Erdrückkühlung

Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren
wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.
“ [1]
Prof. Dr. Mojib Latif,
Klimaforscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften an der Universität Kiel

Über 15.000 Teilnehmer aus 194 Ländern der Welt, unter ihnen mehr als 100 Staats- und Regierungschefs, tausende Journalisten und zehntausende Demonstranten waren im Dezember per Flugzeug, Hubschrauber, Pkw, Bahn und Bussen für 2 Wochen nach Kopenhagen gereist, um die Erderwärmung zu beenden. Fast niemand hätte für möglich gehalten, daß die Umsetzung so schnell und so erfolgreich vonstatten gehen könnte. Doch wer jetzt noch zweifelt an dem Engagement unserer KlimakanzlerInnen und allen, die ihr bei der Erdrückkühlung helfen, der ist nun eines Besseren belehrt.

Bereits Anfang Januar wurde gemeldet, daß „im Nordosten der USA derzeit der kälteste Winter seit 1982“ [2] herrsche, dabei hatte er noch garnicht richtig begonnen. In der Mongolei wurden ganze Eisenbahnzüge von Schneewehen begraben, in Peking fiel soviel Schnee wie seit 60 Jahren nicht mehr, und es war dort seit 24 Jahren nicht mehr so so kalt gewesen. Auch „auf der koreanischen Halbinsel sorgten die stärksten Schneefälle seit mehr als 70 Jahren für Chaos.“ [3]

Zum ersten Mal seit 50 Jahren hat es auf dem ganzen Gebiet im europäischen Teil Rußlands im Monat Januar noch keine Plustemperatur gegeben. „Selbst im Sonnenland Spanien wurden Schneewarnungen ausgesprochen.“ Die letzte Kaltfront am Ende des Januars erreichte sogar Marokko und Algerien. [4] Die britische Insel erlebte den kältesten Winter seit 1981. [5]

Nicht ganz so erfolgreich ist die Erdrückkühlung in Mitteleuropa: Der Januar 2010 war in der BRD nur rund drei Grad kälter als im Durchschnitt und damit „der kälteste seit 1997. 23 Schneedeckentage gab es zuletzt im Jahre 1982.“ [6] Die Schweiz erlebte hingegen den kältesten Januar seit 23 Jahren. „Über die ganze Schweiz gemittelt war der Januar dieses Jahr bisher 1,5 Grad zu kalt. Der Januar 2009 war zwar nur geringfügig weniger kalt, kälter war es mit einem Temperaturdefizit von minus drei Grad letztmals allerdings im Januar 1987.“ [7]

Aus allen Teilen der Welt erreichen uns solch frohe Botschaften. Wichtig ist nun aber, die Nachricht über die begonnene Durchsetzung der Erdrückkühlung auch denjenigen zu melden, welche über keinen Zugang zu den staatlichen Nachrichtensendern verfügen. Das betrifft vor allem die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft. Vor allem Obdachlose legen sich in treuem Glauben an die Erderwärmung noch oft genug des Nachts zitternd auf die Erde, um sich in den eiskalten Nächten an ihr zu wärmen. Und um nimmermehr aufzuwachen.

……………………………………………..
[1] Spiegel: „Nie wieder Schnee?“, 01.04.2000
[2] Wallstreet-Online: „WTI: Dynamik lässt langsam nach“, 06.01.2010
[3] euronews: „Zug in der Mongolei vom Schnee begraben“, 05.01.2010
[4] ZDF: „Sibirische Kältewelle zieht Richtung Westen“, 26.01.2010
[5] derFreitag: „Tod in einem eiskalten Haus“, 29.01.2010
[6] Kölner Stadtanzeiger: „Der ganze Kreis ist schneebedeckt“, 31.01.2010
[7] Neue Zürcher Zeitung: „Der kälteste Januar seit fast einem Vierteljahrhundert“, 29.01.2010

Advertisements

9 Antworten

  1. Nun, die Kältetoten, das müssen die Toten aushalten, im Dienste der Erde und ihres Klimas.

  2. Ich glaube nicht, dass die kalten Winter etwas mit der Erdrückkühlung zu haben. Durch den Klimawandel gibt es auch extreme Winter. Es wird extrem heiße Sommer und extrem kalte, Schnee reiche Winter geben. Der Schnee nervt mich nur sehr, weil ich jeden Morgen früher aufstehen muss, um den Gehweg zu räumen. Als könnte das nicht die Stadt mit übernehmen. Heute soll nur wenig Schnee fallen, doch da glaube ich noch nicht dran.

  3. @Isa: Schnee nicht wegräumen! Das reduziert nur die albedo der erde und verschlimmert den klimawandel. Siehe hier!

    Ist eigentlich Erd-rückkühlung oder Erdrück-kühlung gemeint?

  4. Ehrlich gesagt, glaube ich noch immer nicht wirklich an den kalten Winter … – irgendwie warte ich immer noch darauf, daß Rahmsdorf persönlich einschreitet und verkündet, dieser Winter sei – trotz der subjektiv zweifellos so erlebten Minusgrade – im statistischen Mittel einer der wärmsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor …. mhh …. na, sagen wir mal ‚40.000 Mrd. Jahren‘. Und damit wäre dann eigentlich wieder alles im Lot! (Und es kommt mir jetzt bitte niemand mit der kleinlichen Ausrede, das Universum bestehe erst seit etwa 13 Mrd. Jahren…).

  5. Wenn die Partei verspricht, die Erde rückzukühlen, dann hält sie das auch. Irgendwann.

  6. Schon Kurras schoss in Putativ-Notwehr, da muss man dem IPCC schon zugestehen, dass er weiter Kurs haelt, falls doch was dran waere 🙂 Und ueberhaupt: man gibt nicht Milliarden fuer eine Forschung aus und laesst sich dann von einem halsstarrigen Planeten und dessen Zentralgestirn belehren.

  7. Das hat schon alles seine Richtigkeit. Die Abkühlung ist die Erfüllung der hochwissenschaftlichen Wir kriegen-eine-neue-Eiszeit-Prophetien der siebziger Jahre.

  8. Tja, der Sommer 2011 punktet auch nicht gerade mit Plusgraden. Menno. Was tun? Dagegen antwittern, oder so richtig echt auf die Straße gehen? Das Wetter ist aber so sch…, und morgens um drei erreicht man auch niemand mit seiner Messitsch, da hinterlasse ich lieber hier eine Antwort mit dem Wunsch daß die böse Klimaerwärmung sich gefälligst einen anderen Planeten suchen soll! Und wenn nicht dann kann sie aber sowas von was erleben!

  9. Daß der Sommer 2011 auch nicht gerade mit Plusgraden punktet, ist einzig und allein dem grandiosen Klimawerk unserer gottgesandten Kanzler_ine zu verdanken. Die hat die Erderwärmung einfach abgeschaltet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: