Keine Entwarnung

Bettina Wulff

Die offiziellen Statistiken über linke Straftaten seien „abstrus“, meint das ehemalige Zentralorgan des Zentralkomitees der SED „neues deutschland“. So ging die gemeldete Anzahl „zu einem beträchtlichen Teil“ auf Verstöße gegen das Versammlungsgesetz zurück, also „um Sitzblockaden gegen Naziaufmärsche“.

Von insgesamt 8673 Straftaten aus dem „linken Spektrum“ im Jahr 2013 – das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr – betrage der Anteil dieser spezifischen Verstöße exakt 1924 Delikte (2012: 802 Delikte). Der „Spiegel“ teilt diesbezüglich mit: „Die Bedrohung der Inneren Sicherheit durch linksextremistische Straftäter ist weniger besorgniserregend, als es jüngste Statistiken glauben machen.

Das Blatt zitiert einen Polizeikreisler vom Verein der anonymen hochrangigen Ermittler mit den Worten: „Wenn jemand aus dem bürgerlichen Lager an einer Sitzblockade teilnimmt, begeht er zwar eine Straftat. Aber man muss sich fragen, ob es Sinn macht, das als ‚Politisch motivierte Kriminalität links‘ zu melden.

Da die Ergebnisse der Statistik politisch motivierter Straftaten für das Jahr 2013 unbefriedigend sind und die üblichen Planziele verfehlt wurden, hat das Bundesinnenministerium „bereits das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter aufgefordert, den so genannten Themenfeldkatalog für politisch motivierte Straftaten zu überarbeiten.

Ebenfalls der „Spiegel“ schlug einen ungleich lauteren Alarm, als für das Jahr 2005 „laut Verfassungsschutzbericht 15.361 rechtsextremistisch motivierte Straftaten, der weitaus größte Teil davon Propagandadelikte“ gemeldet wurden.

Derartige Propagandadelikte würden im Gegensatz zu Sitzblockaden jedoch nicht von „jemandem aus dem bürgerlichen Lager“ durchgeführt, so der anonyme Polizeikreisler, sondern von gewieften Schwerverbrechern. So käme es bspw. bei der Benutzung der Zahl 88 lediglich auf den Kontext an, der darüber entscheidet, ob jemand dem bürgerlichen Lager oder dem Straflager zuzuordnen ist. Schließlich wären alle Menschen vor dem Gesetz gleich.

BRD-Innenminister Thomas de Maizière möchteeinige rechte Delikte, die sich gegen Asylbewerberheime richteten … künftig zentral sammeln und gesondert in der Statistik erfassen“. Er betonte, es gebe keinen Grund zur Entwarnung.

Bild oben: Der Hitlergruß ist lediglich mit ausgestrecktem Arm als soziale Geste erlaubt, ansonsten aber eine teuer zu stehen kommende Straftat (bspw. Bild unten, nur die Person rechts).

Karl Richter

.

13 Antworten

  1. Der mit dem Roten Pfeil hat ja behauptet, der Arm wäre wegen Übermüdung und Schwäche nach vorne geklappt. Der Hitler hat es in Nürnberg mit derselben Ausrede versucht. Da haben ihm die Richter auch nicht geglaubt.

    • Da ist die Bettina außen vor, die steift so munter ihren Arm, daß es eine wahre Wonne ist! Hätte der Müde mit dem roten Pfeil sich mal ein bißchen mehr zusammengerissen!

      • Leibesertüchtigung hat eben Vorteile.

      • das siehst Du völlig richtig! Leider ist der O- Ton von Tattoo- Betty nicht eingefangen worden. Wie ich aus zuverlässiger Quelle weiß, hat sie ‚ so hoch steht die Wulffsche Scheiße‘ gesagt.

  2. Wenn NPD-Spitzenkader mit der Spraydose Hakenkreuze an Schulwände sprühen ist das ja auch viel schlimmer als Nötigung durch demonstrativ herumsitzende Bolschewistensäcke.

    • Das eine ist eben Sachbeschädigung und das andere mit dem zu vergleichen, was Moslems in Frankreich tun, den öffentlichen Raum blockieren. Das kann man aber nicht mit der Okkupation der Nazis vergleichen, die hatten nämlich Panzer. Der Thierse nur sein Gesicht.

    • In den meisten Fällen sind es leider keine NPD-Spritzenkater, die herumsprühen, sondern Kinderhände, oder, bspw. bei der Dresdner Synagoge, importierte Fachkräfte des Lackier- und Gestaltungsgewerbes. Natürlich sind das alles rechtsextremistische Straftaten, da sei nichts vernachlässigt, um faschistisch-statistische Höhenrekorde melden zu können.

  3. Würde dieser Mohr seinem Handwerk in unserer bunten Republik nachgehen, so wäre er ein Fall für Röpke, Gensing, Mylius und co.
    Im Kampf um Fördergelder, untermauert mit selbstgemachten Statistiken, kann es gar nicht genug Nazis geben!

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4766322/taxifahrer-faehrt-mit-hakenkreuz-armbinde.html

    • Das sind Migrant_Innen_x, wie sie sich die Importmenschen- und Antirechts-Industrie wünscht: Sie fördern die Dekomposition der autochthonen Gemeinschaften und entfachen gleichzeitig die faschistisch-statistische Gefahr.

    • „Für diese Seiten sind keine Kommentare vorgesehen…“ Ooch…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: