Held von Eisenach

the-international-policy-chief

Unter den Kapriolen, die der im November 2011 zuständige Polizeichef der Dienstellen Eisenach, Gotha und Ilmenau, Michael Menzel, vor dem thüringischen parlamentarischen NSU-Untersuchungsausschuss aufführte, finden wir die der spurlos verschwundenen Fotos, welche die Feuerwehr von dem ausgebrannten Wohnmobil der beiden angeblichen Dönermörder und Stollenbomber Uwe Mundlos & Uwe Böhnhardt machte, am tollkühnsten.

Jene Lichtbilder der Feuerwehr, welche viele Fragen um die tatsächlichen Vorgänge und Abläufe im Wohnmobil, das am 04.11.2011 in Eisenach-Stregda ausbrannte, erhellen könnten, sind einfach nicht auffindbar. Ebenso „andere Fotos, die vor Ort von der Polizei gemacht wurden“. Auf die Frage des Untersuchungsausschusses, wo denn diese Fotodokumentationen zu finden wären, behauptete Polizeichef Menzel, diese seien in der Ermittlungsakte dokumentiert. In jenen dem Ausschuß gelieferten Akten, so die Entgegnung der untersuchenden Parlamentarier, befänden sie sich aber nicht.

Bezüglich der Feuerwehrfotos erzählte Menzel, daß ihm der Einsatzleiter der Brandbekämpfer seinerzeit mitteilte, er „habe da drin fotografiert“. Polizist Menzel antwortete daraufhin, die Beweisdokumentation zähle nicht zum Aufgabengebiet der Feuerwehr (obwohl die standardmäßig Bilder von Brandstätten macht). Deshalb habe Menzel „angeordnet, dieses Speichermedium einzuziehen, um die Inhalte der Bilder in die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen oder polizeilichen Ermittlungen einfließen“ zu lassen.

Der Untersuchungsausschuß verwies noch einmal darauf, daß sich diese Fotodokumentationen nicht in den ihm überstellten Ermittlungsakten befinden. Menzel will aber weder Kenntnis darüber haben, wo die Fotos sind, noch, ob die Speicherkarte der Feuerwehr zurückgegeben wurde.

Soviel Ordentlichkeit wünscht man sich von deutschen Beamten! Seit Mitte 2013 leitet Michael Menzel die Landespolizeiinspektion Saalfeld. Die Befragung des Polizeiführers erfolgte in der letzten Sitzung des thüringischen NSU-Untersuchungsausschusses.

Bild oben: Ein bißchen mehr Kinnbart und Kontaktlinsen: Michael Menzel könnte den – Ermittlungsspuren manipulierenden – Polizeichef in dem Film „The International“ gespielt haben.  Natürlich nur rein äußerlich. Menzel ist schließlich kein Schauspieler.

.

Advertisements

6 Antworten

  1. Hat dies auf Merkt Ihr's noch ? rebloggt.

  2. Nun ja, das kann in der Hektik der Ermitlungen schon mal passieren, daß der Ermittelnde ein Speichermedium mit Tatortfotos in der Trenchcoattasche gedankenverloren vergißt, sie nicht auf einen PC lädt, um die Bilder zu sichten, obwohl er ja förmlich danach gieren müßte. So ist die Card vielleicht irgendwie ins Mantelfutter gerutscht, wo sie niemals wieder das LIcht der Welt erblicken wird. Das kennt man ja. Aus einschlägigen Krimis.

  3. Kiesewetter wurde in eine Falle gelockt.

    Aussage von Thomas Wüppesahl Ende Mai 2014.

    2 interessante Blogbeiträge, hoffe ich doch 😉

    __________________

    Wo sind Andre Emingers und Ralf Wohllebens SMS und Telefonate geblieben?

    Es geht konkret um die Frage, wer der V-Mann war, der geschützt wurde vom BKA.

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/wo-sind-andre-emingers-und-ralf.html

    __________________

    “Kiesewetter wurde in eine Falle gelockt!” Thomas Wüppesahl “Kritische Polizisten”

    Die Aussagen Wüppesahls von Ende Mai 2014 haben es in sich:

    “Kiesewetter wurde in eine Falle gelockt”,
    “Ihre eigene Verwicklung ist gravierend”,
    “5 V-Männer auf Therersienwiese vor Ort”,
    “wenn sich ein Staat entschlossen hat organisierte Kriminalität zu betreiben”,
    “Heilig wurde zur Seite gebracht”

    wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/kiesewetter-wurde-in-eine-falle-gelockt.html

  4. „Wir basteln uns eine Mord-Ceska, finden dann eine und prüfen die nicht richtig“, so etwa könnte man die neuesten Blogeinträge zusammenfassen.

    Strotzt vor Belegen…

    Etwas Verbreitung wäre nett und wichtig. Trotz WM…

    Gruß

  5. Für die WM-Muffel:

    Schweizer Waffen-Magazin 6/2013: BKA-Zauberei ?

    In die Diskussion über die Zwickauer Ceska kam erstmalig Bewegung, als der Chefredakteur des SWM im Juni 2013 einige Ungereimtheiten zur angeblichen Tatwaffe auflistete und Fragen stellte:

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: