Extremismuslogik

Anti-Ratschlag

Daß irgendwelche Demokratie-Ordengegen Extremismus“ auch über allerlei dahergelaufene Extremisten ausgeworfen werden, ist schon fast Staatsräson. So hatte etwa ein sogenannter „antifaschistischer/antirassistischer Ratschlag Thüringen“ einen mit 4000 Steuer-Euros dotierten Preis eines „Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt“ mit der Begründung abgelehnt, daß die Extremismuslogik der Preisverleiher nicht der ihren entsprechen würde. „Wer totalitarismustheoretisch die Gegner des Nationalsozialismus zu Tätern umdefiniert, verharmlost den NS.“ Heißt also, wer Kriminelle und Extremisten, die sich den moralinsauren Mantel des Antifaschismus umhängen, als Kriminelle und Extremisten bezeichnet, ist ein Faschist.

Als bei der Preisverleihung die Chemnitzer Bürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) betonte, wie wichtig es sei, dass „die Mitte“ sich gegen Rechtsextremismus zur Wehr setze, prollte die mit rotem Sowjetstern hausierende Truppe, welche laut eigener Aussage „gegen den Extremismus der Mitte und die Gewalt der Verhältnisse“ kämpft, mit „Wir sind extrem“-Parolen auf ihrer Leibwäsche.

Ja, das wissen wir alle: Unter dem Sowjetstern wurden Dutzende Millionen Menschen ermordet, aber, so wird man von den einschlägigen Extremisten vernehmen, für eine gute Sache und gegen böse Menschen: Kulaken und Ukrainer und Intelligente und Konterrevolutionäre und Brillenträger und überhaupt all jene, die dem Fortschritt (also ihrer Machtübernahme) im Wege stehen oder auch nur verdachtsweise stehen könnten. Und auch die Deutsche Demokratische Republik deklarierte sich als extrem solidarisch, antifaschistisch, demokratisch … und schoß ihre Flüchtlinge am Antifaschistischen Schutzwall ab.

Daß eine anonym agierende Sowjetbande – vor ein paar Jahren noch im Visier der Demokratiewächter stehend – mittlerweile von welchen, die großzügig Demokratie-Absolutionen mit Steuergeldern verteilen, überhaupt hofiert wird, ist selbst den demokratisch Geweihten unheimlich: „Wer vorher ausgegrenzt und bespitzelt wurde, kriegt jetzt Preise.

So ändern sich eben die Zeiten. Und morgen schon vielleicht sitzen sie am Futtertrog der Macht und wissen überhaupt nicht, wie sie dahin gekommen sind. Aber sie ahnen, daß sie dies jenen „beschissenen“ Bourgeois verdanken, welche ihnen bestenfalls einen Genickschuß wert wären.

Advertisements

4 Antworten

  1. Vielleicht wird demnächst eine Anti-Antifa-Truppe, die mit dem Hakenkreuz hausiert, ebenso für einen Demokratiepreis nominiert. Natürlich nur der Ausgewogenheit wegen.

  2. @krümel:

    Na klar. Völlig realistisch in einem Irrenhaus, das sich dem Krampf gägän rächts verschrieben hat.

  3. Ich verschenke ein „r“ (für den Bougeois)
    (Sorry für diese kleine Klugsch…)

    • Wir glaubten das eigentlich kleine und zierliche, aber manchmal bös rollende r bereits verloren, aber nun ist es wieder an Ort und Stelle. Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: