voll hätte – dem Antrag nicht stattgegeben würde – weil eitel Pflichtverteidigung – und daß sie sich dann aus Gram entleiben würde.
      Am Dienstag werden wir mehr wissen.
      Aber was lernt uns das? Laß dich nicht mit Opritschniki ein, denn ihr Benehmen ist nicht fein.
      P.S.: Die Kommentare im Locus online lassen einen zum Misanthropen werden (Lese gerade Lutz-Ferdinand Céline).

  4. Im Wohnmobil Eisenach wurde der Mietvertrag gefunden, am 5.11.2011.

    Das Datum ist 21.10.2011 bis 01.11.2011.
    Steht da, bestens dokumentiert.
    Siehe Blog…

    Daraus fälschte man DANACH hin zu 25.10.2011 bis 04.11.2011.

    Ich denke, das Spiel ist zu Ende.

    Dank an Alle, die dabei geholfen haben.
    Jetzt muss es nur noch unter die Leute.
    UNBEDINGT

    In den Nachrichten haben sie Gestern Bilder von der NSU-CD von 2003 gezeigt, aber es als 2006 verkauft.
    Bilder vom Blog.
    ZDF 21:45 Uhr HEUTE-Nachrichten.

    Auch im Blog…

    Und die Beweise, auch die VIDEOS !!!!, die fand man im Schutt in Zwickau, zusammen mit der Ceska 83 SD.

    Vielen Dank an die mutigen Menschen, die mir die Akten zugespielt haben.
    Gruß Christian

    • Sieh zu, daß Du nicht in Rußland Asyl beantragen mußt.

      • Na, wenigstens geben die Russen Asyl im Gegensatz zu unserem Stasi-Dreckss….

        • Euer Staat gewährt doch gewiß auch Asyl. Fragt sich eben bloß, für wen so alles.

          Übrigens haben wir den den „Drecksstaat“ gekürzt. So etwas darf man noch nicht einmal denken!

    • Ich schätze Ihre Arbeit sehr und finde das wirklich bewundernswert, was Sie machen. (Nur eine kleine Anmerkung sei mir gestattet: Für jemanden, der nicht immer alles im Detail verfolgt bzw. im Kopf hat ist Ihr Blog nicht immer leicht nachvollziehbar und man erkannt nicht gleich, wo jetzt der Punkt ist.)

      Trotzdem allem befürchte ich: Selbst wenn eine ganz eindeutige „smoking gun“ auftauchen sollte, die ganz klar die Anklage in sich zusammenfallen lassen würde, würde das in diesem Prozess und in dieser Sache nichts nützen. Hier fahren Medien und Politik wie Bulldozern einfach weiter und die Öffentlichkeit wird nicht einmal etwas mitkriegen.

      Vermutlich wird das Gericht dem Antrag Zschäpes nicht statt geben. Die jungen, unbedarften und offensichtlich überforderten Pflichtverteidiger bleiben ihr erhalten.

      Es kommt natürlich darauf an, was Zschäpe jetzt macht und ob Sie das überlebt. Ganz ganz vielen Leuten käme ein Selbstmord („… unter der Last der Vorwürfe und ihrer Schuld zusammengebrochen …“) sehr gelegen.

      • „… sehr gelegen.“

        ENTWEDER

        Die Kanzlerin wird sich öffentlich und in aller Form bei Zschäpe und den Hinterbliebenen von Uwe und Uwe für die ungerechte Vorverurteilung entschuldigen.

        Der Bundespräsident wird sich öffentlich und in aller Form bei Zschäpe und den Hinterbliebenen von Uwe und Uwe für die ungerechte Vorverurteilung entschuldigen.

        Der Bundestag wird sich öffentlich und in aller Form bei Zschäpe und den Hinterbliebenen von Uwe und Uwe für die ungerechte Vorverurteilung entschuldigen.

        Die Mitglieder des Bundestagsuntersuchungsausschusses werden öffentlich zugeben, dass sie Protagonisten einer ekelhaften Schmierenkomödie waren.

        Die Landtage werden sich öffentlich und in aller Form bei Zschäpe und den Hinterbliebenen von Uwe und Uwe für die ungerechte Vorverurteilung entschuldigen.

        Die Mitglieder der Landtagsuntersuchungsausschüsse werden öffentlich zugeben, dass sie Protagonisten einer ekelhaften Schmierenkomödie waren.

        Die Medien werden sich öffentlich und in aller Form bei Zschäpe und den Hinterbliebenen von Uwe und Uwe für die ungerechte Vorverurteilung entschuldigen.

        Die Behörden werden keine Kosten und Mühen scheuen, Zschäpe und den anderen Opfern dieses Schauprozesses eine Rückkehr in das bürgerliche Leben zu ermöglichen.

        Die Medien werden umfassend aufklären, wie es zu diesen Exzessen kam. Insbesondere wird dabei die Rolle von Merkel, Wulff und Gauck ausgeleuchtet.

        Die lokalen Sender und Zeitungen werden die Bundestagsabgeordneten ihrer Wahlkreise öffentlich befragen, wie die dazu kamen, ohne eine Fitzelchen Beweise 3 Menschen wegen zehnfachen Mordes zu verurteilen

        Zschäpe und den anderen Opfern der Justizwillkür wird in Talk-Shows und anderen Formaten Gelegenheit gegeben, ausführlich zu schildern, wie übel ihnen der Unterdrückungsapparat mitgespielt hat.

        Die Täter, das sind die Bundesanwälte, werden mit Bildern und Klarnamen wochenlang in den Zeitungen und Sendern als Verbrecher dargestellt.

        Die Medien kehren zurück zum guten alten audiatur altera pars. In jeder Sendung über die rechte Szene darf ein Mitglied ebendieser mitreden.

        Die Medien werden untersuchen und öffentlich diskutieren, wie es möglich ist, dass die sog. „Verteidiger“ nicht einen Finger für ihre Mandanten gerührt haben, jedoch ein paar Internetfreaks den Fall (ohne einen Cent dafür erhalten zu haben) aufklären konnten.
        In der Folge wird der Fatalisten für seine hervorragende Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

        Die Medien werden umfassend das Ausmaß der Moslemkriminalität untersuchen. Besonders wird die Frage diskutiert, ob wie lange wir uns das noch bieten lassen, dass unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger jedes Jahr 150 autochthone Deutsche ermorden.

        Alle wegen der Nichterkennung des nichtexistierenden NSU zurückgetreten Leiter von Verfassungsschutz und anderen Behörden werden wieder in Amt und Würden kommen.

        Alle Minister und anderen Fuzzis, die sich für die Nichterkennung des nichtexistierenden NSU entschuldigt haben, ziehen diese Entschuldigungen öffentlich zurück.

        Die Opferentschädigung wird von den Hinterbliebenen zurückgefordert und bei Verweigerung durch staatlichen Zwang eingetrieben. Selbst schuld, wenn Euer Verwandter von Moslems ermordet wurde, Deutsche Opfer kriegen ja auch nichts.

        Alle an diesem Verbrechen mitwirkenden Staatsanwälte und anderen Beamten werden zu den für solche Verbrechen in der StGB vorgesehenen Strafen verurteilt.
        Außerdem werden sie zivilrechtlich zur Schadenswiedergutmachung verurteilt (pro Verhandlungstag 100.000€).

        Der Unterdrückungsapparat gibt zu, dass es sich bei der „Rechten Gewalt“ um ein Hirngespinst handelt. Deshalb wird jegliche staatliche Förderung zur Bekämpfung ebendieser eingestellt. Wer mag, kann ab jetzt auf eigene Kosten gegen Rechts krampfen.

        ODER

        Das Ferkel wird dafür sorgen, dass Zschäpe einen Unfall begeht oder Selbstmord erleidet

        Welche die realistischere Variante ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

  5. Dass diese Geschichte vom „Bekennervideo“ geschluckt wird, ist mir sowieso ein Rätsel: Wann, wo und wie hätten die beiden Uwes so etwas herstellen sollen? Im Wohnmobil? In der konspirativen Wohnung am Laptop? So etwas glaubt nur, wer auch glaubt, der Strom kommt aus der Steckdose und das Geld aus dem Automat. Die große Mehrheit, ja. Aber „kritische Journalisten“? Ach so, ich vergaß …

  6. Die Festplatte aus dem Schutt namens EDV 11 hatte auch Fotos der Dienstwaffe von Michele Kiesewetter, stellte das BKA am 16.12.2011 fest, nachdem man das bis einschl. 05.12.2011 „übersehen hatte“.

    Kanzler Schröder hinter Gittern wurde auch gefunden.

    Sieht so aus, als habe Eminger die Platte in den Schutt geschmissen, als er als Gaffer dort rumstand, polizeilich festgestellt.

    ______________

    Die Sache mit Böhnhardts Tattoos und den Fingerabdrücken muss wohl derart verstanden werden, dass das V-Leute waren.

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

  7. Heute hab ich mal Eulenfurz-Satiren en blog zusammengestellt gepostet, um damit einen Artikel der Thüringer Allgemeinen zu bebildern. „Ein Geruch von Inszenierung“… stammt vom 21.11.2011.

    Und es gibt lückenlos belegt die Neuerfindung des Geschehens in Stregda am 4.11.2011 durch das BKA, und das in nur 4 Tagen.Vom 17.11.-21.11.2011. Krönender Abschluss: Lügen im Bundestag.

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

  8. Ich denke, die Beweise für die massive Beweisfälschung beider Wohnmobile (Arnstadt und Eisenach) sind erbracht.

    Keine DNA-Zuordnung der gefundenen Bankräuber-Gesichtsmasken, das rundet das Bild noch ab.

    Beweismanipulation im grossen Stil.
    Durch das BKA.

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

  9. Vielen Dank für die Unterstützung!

    Das Arnstädter Wohnmobil ist ebenso ein Total-Fake des BKA wie das Eisenacher Womo auch.

    Die Beweise für den Fake Arnstadt sind neu im Blog.

    Heute kommt auch noch das Outing eines weiteren V-Mannes.
    Bin noch dran, aber sehr bald…

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

  10. Die ziemlich gut belegte These lautet:

    Andre Eminger ist der V-Mann, der vom BKA geschützt wurde.
    Der Polizeidirektor Meier von der Bundespolizei dürfte mit seiner Vermutung richtig gelegen haben.

    siehe Blog 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: